Unterversorgtes Jungtier auf geräumter Weide in Großbardau entdeckt

0
7949
Foto: Sören Müller

Grimma/Großbardau. Es passt irgendwie ins Bild, nachdem man Arnd Viehweg sämtliche Rinder hart umstritten wegnahm, tauchte am späten Sonntagabend ein völlig hilfloses Kalb auf, was wohl bei der Einfangaktion vergessen wurde.

Ein Spaziergänger entdeckte am Rande einer von der Spezialfirma geräumten Weide ein Jungtier. Der Finder benachrichtigte Arnd Viehweg und dieser machte sich auf, dem zurückgebliebenen Tier zu helfen. Bei der ersten Stipvisite entdeckte er ein weiteres Kalb, welches allerdings schon tod war. Es lag am Rande und wurde von Ameisen bevölkert. Er verständigte die Polizei, welche das Ganze auch protokolierte und dokumentierte. Laut Viehweg lag das tote Tier (mit Ohrmarke) vermutlich erst wenige Tage dort. Der Verwesungsprozess hatte erst begonnen. Außerdem wurde in der Großbardauer Weide ein weiterer Überrest entdeckt, den offenbar die Spezialfirma und der Landkreis ebenfalls übersahen. Das lebende Tier, ein junger Bulle, welcher jetzt den Namen „Jagi“ trägt war unterversorgt und wäre vermutlich in den nächsten Tagen verstorben. Vermutlich war das Kalb erst geboren, denn die Nabenschnur war noch deutlich erkennbar. Gemeinsam wurde das Tier in einen Hänger geladen, es wehrte sich nicht mal mehr, so entkräftet war es, und wurde dann auf Viehwegs Grundstück gebracht. Viehwegs Frau kümmerte sich um eine Spezialmilch und mischte es in einer Tieraufzuchtsflasche an. Gott sei Dank nahm der Jungbulle die Flasche an. Nun versuchen Viehwegs das Kalb mit der Hand aufzuziehen. Das Muttertier fiel vermutlich der Maßnahme des Landkreises zum Opfer. 

Anzeige

Update 16:42 Uhr: Mittlerweile hat das Landratsamt Stellung bezogen: „Es wurde auf der Weide in Großbardau keine hochträchtige Kuh eingefangen. Da alle Rinder in Narkose lagen und untersucht wurden (dazu gehören auch die Euter, die sich verändern) sind wir uns dessen sicher.“ Beide Weiden wären der Schilderung nach, gründlich durchsucht worden, mit einer Menschenkette im Abstand von 3 m. „Die Weide in Großbardau wurde zweimal durchsucht, da Unbekannte die Tiere aus dem Gatter heraus gelassen hatten. Nicht durchsucht werden durfte Haus und Hof in Großbardau.“

 

24.06.2016 -Nur 72 Tiere dürfen weiterleben – Vorwürfe werden erneut zurückgewiesen

Anzeige

24.06.2016 – Behördenwillkür? Mussten die Tiere aus Profitgier sterben?

23.06.2016 – 40 Tiere bereits getötet – Das Drama von Großbardau geht weiter

22.06.2016 – Landkreis wehrt sich gegen Vorwürfe

22.06.2016 – Tierschutzverstöße bei Großbardauer Herde vermutet

22.06.2016 – Arndt Viehweg wehrt sich – das Töten unregistrierter Tiere geht weiter

21.06.2016 – Mindestens 11 nicht identifizierbare Rinder bereits getötet

20.06.2016 – Rinderrazzia in Großbardau

Anzeige

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein