Coronaticker: Über 3800 Infizierte und 70 Todesfälle

0
61357
Symbolbild/pixabay

Landkreis Leipzig/Sachsen. Ticker Coronavirus

Mittlerweile gibt es 175 Infektionsfälle im Landkreis Leipzig. Sachsenweit stieg die Zahl auf über 3500 Personen an.

Bestätigte Fälle seitens der Landkreise/kreisfreien Städte/Ministeriumsangaben
Stand 13.04.2020/14:15 Uhr
rot-hinterlegte Kreise/Städte sind noch nicht zum Vortag aktualisiert
Landeshauptstadt Dresden4914
Stadt Chemnitz1783
Stadt Leipzig4832
Landkreis Bautzen2944
Landkreis Görlitz22311
Landkreis Leipzig1754
Landkreis Meißen1748
Landkreis Mittelsachsen2221
Landkreis Nordsachsen1061
Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge2972
Vogtlandkreis2171
Landkreis Zwickau61618
Erzgebirgskreis40118
Gesamtzahl der Infektionen in Sachsen
3877
Todesfälle:
76
Geheilt: (keine Meldepflicht, Schätzung des Gesundheitsministerium)
1880

Tickerrückblick:

Ältere Ticker anzeigen


+++Ticker+++

14.04.2020 08:50 Uhr: Hier geht´s zum neuen Ticker

Anzeige

12:10 Uhr: Schausteller bangen um Existenz
Die Schausteller in Sachsen bangen um ihre Existenz. Die Saison sollte eigentlich zu Ostern beginnen, doch wegen der Corona-Krise sind Volksfeste derzeit verboten. Wie der Vorsitzende des Mittelsächsischen Schaustellerverbandes, Klaus Illgen, sagte, haben die Schausteller in Sachsen seit dem 23. Dezember keine Einnahmen. Die Saison habe für viele mit den Weihnachtsmärkten geendet. Das Geschäft gehe nun aber nicht wie sonst im Frühjahr wieder los. Vier große Veranstaltungen seien bereits abgesagt worden, darunter der „Tag der Sachsen“ in Aue-Bad Schlema.

12:00 Uhr: Aktuell gibt 175 bestätigte Infektionsfälle im Landkreis Leipzig. Aktuell sind drei Einrichtung im Landkreis betroffen. Mehrere infizierte Personen werden stationär behandelt. Diese Personen gehören Risikogruppen an. In Quarantäne sind 280 Personen erfasst.

Grafik: Landkreis Leipzig

11:40 Uhr: Corona – Einsatzgeschehender Polizei
Einsatzkräfte der Polizeidirektion Leipzig sind das Osterwochenende zur Durchsetzung der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung im Stadtgebiet Leipzig sowie in den Landkreisen Nordsachsen und Leipzig präsent.  Von Karfreitag, den 10. April 2020, 06:00 Uhr bis Samstag den 11. April 2020, 06:00 Uhr, wurden insgesamt rund 60 Einsätze registriert. Von Samstag 06:00 Uhr bis Sonntag, den 12.04.2020, 06:00 Uhr konnten ca. 90 Einsätze gezählt werden. Dies ergibt für das bisherige Osterwochenende insgesamt rund 150 Einsätze mit Corona-Bezug in der Polizeidirektion Leipzig. Die Einsätze bezogen sich, wie auch in den letzten Tagen, vorrangig auf Treffen von mehreren Personen in Gärten, Parks oder Wohnungen. Das Fazit hat sich zu den letzten Tagen nicht verändert. Der überwiegende Teil beachtet die Regeln der Rechtsverordnung sowie der Allgemeinverfügung im Alltag.

11:30 Uhr: Immer mehr Menschen nach Corona-Infektion genesen
In Deutschland ist mehr als die Hälfte der mit dem Coronavirus infizierten Menschen wieder gesund geworden. Aktuell haben sich rund 123.000 Menschen nachweislich mit dem Virus angesteckt – das seien gut 2.500 mehr als einen Tag zuvor. Das teilte das Robert-Koch-Institut mit. Wieder gesund sind demnach über 64.000 Menschen. Die Zahl der Patienten, die im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gestorben sind, stieg um 126 auf 2.799. Den Angaben zufolge sank die Zahl der Neuinfektionen und die der Todesfälle den dritten Tag in Folge was allerdings auch an den Osterfeiertagen liegen könnte

13.04.2020 Tickerbeginn

10:10 Uhr: Kaum Verstöße gegen Ausgangsbeschränkungen im Freistaat
Trotz des schönen Wetters halten sich die meisten Bürger des Freistaates an die Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie, so das Innenministerium. In Dresden zum Beispiel seien seit dem frühen Samstagmorgen nicht einmal zehn Fälle vermerkt worden. Bei den meisten Verstöße handele es sich um kleinere Gruppen von Menschen in Parks oder Innenhöfen. Wie das Innenministerium mitteilte, wird die Polizei auch in den kommenden Tagen verstärkt in Parks sowie auf Straßen und Plätzen kontrollieren.

12.04.2020 

Ticker vom 12.04.2020 anzeigen

12:45 Uhr: Aktuell gibt 173 bestätigte Infektionsfälle im Landkreis Leipzig. Aktuell sind drei Einrichtung im Landkreis betroffen. Mehrere infizierte Personen werden stationär behandelt. Diese Personen gehören Risikogruppen an. In Quarantäne sind 295 Personen erfasst. Die Einhaltung der Quarantäne wird durch das Gesundheitsamt kontrolliert. Leider gibt es bereits vier Todesfälle im Landkreis Leipzig im Zusammenhang mit dem Corona-Virus.

Grafik: Landkreis Leipzig

10:35 Uhr: Sachsen. Zahlreiche Pauschalreisen, Flugreisen und kulturelle Veranstaltungen mussten im Zuge der Coronakrise abgesagt werden. Für diejenigen, die lange auf eine Reise hingespart und sich auf sie gefreut hatten, ist das hart. Umso mehr beschäftigt die Bürgerinnen und Bürger die Frage, welche Rechte der Rückerstattung sie haben, weil sie eine Reise nicht antreten konnten. —> Beitrag

10:25 Uhr: Mehr Kontrollen während der Osterfeiertage in Sachsen
Die Sachsen müssen sich auf mehr Kontrollen zur Einhaltung der Ausgangsbeschränkungen einstellen. Nach Angaben des Innenministeriums ist neben der Bereitschaftspolizei auch berittene Polizei im Einsatz. Die Beamten sollen vor allem Menschenansammlungen in Parks und Naherholungsgebieten unterbinden. Drohnen wie in anderen Bundesländern kämen nicht zum Einsatz. Es gebe datenschutzrechtliche Bedenken, hieß es aus dem Sächsischen Innenministerium.

11.04.2020 Tickerbeginn

Ticker vom 11.04.2020 anzeigen

14:15 Uhr: 20 neue Corona-Fälle wurden in einem Radeberger (LK Bautzen) Pflegeheim bestätigt.

12:15 Uhr: Aktuell gibt 169 (+ 22 zum Vortag) bestätigte Infektionsfälle im Landkreis Leipzig. Hintergrund für den Aufwuchs sind die mittlerweile drei betroffenen Einrichtung im Landkreis. Hier liegen mittlerweile alle Testergebnisse der Bewohner und des Personals vor. Mehrere infizierte Personen werden derzeit stationär behandelt. Diese Personen gehören Risikogruppen an. In Quarantäne sind 294 Personen erfasst. Leider gibt es bereits vier Todesfälle im Landkreis Leipzig im Zusammenhang mit dem Corona-Virus.

Grafik: Landkreis Leipzig

10:35 Uhr: Sachsens Abitur-Fahrplan steht —> Beitrag

09:45 Uhr: Landrat des Landkreis Leipzig mit Ostergruß
Liebe Bürgerinnen und Bürger, dieses Ostern wird uns allen in besonderer Erinnerung bleiben. Ellenlang ist die Liste der Dinge, die wir gerade nicht dürfen. Groß ist auch die Ungewissheit: Haben die  Einschränkungen ausreichend Erfolg? Wie verkraftet dies die Wirtschaft? Und vor allem: Wie wirken sich die Kontaktsperren auf uns alle und besonders die kranken und alten Menschen aus, die wir ja gerade schützen wollen? Die Antwort muss ich Ihnen schuldig bleiben. Es gibt sie noch nicht. Aber eine Gewissheit, die ich für mich gewonnen habe, möchte ich Ihnen gerne nennen: Es gibt momentan kein Land auf der Welt, in dem ich jetzt in der Krise lieber leben würde als hier. Ich wünsche Ihnen für dieses besondere Osterfest alles Gute, sowie viel Mut und Kraft in dieser schwierigen Zeit. Danken möchte ich allen, die weiterhin ihre Arbeit leisten, die mit Geduld und Ermunterung dafür sorgen, dass diese Einschränkungen erträglich bleiben.
Ihr Henry Graichen
Landrat

10.04.2020 Tickerbeginn

Ticker vom 10.04.2020 anzeigen

13:05 Uhr: Aktuell gibt 147 (+ 3 zum Vortag) bestätigte Infektionsfälle im Landkreis Leipzig. Leider gibt es bereits vier Todesfälle im Landkreis Leipzig im Zusammenhang mit dem Corona-Virus. Mehrere infizierte Personen werden derzeit stationär behandelt. Diese Personen gehören Risikogruppen an. Mittlerweile ist eine zweite Einrichtung im Landkreis betroffen, in der eine Person des Personals positiv gestestet wurden. Die Testergebnisse der anderen Personen liegen noch nicht vor. In einer weiteren Kommune sind zwei Bewohner des ambulant betreuten Wohnens betroffen. Es wurde auch hier eine häuslicher Quarantäne für die betroffene Einrichtung ausgesprochen. In Quarantäne sind 298 Personen erfasst. Die Einhaltung der Quarantäne wird durch das Gesundheitsamt kontrolliert.
Weitere Angaben zu den Einrichtungen werden derzeit nicht gemacht: „Wir haben viele und auch sehr unterschiedliche soziale Einrichtungen, die wir derzeit besonders im Blick haben, weil dort mehrere oder viele Menschen zusammen leben. Die meisten denken an die Alten- und Pflegeheime. Wir haben aber auch Einrichtungen der Jugendhilfe, Wohngruppen für unterschiedlichsten Zielgruppen und vieles mehr. Es sind zum Teil sehr kleine Einrichtungen, mit schutzbedürftigen Bewohnern. Solange hier kein „großer“ Ausbruch stattfindet werden wir die Einrichtungen deshalb nicht benennen. Bei allen Gerüchten sollte sich jeder selbst fragen, wie es wäre wenn dort die eigene Mutter, der Bruder, das Kind im Fokus stehen.„, so das Landratsamt auf Anfrage.

Grafik: Landkreis Landkreis Leipzig

11:05 Uhr: 29. Tag der Sachsen 2020 in Aue-Bad Schlema wird verschoben
Dresden/Aue-Bad Schlema. – Sachsens größtes Vereins- und Verbandsfest wird wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr nicht stattfinden. Dies haben der Präsident des Kuratoriums »Tag der Sachsen«, Dr. Matthias Rößler und der Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt Aue-Bad Schlema, Heinrich Kohl, heute bekanntgegeben. Das Volksfest wird in einem späteren Jahr in der Erzgebirgsstadt nachgeholt. Der Wunsch der Stadt Aue-Bad Schlema, das Fest zu verschieben, wurde durch die Mitglieder des Kuratoriums »Tag der Sachsen« in einem Beschluss bestätigt. Im Vorfeld erfolgte zudem eine enge Abstimmung mit dem Freistaat Sachsen. Nach den ursprünglichen Planungen sollte der 29. »Tag der Sachsen« in diesem Jahr vom 4. bis 6. September in der Erzgebirgsstadt gefeiert werden. Ein neuer Termin steht bislang noch nicht fest. Die endgültige Entscheidung dazu trifft das Kuratorium »Tag der Sachsen« als ideeller Träger des Festes. Es beschließt über die jährliche Vergabe von Sachsens größtem Vereins- und Heimatfest an die ausrichtenden Städte. Somit wird es in der nächsten Mitgliederversammlung auch über einen neuen Termin für das Volksfest in Aue-Bad Schlema entscheiden. Die nächste Mitgliederversammlung ist aktuell im Juni geplant.

09:40 Uhr: Auch das traditionelle Podelwitzer Trabitreffen wird am 16. Mai nicht stattfinden. Der Veranstalter bezweifelt, dass für dieses Jahr ein Ausweichtermin gefunden werden kann.

09:40 Uhr: Die Städte Leipzig und Markkleeberg informieren: Ostern: Auch beim Spazieren Menschenansammlungen vermeiden
Angesichts der bevorstehenden Osterfeiertage appellieren die Städte Leipzig und Markkleeberg an alle Einwohnerinnen und Einwohner, ihre Osterspaziergänge den geltenden Corona-Regelungen anzupassen. Bewegung an der Luft ist ausdrücklich erlaubt und erwünscht, aber auch an Ostern gilt: Menschenansammlungen vermeiden, Abstand halten.
Die Bürgerinnen und Bürger sind gebeten, vor allem die Seen im Südraum mit Bedacht aufzusuchen und ihre Spaziergangs- und Sportrouten so zu wählen, dass sich keine Menschenansammlungen bilden. Die Stadt Leipzig wird auch an Ostern Parkplätze an den beliebten Ausflugszielen sperren, um so Ballungen von Ausflüglern zu vermeiden.

09:30 Uhr: Erste Infizierte in Pflegeheim in Stötteritz
In einem Leipziger Pflegeheim ist ein Bewohner positiv auf das neue Corona-Virus getestet worden. Das bestätigte eine Sprecherin der Diakonie, die das Heim in Stötteritz betreibt. Der Mann sei ins Krankenhaus gebracht worden. Alle Mitarbeiter und Bewohner der Einrichtung sollen nun auf das Virus getestet werden.

09.04.2020 Uhr Tickerbeginn

Ticker vom 09.04.2020 anzeigen

16:40 Uhr: Polizeieinsätze mit Corona-Bezug
Über Notruf wurde der Polizeidirektion Leipzig am gestrigen Abend, gegen 21:45 Uhr bekannt, dass eine Person entlang der Autobahn A 14 laufen soll. Polizeibeamte stellten zwischen den Anschlussstellen Naunhof und Dreieck Parthenaue einen Mann fest, der auf dem Standstreifen der Autobahn in Richtung Magdeburg lief. Die lebensgefährliche Wanderung wurde beendet. Der 27-Jährige äußerte, dass er eigentlich von Naunhof nach Leipzig laufen wollte. Die Beamten erklärten ihm die Gefährlichkeit seines Tuns und erhoben an Ort und Stelle ein Verwarngeld. Anschließend brachten die Beamten den Mann zu einer nahegelegenen Bushaltestelle, damit er von dort zurück in seine Wohnung fahren konnte. Gegen 03:30 Uhr traf eine Streife denselben Mann auf der Autobahn A 38 an, wie er in Richtung Dresden lief. Er gab an, dass er sich verlaufen hätte und nicht mehr zurück finden würde. Nach erfolgter Anzeige brachten die Beamten den 27-Jährigen nach Leipzig zurück.

In Leipzig-Volkmarsdorf hielt sich am gestrigen Abend eine größere Menschengruppe in der Nähe einer Turnhalle auf. Mitarbeiter der operativen Gruppe des Ordnungsamtes baten die Polizei zur Unterstützung bei der Feststellung der Personalien, da diese gegen die Corona-Verordnung verstießen. Die insgesamt 15 Personen kamen zunächst weder der Aufforderung nach, den Platz zu verlassen, noch gaben sie ihre Personalien bekannt. Erst mit Eintreffen von Einsatzkräften der Bereitschaftspolizei beruhigte sich die Situation, so dass die Mitarbeiter des Ordnungsamtes die Maßnahmen durchführen und durchsetzen konnten.

Am Nachmittag erhielten die Beamten einen Anruf, dass eine Gruppe mehrerer Personen auf  einer Grünfläche an der Landsberger Straße/ Ecke Max-Liebermann-Straße ein Picknick veranstalten und grillen würde. Die Beamten trafen vor Ort sechs Personen an. Das Picknick wurde beendet, die Personalien festgestellt und eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz gefertigt.

In den Dienstagnachmittagsstunden gab es großen Andrang an den Wertstoffhöfen der Stadt Leipzig. Vor den Einfahrtstoren bildete sich Stau, da viele Einwohner Gegenstände abgeben wollten. Besonders in der Max-Liebermann-Straße kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Die konnten erst beendet werden, als der Wertstoffhof gegen 15:00 Uhr vorübergehend schloss. Auch am heutigen Tag kam es zu Verkehrseinschränkungen. Die Verkehrspolizeiinspektion unterstützt die Stadt Leipzig bei der Verkehrslenkung.

14:55 Uhr: „Sachsen hilft sofort“: Unternehmens-Soforthilfe wird für Mittelstand deutlich ausgeweitet –> Beitrag

12:15 Uhr: Aktuell gibt 144 bestätigte Infektionsfälle im Landkreis Leipzig. Leider gibt es bereits vier Todesfälle im Landkreis Leipzig im Zusammenhang mit dem Corona-Virus. Mehrere infizierte Personen werden derzeit stationär behandelt. Diese Personen gehören Risikogruppen an. Erstmals betroffen ist eine Einrichtung im Landkreis, in der eine Person des Personals sowie ein Bewohner positiv gestestet wurden. Bei allen anderen Personen fiel der Test negativ aus, es wurde hier aber eine häuslicher Quarantäne für die Einrichtung ausgesprochen. Die schriftlichen Bescheide folgen noch, so dass diese in der Zählung zeitverzögert erscheinen. In Quarantäne sind 174 Personen erfasst, teilte das Landratsamt mit. Nähere Angaben zu der Einrichtung machte die Behörde nicht, laut LVZ soll sie sich aber im ehemaligen Muldentalkreis befinden.

Grafik: Landkreis Leipzig

11:40 Uhr: Zulässiges Umfeld für Sport und Bewegung konkretisiert
In seinem Beschluss vom 07.04.2020 hat das OVG Bautzen die sächsische Corona-Schutzverordnung in mehreren Punkten konkretisiert. U.a. ging es um die Erlaubnis von Sport und Bewegung als triftigen Grund, die Wohnung zu verlassen. —> Beitrag

11:10 Uhr: Ministerpräsident Kretschmer ruft in einem Brief alle Sachsen kurz vor Ostern dazu auf, weiter zusammenzustehen, aufeinander zu achten und geduldig zu bleiben. In einem Brief hat sich Ministerpräsident Michael Kretschmer wenige Tage vor dem Osterfest an die Menschen in Sachsen gewandt. Nachfolgend der Brief im Wortlaut, der in diesen Tagen an alle Haushalte in Sachsen verteilt wird: —> Beitrag

10:15 Uhr: Während sämtliche Experten und die Landesregierung auf die Einhaltung von Kontaktsperren und Abstände drängen damit Krankenhauskapazitäten nicht überlastet werden, fordern die Freien Wähler Sachsen die „schnellstmögliche Wiederöffnung von Baumärkten, Restaurants und Friseuren“ Vom Notstand sei man weit entfernt.
Zur Begründung äußerte sich Freie Wähler Chef Steffen Große: „Mindestabstände und Hygieneverbesserung sind dort schnell durchsetzbar„. Die FREIEN WÄHLER Sachsen appellieren demnach an die Staatsregierung, die Einschränkungen der Allgemeinverfügung schnellstmöglich zu lockern. So wie Supermärkte gehören aus ihrer Sicht auch Baumärkte, Restaurants und Friseure zum täglichen Bedarf. Außerdem verstünde niemand, warum andere Bundesländer Baumärkte öffnen, Sachsen aber nicht.
Wenn die Leute zu Hause bleiben sollen, wollen sie pflanzen und basteln. Das müssen wir ihnen ermöglichen, sonst verschärft man häusliche Konflikte. Auch die Haarpflege ist wie Essengehen ein Grundbedürfnis.„, so der Landeschef. Die Freien Wähler sind der Auffassung, dass man in Baumärkten wie in Supermärkten durch Begrenzung der Einkaufskörbe und mit Mindestabständen an Kassen Infektionsgefahren stark minimieren kann. Gleiches gilt für Restaurants, deren Platzzahl reduziert werden kann. Dennoch könnten auch sie wieder dringend erforderliche Umsätze machen. Das gilt ebenso für Friseure, die mit Mundschutz risikominimiert arbeiten könnten. Auch Kunden sollten dort während des Aufenthalts Mundschutz tragen. Die FREIEN WÄHLER erinnern an die kürzliche Forderung, nach den Osterferien ohnehin in ein normaleres Leben mit verschärften Hygienebestimmungen zurückzukehren. Es komme nicht auf die steigende Infektionszahl an, sondern auf die Zahl schwerer Fälle, die an Beatmungsgeräte müssen. „Und da sind wir nach unseren Recherchen noch weit von einem Notstand entfernt. Risikogruppen schützen und für alle anderen die Rückkehr in ein normales Leben, auch um eine Grundimmunisierung schrittweise zu schaffen „, erklärt Große.

10:00 Uhr: 55 Millionen Euro für Vereine
Die sächsische Landesregierung will in der Corona-Krise Vereine und Initiativen aus den Bereichen Soziales, Kultur, Sport und Umwelt mit 55 Millionen Euro unterstützen. Das kündigte Ministerpräsident Michael Kretschmer an. Er sagte, mit dem Geld sollen all jene unterstützt werden, die in den vergangenen Jahren bürgerliches Engagement gelebt haben, berichtet der MDR. Kretschmer betonte, vielen Vereinen, Sport- und Musikschulen seien die Einnahmen weggebrochen, die Ausgaben liefen jedoch weiter. Für viele gehe es um die Existenz. Der Ministerpräsident kündigte an, dass nach Ostern über eventuelle Lockerungen der Corona-Maßnahmen beraten werden soll. Normalisieren werde sich die Lage in den kommenden Wochen aber noch nicht.

09:45 Uhr: Landkreis Leipzig: Schutzeinrichtung und Hilfetelefon bei häuslicher Gewalt
Beratungen im Fall häuslicher Gewalt bzw. der Kontakt zu den Täterberatungsstellen, sollten bitte zuerst telefonisch erfolgen. Hierfür ist im Landkreis Leipzig das Notruftelefon des Wegweiser e.V. Tag und Nacht unter 0177 – 30 39 219 erreichbar. Aber auch das bundesweite Hilfetelefon 08000 116 016 und die Nummer gegen Kummer für Kinder und Jugendliche unter 116111 stehen Betroffenen zur Verfügung. Falls die Kapazitäten im Frauenschutzhaus überschritten werden sollten, können schutzbedürftige Menschen in den umliegenden Einrichtungen untergebracht werden. An der Errichtung von temporären Ersatzeinrichtungen wird derzeit gearbeitet. Außerdem ist ausdrücklich darauf hinzuweisen, dass auch während der Corona-Krise in Fällen von häuslicher Gewalt die Polizei die Täter weiterhin der Wohnung verweisen kann. Konstanze Morgenroth, Gleichstellungsbeauftragte im Landkreis Leipzig erklärt: „Die Ansage: „Wer schlägt, der geht!“ behält auch weiterhin Gültigkeit. Eine Wohnungsverweisung stellt definitiv einen triftigen Grund für das Verlassen der häuslichen Unterkunft im Sinne der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung vom 31. März 2020 dar und wird ganz klar auch weiterhin ausgesprochen werden.

09:35 Uhr: Wurzen unterstützt Händler mit Online-Kaufhaus
Die Stadt Wurzen unterstützt auf ihrer Homepage ihre regionalen Händler. „Wir als Stadtverwaltung haben eine Art Kaufhaus entwickelt, wo der Bürger einfach mit einem Klick sehen kann, was bietet jemand an„, sagte Stadtsprecherin Cornelia Hanspach.
Unter anderem können auf der Wurzener Internetseite Waren und Lieferservice von Bäckereien, Blumengeschäften und Restaurants eingesehen werden. Auch die Stadt Mügeln hat auf ihrer Homepage für Firmen und Geschäfte einen virtuellen Marktplatz eingerichtet.

08.04.2020 Uhr Tickerbeginn

Ticker vom 08.04.2020 anzeigen

14:15 Uhr: 7-Seen-Wanderung wegen Corona-Krise abgesagt Die diesjährige 7-Seen-Wanderung durch den Leipziger Südraum ist wegen der Corona-Krise abgesagt worden. Der Landkreis Leipzig und die Stadt Markkleeberg hätten den Organisatoren mitgeteilt, dass es für das Event keine Genehmigung geben werde, teilte der Verein Sportfreunde Neuseenland am Montag mit. Die 7-Seen-Wanderung hätte vom 8. bis 10. Mai veranstaltet werden sollen. Ein Ausweichtermin in diesem Jahr sei nicht möglich. 2019 hatten rund 7000 Wanderfreunde teilgenommen. Für den Veranstalterverein gehe es jetzt darum, das Überleben zu sichern.

14:05 Uhr: Leipzig: Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in der Leipziger Max-Liebermann-Straße wieder voll funktionsfähig Vor ca. zwei Wochen war in der Leipziger Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber der Landesdirektion Sachsen in der Max-Liebermann-Straße bei zwei neu eingetroffenen Flüchtlingen das Corona-Virus festgestellt worden. Deshalb hatte das Gesundheitsamt der Stadt Leipzig am 21. März 2020 eine Absonderung der Erkrankten sowie einen Aufnahme- und Transferstopp für die gesamte Einrichtung angeordnet. Nachdem die Erkrankten inzwischen genesen und keine weiteren Neuerkrankungsfälle aufgetreten sind, konnte das Gesundheitsamt die Maßnahmen am Wochenende wieder aufheben. Für die isolierten Asylbewerber kann nunmehr die förmliche Registrierung und die anschließende Antragstellung beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) beginnen. Die Präsidentin der Landesdirektion Sachsen sagte dazu: »Ich begrüße es sehr, dass diese Einrichtung nun wieder in vollem Umfang für die Aufnahme von Flüchtlingen zur Verfügung steht. In diesem Zusammenhang möchte ich allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Einrichtung für das gezeigte Engagement bei der Umsetzung der Maßnahmen, die das Gesundheitsamt Leipzig verhängen musste, danken. Und nicht zuletzt danke ich den Bewohnerinnen und Bewohnern, die durch die disziplinierte Befolgung der Anordnungen dazu beigetragen haben, dass keine Folgeansteckungen zu verzeichnen waren. Erfreulicherweise greifen darüber hinaus die großen Anstrengungen in allen unseren Aufnahmeeinrichtungen: Bisher ist es bisher bei dieser beiden – überstandenen – Corona-Erkrankungen geblieben.«

14:00 Uhr: Kultusministerium will in dieser Woche noch Abiturprüfungstermine nennen Sachsens Kultusministerium will noch vor Ostern sagen, welche Termine für Abiturprüfungen in Sachsen gelten sollen. Bei den Abiturprüfungen sei der zeitliche Druck besonders hoch, weil sie ursprünglich am 22. April beginnen sollten. Die Abschlussprüfungen an den Oberschulen sind bislang für Ende Mai geplant.

13:45 Uhr: Die aktuellen Zahlen des Gesundheitsministerium sind da. Offensichtlich flacht die Kurve der Neuinfektionen langsam ab.

Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt © SMS

12:25 Uhr: Aktuell gibt 139 (+ 2 zum Vortag) bestätigte Infektionsfälle im Landkreis Leipzig. Leider gibt es bereits den vierten Todesfall im Landkreis Leipzig zu melden. Mehrere infizierte Personen werden derzeit stationär behandelt. Diese Personen gehören Risikogruppen an. In häuslicher Quarantäne befinden sich aktuell noch 143 Personen.

Grafik: Landkreis Leipzig

12:00 Uhr: Aufgrund der Allgemeinverfügung ist es aktuell ausschließlich nur Unternehmern gestattet im Grimmaer OBI-Baumarkt Ware abzuholen.

11:25 Uhr: Jagdgenossen treffen sich später
Grimma/
Höfgen. Wie die Jagdgenossenschaft Döben/Höfgen mitteilte, wird die Jagdversammlung, welche für den Gründonnerstag, 9. April 2020, geplant war. Eine neue Einladung erfolgt satzungsgemäß, teilte die Stadtverwaltung mit.

10:15 Uhr: Sächsische Forschungseinrichtungen helfen in der Corona-Pandemie mit Bestandteilen für medizinische Ausstattung
Partner des Netzwerks Forschungsnetzwerk DRESDEN-concept entwickeln gemeinsam dringend benötigte Hilfsmittel mittels verschiedener Verfahren. Auch 3D-Drucker des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik IWS sind dazu im Einsatz. Hier entstehen Bestandteile von Beatmungsgeräten. Mittels Laserschneiden werden zudem Komponenten für 3D-gedruckte Gesichtsschilde als schnell verfügbare Übergangslösung gefertigt. Außerdem entwickelten die IWS-Forschenden eine Variante der Visiere, die ohne 3D-gedruckte Bestandteile auskommt. Aktuell arbeiten sie mit dem sächsischen Unternehmen Köster daran, diese kurzfristig in die Fertigung zu übertragen. Wissenschaftsminister Sebastian Gemkow besuchte heute das Fraunhofer IWS: »Wo sonst Bauteile für Experimente oder neuartige Materialien gedruckt werden, stehen nun Entwicklungen für dringend notwendige Medizinprodukte im Fokus. Ich danke allen Engagierten, am Fraunhofer IWS, aber auch in den anderen Forschungseinrichtungen, die im Verbund DRESDEN-concept zusammenarbeiten und ganz schnell mit eigenen Maßnahmen auf die Bewältigung der Krise reagiert haben.«

»Wir haben nach kurzer interner Absprache entschieden, die Initiative von DRESDEN-concept ebenfalls unbürokratisch und vor allem sofort zu unterstützen«, sagt Prof. Christoph Leyens, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik IWS und Direktor des Instituts für Werkstoffwissenschaft an der TU Dresden. »Die Kosten waren dabei zunächst zweitrangig. Wir springen ein, bis die Industrie mit unserer Hilfe Möglichkeiten gefunden hat, aus eigener Kraft die dringend notwendigen Bauteile bereitzustellen. Helfen könnte auf lange Sicht, dass speziell der sächsische Mittelstand eine finanzielle Unterstützung bekommt, um mit Hilfe der Forschungsinstitute Innovationen vorzubereiten – als Sofortmaßnahme und für die Zeit nach der Krise.« Ende März hatte DRESDEN-concept darüber informiert, mit 3D-Druckprodukten bei möglichen Lieferengpässen von medizinischen Bedarfsteilen auszuhelfen. Zahlreiche Forschungseinrichtungen und Firmenvertreter aus Sachsen hatten sich gemeldet. Mehr als 50 3D-Drucker aus Dresdner und Leipziger Forschungseinrichtungen stehen nun zur Verfügung. Industrieunternehmen aus ganz Sachsen beteiligen sich ebenfalls intensiv an diesem Vorhaben. Ausgehend von Open Source-Dokumenten zur Herstellung von Gesichtsschilden entwickelten Wissenschaftler des Uniklinikums Dresden, Leibniz-Instituts für Polymerforschung Dresden e. V., Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf, Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik und der TU Dresden gemeinsam mit Mitarbeitern der Dresdner Kliniken Passformen, die auch bei einer dauerhaften Benutzung einen angenehmen Tragekomfort bieten. Die 3D-Druckdaten sind über die Seiten des biosaxony e. V. und DRESDEN-concept kostenlos für jedermann abrufbar. Die in der Kooperation der Dresdner Wissenschaftseinrichtungen entstandenen Komponenten können an vier Sammelstellen in Dresden abgegeben werden. Sie werden dort regelmäßig vom TU Dresden-Fahrdienst abgeholt und an die Zentrale Krankenhausleitstelle am Uniklinikum gebracht. Für den Raum Leipzig bereitet biosaxony ein ähnliches System vor.

09:50 Uhr: Noch knapp 600 Intensivbetten in Sachsen frei
Für die Behandlung von schweren Covid-19-Infektionen sind in Sachsen knapp 600 Intensivbetten mit Beatmungsgeräten frei. Steigen die Zahlen auf gleichem Niveau weiter, könnten die Kapazitäten nach Recherchen von MDR Fakt ist! schnell erschöpft sein. —> Beitrag

09:40 Uhr: Landkreis Leipzig koordiniert Verteilung von Hilfsmitteln
–> Beitrag

07.04.2020 Tickerbeginn

Ticker vom 07.04.2020 anzeigen

15:20 Uhr: Am Samstagnachmittag wurde durch die Polizei eine Grillparty am Grillensee in Naunhof beendet. Beteiligt waren sieben Personen, davon fünf Männer (40, 26, 25, 22, 18) und zwei Frauen (48, 39). Der 22-Jährige war zudem aus einem anderen Bundesland angereist. Die Polizei erstattete gegen die Feiernden Anzeigen wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz. Ebenfalls in Naunhof, in der Ladestraße, erhielten die Beamten am Abend den Hinweis, dass mehrere Jugendliche auf einen Parkplatz eines Einkaufsmarktes lautstark feiern würden. Die Beamten stellten in einem parkenden Fahrzeug drei Personen fest. Es handelte sich dabei um den 20-Jährigen Fahrer, einen 19- und einen 18-Jährigen. Der Fahrer wohnt in Brandis, die anderen Beiden in Markkleeberg. Einen triftigen Grund für das Zusammentreffen und die Fahrt nach Naunhof gab es nicht. Es erfolgten eine Belehrung und ein Platzverweis.

13:30 Uhr: Kein Dampfloktreffen in Dresden
In diesem Jahr wird es in Dresden kein Dampfloktreffen geben. Das teilten die Organisatoren am Montag mit. Das Treffen war eigentlich nach dem Osterwochenende geplant. Zum nächsten Mal soll ein Dresdner Dampfloktreffen vom 9. bis 11. April 2021 stattfinden.

12:40 Uhr: Dritter Todesfall im Landkreis Leipzig
Aktuell gibt 137  bestätigte Infektionsfälle im Landkreis Leipzig. Leider gibt es bereits den dritten Todesfall im Landkreis Leipzig zu melden. Sechs infizierte Personen werden derzeit stationär behandelt. Diese Personen gehören Risikogruppen an. In häuslicher Quarantäne befinden sich aktuell noch 157 Personen, teilte das Landratsamt mit.

Grafik: Landkreis Leipzig

11:50 Uhr: Sachsen helfen Polen bei Corona-Tests
Dresden helfe seinem polnischen Nachbarn bei Corona-Tests. Ab dieser Woche werden demnach täglich 200 Proben von virusverdächtigen Personen aus Niederschlesien nach Dresden transportiert, berichtet der MDR.  Die Coronavirustests werden in einem Dresdner Labor analysiert.   Dadurch soll das polnische Testsystem entlastet und schnellere Ergebnisse möglich sein. Zunächst werden Gesundheitsfachkräfte aus dem Nachbarland auf diese Weise getestet. In Polen beträgt die Wartezeit auf das Testergebnis aktuell bis zu vier Tage. Informationen aus Dresden sollen bereits etwa drei Stunden nach Erhalt der Proben vorliegen, hieß es.

11:00 Uhr: Bundesweit gibt es mittlerweile 100.123 bestätigte Coronafälle in Deutschland, einschließlich 1.584 Toten und 34.355 Genesenen (keine Meldepflicht) (Stand 10 Uhr)

10:25 Uhr: Osterbasteltipps vom DRK

09:55 Uhr: Unterschiede bei den Zahlen
Bei den Zahlen der Corona-Fälle in Sachsen gibt es fortlaufend Unterschiede zwischen den Angaben des Ministeriums und den Landkreisen. Hintergrund sind die Meldewege. So gibt es auch Abweichungen z.B. bei den Daten zum Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Laut Landratsamt in Pirna hatte der zuständige Notarzt bei einer verstorbenen 82 Jahre alten Frau Covid-19 festgestellt. Die Behörde führt daher seit dem 3. April bereits einen Corona-Todesfall in ihrer Statistik. Laut den Angaben aus dem Gesundheitsministerium gab es in dem Landkreis noch keinen Sterbefall im Zusammenhang mit Corona.

06.04.2020 Tickerbeginn

Ticker vom 06.04.2020 anzeigen


Jeweils aktuelle Informationen erhalten Sie auch hier:
Robert Koch Institut www.rki.de
www.infektionsschutz.de/
www.landkreisleipzig.de/corona_virus.html
Antworten zu Fragen von Arbeitnehmern und Unternehmern www.smwa.sachsen.de
Informationen zu Schulen und Kitas www.Medienportal-Grimma.de
Bei Fragen steht Ihnen auch das Bürgertelefon des Gesundheitsamtes des Landkreises Leipzig unter der Nummer: 03437 – 984 5566 wochentags in der Zeit von 8.00 – 18.00 Uhr zur Verfügung.

Anzeige

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here