Weltoffenes Sachsen: Ausländische Deutschlehrer bilden sich in Meißen fort

0
994

Sachsen. 48 Lehrer aus 11 Nationen intensivieren deutsche Sprache und lernen Sachsen kennen. 48 Lehrer aus elf Nationen werden ab Montag (10. August) zwei Wochen lang ihre deutsche Sprache im Fortbildungs- und Tageszentrum des Sächsischen Bildungsinstitutes in Meißen auffrischen. Die Pädagogen kommen aus Aserbaidschan, Bulgarien, Frankreich, Georgien, Israel, Kanada, Polen, Russland, Tschechien, Ungarn und den USA. In ihren Heimatländern unterrichten sie Deutsch als Fremdsprache. „Hier in Sachsen bekommen sie neue Anregungen für einen lebendigen und abwechslungsreichen Fremdsprachenunterricht, tauschen Erfahrungen aus und besuchen kulturelle Einrichtungen“, erklärte Kultusministerin Brunhild Kurth und fügte hinzu „Die ausländischen Lehrer vertiefen nicht nur ihr Sprachkenntnisse, sondern tragen als Botschafter ihrer Länder zur gegenseitigen Verständigung bei.“ Bereits zum 23. Mal ist der Freistaat Gastgeber für Lehrer aus anderen Ländern.Das Kultusministerium finanziert Unterkunft, Verpflegung und den Kurs, die Teilnehmer kommen für die Reisekosten auf. Einen besonderen Höhepunkt bilden die Veranstaltungen „Vielfalt der Kulturen“, die am Abend des 19. und 22. Augusts stattfinden. Die ausländischen Lehrkräfte stellen ihre Kulturen und Lebensweisen in künstlerischen, komödiantischen, kulinarischen oder auch sachbezogenen Beiträgen vor.

Insgesamt werden die beiden Wochen von einem interessanten und dichten Programm bestimmt. Neben Vorträgen und Workshops zu Themen wie „Das sächsische Bildungssystem“, „Deutsch spielerisch lernen“ und „Literatur im Deutschunterricht“ werden auch Exkursionen nach Dresden durchgeführt. Es steht u. a. eine Stadtrallye auf dem Programm, bei der die Teilnehmer mit gezielten Aufgabenstellungen die Innenstadt selbst erkunden. Sie wandeln auf den literarischen Spuren von Erich Kästner, besuchen die Gemäldegalerie „Alte Meister“ und erhalten einen Einblick in die Porzellanmanufaktur in Meißen.

- Anzeige -

Quelle: PM SMK – Sächsisches Staatsministerium für Kultus

Noch mehr Nachrichten

2,9 Promille: BMW und Renault kollidierten in Köhra

Köhra. Der Fahrer (32) eines BMW befuhr die Lindhardter Straße. Beim Rechtsabbiegen auf die Leipziger Straße fuhr er einen zu großen Bogen und geriet deshalb auf die Gegenfahrbahn.Dort stieß er mit einem Renault Clio...

Heimatverein spendete für gute Zwecke

Großbardau. Der Heimatverein Großbardau spendete Überschüsse aus den Veranstaltungen im Zuge der 800-Jahrfeier an soziale Einrichtungen.Zur Eröffnung des Neubaus der Kindertagesstätte „Parthenzwerge“ erhielt der Kindergarten einen Scheck für die Anschaffung eines Außenspielgerätes. Auch die...

Grimma: Neue Baustelle auf der Wurzener Straße

Grimma. Der Trinkwasserkanal in der Wurzener Straße muß auf dem Streckenabschnitt zwischen Zufahrt Neue Muldebrücke und Friedrich-Oettler-Straße dringend instandgesetzt werden. Die Arbeiten erfolgen unter Vollsperrung im Zeitraum von Montag, 21. Oktober bis Mittwoch, 23. Oktober....
Symbolbild

„Geisterfahrer“ gefährdete andere Verkehrsteilnehmer bei Klinga und flüchtete –  Zeugenaufruf     

Klinga/Naunhof. Am Mittwochvormittag befuhr der Fahrer (48) eines Opel Corsa die BAB 14 von Grimma in Richtung Leipzig.An der Anschlussstelle Klinga bremste er den Pkw ohne ersichtlichen Grund sehr stark ab, scherte vom linken...

Lokalpatriot: Diverse Ungereimtheiten um Grimmas zweiten Anlauf  zur Altstadtbelebung

Grimma. Im März dieses Jahres stellte die Interessengemeinschaft „Altstadt beleben“ ihre Ideen und Projekte vor. Neben neuen Veranstaltungen und einem Wegeleitsystem war auch Gratiswerbung über soziale Kanäle im Gespräch. Jetzt läuft die Aktion an...
Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here