Landkreis koordiniert Verteilung von Hilfsmitteln

0
894
Schnelle Hilfe: Mitarbeiter des Landratsamts brachten die Pakete mit Desinfektionsmittel und Masken direkt zu den 168 Einrichtungen der Alten-, Behinderten- und Jugendhilfe. Foto: Foto:Jürgen Jurisch/LKL

Trebsen. Im Feuerwehrtechnischen Zentrum (FTZ) in Trebsen laufen die Fäden zusammen.

Hier hat das Landratsamt ein zentrales Lager für medizinische Hilfsmittel eingerichtet. Mitarbeiter des Landratsamts und des FTZ koordinieren von hier aus auch die Verteilung. So konnten in den vergangenen Tagen 168 stationäre und ambulante Einrichtungen im Bereich der Alten-, Behinderten- und Jugendhilfe mit 2000 Litern Desinfektionsmittel und 14.000 Schutzmasken beliefert werden. Gespendet wurden das Desinfektionsmittel von der Beiersdorf AG, die Masken lieferte der Bund. Vorrangig wurde an Einrichtungen ausgeliefert, die einen hohen Schutzbedarf haben.

Diese Spenden freuen uns wirklich, dennoch haben wir deutlich höhere Bedarfe und weitere Beschaffungen sind dringend nötig. Viele Einrichtungen im gesamten Landkreis benötigen diese Hilfe„, ist sich Landrat Henry Graichen bewusst. Noch für diese Woche wurden aus dem Sächsischen Sozialministerium weitere Lieferungen von Schutzausrüstung angekündigt. Auch diese werden durch das FTZ entgegengenommen. „Wir hoffen, dass wir mit dieser Lieferung weitere stationäre und ambulante Träger unterstützen können„, ergänzt Henry Graichen.

Anzeige
Mitarbeitder des Landratsamts schnürten die Pakete und hatten den Bedarf der einzelnen Einrichtung genau im Blick.
Foto: Foto: Nils Adam/LKL

Gleichzeitig möchte er darauf aufmerksam machen, dass Behindertenwerkstätten, Unternehmen und Privatpersonen uneigennützig und engagiert helfen, wo sie können: „Das ist wahrlich lobenswert„. Ein Beispiel ist der Einsatz der Lebenshilfe Borna e.V. Der Verein hat sich nach Anfrage des Landratsamts bereit erklärt, waschbare Stoffmasken zu Nähen, die den Engpass industriell gefertigter Masken in Pflege- und anderen Einrichtungen abfangen sollen. Daraufhin startete Dr. Dietrich Oettler, Pfarrer der katholischen Kirche St. Joseph in Borna gemeinsam mit der Lebenshilfe einen Aufruf, in dem sie um Spenden für die Fertigung der Nase-Mund-Bedeckungen baten. Zahlreiche Menschen aus Borna und dem gesamten Landkreis stellten Bettwäsche und Tafeltücher zur Verfügung. „Wir sind jetzt in der Lage, einige Tausend Stück zu nähen„, sagt Uwe Drechsler, Geschäftsführer der Lebenshilfe, und richtet seinen ausdrücklichen Dank an alle Unterstützer.

Anzeige

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here