Rinderrazzia: Jagd auf Kalb eröffnet?

0
4804
Foto: Sören Müller

Grimma/Großbardau. Eigentlich sollte das Kalb welches kurz nach der behördlichen Maßnahme des Landkreises, welches 77 Rindern das Leben kostete, gar nicht mehr existieren, doch durch Glück enzog sich das Kalb dieser Maßnahme und wurde auf einer durchsuchten Weide gefunden (wir hatten berichtet).

Am Freitag wollte die Behörde nun unter Polizeischutz das Kalb abholen. Wie Arnd Viehweg berichtet soll am Freitag die Behörde unter Polizeischutz auf seinem privaten Hof aufgetaucht sein und wollte das Kalb mitnehmen. „Das Kalb hatte sich versteckt“. Die Behörde zog unverrichteter Dinge wieder ab. Auf Nachfrage bestätigte Behördensprecherin Brigitte Laux: „Dem Halter ist es verboten, Rinder zu halten (Bescheid vom 20.06.2016). Eine Nachprüfung am Freitag ergab, dass keine Tiere, auch kein Kalb mehr auf dem Hof sind. Dazu waren zwei Kollegen vom Landratsamt und zwei Polizisten auf dem (Privat- und Betriebs-) Gelände. Gebäude wurden nicht betreten.“

Anzeige

Was mit dem Kalb passiert, sollte es doch gefunden werden ließ die Behörde offen: „Wir würden das Tier erst gerne mal sehen, bevor irgendeine Entscheidung fällt!“ Die Anderen Tiere wurden getötet weil sie durch angeblich fehlendes Herdenmanagment nicht idendifizierbar waren. Das selbe Schicksal könnte nun auch dem Kalb drohen wenn es aufgefunden wird, da die Herkunft laut Viehweg nicht nachvollziehbar sei. Die Entscheidung des Oberverwaltungsgericht Bautzen, ob die Maßnahme rechtmäßig sei wie es das Verwaltungsgericht Leipzig bestätigte, steht noch aus. Viehweg hatte Beschwerde eingelegt. Die Behörde hat zwischenzeitlich  33 weitere Tiere töten lassen.

Weitere Links zum Thema

21.07.2016 – Rinderrazzia: Tiere getötet trotz Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht

Anzeige

18.07.2016 – Rinderrazzia: Landkreis darf die weiteren 33 Tiere „unschädlich“ machen

12.07.2016 – Rinderrazzia: Eilentscheidung im Kreisausschuss und Truppenübungsplatz

08.07.2016 – Rinderrazzia: Steuerzahler sollen vorerst mit 102.000 € in die Breche springen

02.07.2016 – Rinderrazzia wird zum Politikum

30.06.2016 – Gnadenersuch für Großbardauer Kalb in Brüssel

01.07.2016 – Hintergründe zu den Tiertötungen in Großbardau (PM Landkreis Leipzig) (Mehrfach durch LK verändert)

27.06.2016 – Gericht stoppte Tötung – 33 Rinder bangen um Schicksal

27.06.2016 – Unterversorgtes Jungtier auf geräumter Weide in Großbardau entdeckt

24.06.2016 – Behördenwillkür? Mussten die Tiere aus Profitgier sterben?

23.06.2016 – 40 Tiere bereits getötet – Das Drama von Großbardau geht weiter

22.06.2016 – Landkreis wehrt sich gegen Vorwürfe

22.06.2016 – Tierschutzverstöße bei Großbardauer Herde vermutet

22.06.2016 – Arndt Viehweg wehrt sich – das Töten unregistrierter Tiere geht weiter

21.06.2016 – Mindestens 11 nicht identifizierbare Rinder bereits getötet

20.06.2016 – Rinderrazzia in Großbardau

 

  

Anzeige

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here