Natürliche Methoden zur Schmerzlinderung

0
159
Symbolbild/pixabay

Entzündungen sind die Ursache für viele schmerzhaften Erkrankungen wie Sehnenentzündungen, Arthritis und Rückenschmerzen. Langfristig stellen sie einen Risikofaktor für chronische Krankheiten wie Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes dar.

Wer mit Schmerzen lebt, dem kann die Einnahme von Kräutern helfen, die Beschwerden zu lindern. Insbesondere die Kombination mit regelmäßiger Bewegung, Ernährung und Entspannungstechniken kann pharmazeutische Medikamente ersetzen oder bereichern.

Was ist eine Entzündung?

Entzündungen sind die natürliche Reaktion des Körpers auf Infektionen, Verletzungen oder Krankheiten. Das Immunsystem schickt chemische Substanzen in den Blutkreislauf, um den Bereich zu erreichen, der verletzt oder infiziert wurde. Diese Chemikalien erzeugen eine „gute” Entzündung, um den Körper vor fremden Eindringlingen wie Bakterien und Viren zu schützen.

Manchmal sendet der Körper diese Stoffe jedoch auch aus, wenn kein Problem vorliegt. In anderen Fällen hält der Entzündungsprozess länger an als nötig. Diese „schlechte” Art der Entzündung, die als chronische Entzündung bezeichnet wird, ist mit langfristigen Schmerzen oder Gesundheitsproblemen verbunden. Dieser Artikel befasst sich mit natürlichen Mitteln, die häufig zur Schmerzlinderung eingesetzt werden können.

Kratom

Kratom ist ein in Südostasien beheimateter Baum aus der Familie der Kaffeegewächse. Er ist in Thailand, Malaysia und Indonesien beheimatet und ist auch unter dem Namen Mitragyna speciosa bekannt. Seine Blätter werden getrocknet und zur Herstellung von Tee verwendet oder eingekapselt und als Nahrungsergänzungsmittel verkauft. Kratomblätter können auch wie Tabak geraucht werden.

Man findet Kratomextrakte online beispielsweise bei Zamnesia oder kann Kratomblätter, -pulver und -kapseln auch in einigen Reformhäusern kaufen.  Am häufigsten wird es zur Linderung von Schmerzen, Depressionen und Opioidabhängigkeit verwendet. Mitragynin und 7-Hydroxymitragynin sind die beiden aktivsten Bestandteile von Kratom und wirken auf die Opioidrezeptoren, haben aber weniger Nebenwirkungen.

Kratom wird in Südostasien seit Jahrhunderten als natürliches Hausmittel verwendet.  Traditionell wurde es zur Behandlung von Müdigkeit, Schmerzen, Durchfall und Muskelkrämpfen eingesetzt. Obwohl die moderne Wissenschaft diese und andere Behauptungen der traditionellen Medizin in gewissem Maße unterstützt, ist noch viel mehr Forschung erforderlich.

CBD-Öl

Cannabidiol (CBD) ist eine Art Cannabinoid, eine Chemikalie, die natürlich in Cannabispflanzen (Marihuana und Hanf) vorkommt. CBD verursacht nicht das „High“-Gefühl, das meist mit Cannabis in Verbindung gebracht wird. Dieses Gefühl wird durch Tetrahydrocannabinol (THC), eine andere Art von Cannabinoid, verursacht. CBD-Öl kann bei Schmerzen, Entzündungen und allgemeinem Unbehagen im Zusammenhang mit einer Vielzahl von Gesundheitszuständen helfen.

CBD boomt in jeglicher Form und kann eine Alternative für Menschen sein, die unter chronischen Schmerzen leiden und auf Medikamente wie Opioide angewiesen sind. Da diese zur Gewohnheit werden können, können sie auch mehr negative Nebenwirkungen verursachen. Die Forschung zu CBD-Produkten und Schmerzbehandlung ist vielversprechend.

Weiße Weidenrinde

Die weiße Weidenrinde enthält eine aspirinähnliche Verbindung namens Salicin und wird seit Jahrhunderten als natürliches Mittel gegen Entzündungen und Schmerzen eingesetzt. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Einnahme von Weidenrinde bei der Linderung von Knieschmerzen und Schmerzen des Bewegungsapparats ebenso wirksam sein kann wie die Einnahme herkömmlicher entzündungshemmender Medikamente.

Neben Salicin enthält Weidenrinde Chemikalien, die als Polyphenole und Flavonoide bezeichnet werden. Diese Pflanzenstoffe sind ein wichtiger Bestandteil einer gesunden Ernährung, da sie grundlegende Körperfunktionen unterstützen. Außerdem wirken sie nachweislich deutlich entzündungshemmend.

Forscher sind der Ansicht, dass die Kombination der Stoffe in der Weidenrinde bei der Behandlung von Kopfschmerzen, der Linderung von Muskelschmerzen und der Beruhigung von Entzündungen wirksam ist. Bei Fieber scheint sie jedoch nicht zu helfen. Weiße Weidenrinde kann auch akute Rückenschmerzen, Gelenkschmerzen und Osteoarthritis lindern.

Wie Aspirin kann die Rinde jedoch Magenbeschwerden hervorrufen, die Nierenfunktion beeinträchtigen, die Blutungszeit verlängern und das Blutungsrisiko erhöhen. Zudem sollte sie nicht von Kindern eingenommen werden.

Boswellia

Boswellia wird aus einem Harz gewonnen, das in der Rinde des Weihrauchbaums enthalten ist. Boswellia-Öl wird bei der Herstellung von Lebensmitteln, Kosmetika, Seifen und Getränken verwendet. Bei der medizinischen Verwendung gegen Schmerzen wird es jedoch häufig in Form von Tabletten eingenommen. Praktizierende des Ayurveda, einer Heilmethode aus Indien, verwenden Boswellia seit langem zur Linderung von Gelenk- und Muskelschmerzen.

Moderne Wissenschaftler haben festgestellt, dass es Grund gibt, dieser Praxis zu vertrauen. Studien zeigen, dass Boswellia Schmerzen lindern und die Beweglichkeit von Menschen mit Arthrose verbessern kann. Zusätzlich hat sich gezeigt, dass eine aus Boswellia-Öl hergestellte Creme dazu beiträgt, schmerzhafte Hautschäden zu lindern, die durch eine Krebsbestrahlung verursacht wurden.

Teufelskralle

Das südafrikanische Kraut Teufelskralle, das traditionell bei rheumatoider Arthritis eingesetzt wird, kann laut Befürwortern auch Schmerzen lindern, die durch Osteoarthritis, Sehnenentzündungen sowie Rücken- und Nackenbeschwerden entstehen.

Studien haben gezeigt, dass die Teufelskralle starke schmerzlindernde und entzündungshemmende Eigenschaften besitzt. Es hat sich gezeigt, dass sie die Symptome von Arthritis und Schmerzen verbessert. Menschen berichten, dass die Einnahme der Teufelskralle ihre Lebensqualität und ihre Fähigkeit, mit bestimmten Krankheiten zu leben, verbessert hat.

Kurkuma

Kurkuma, ein weiteres beliebtes ayurvedisches Gewürz, enthält eine antioxidative Verbindung namens Curcumin. Es hat sich gezeigt, dass Curcumin durch seine Wirkung auf das Nervensystem Schmerzen lindert. Tierexperimentelle Studien haben ebenso erste Hinweise darauf geliefert, dass das Gewürz entzündungsfördernde Proteine, sogenannte Zytokine, kontrollieren könnte.

Wenn die Zytokine nicht unter Kontrolle sind, kann ein Zustand eintreten, der als Zytokinsturm-Syndrom bekannt ist. Dies ist mit schweren Krankheiten und Entzündungen verbunden. Die Eigenschaften von Kurkuma können auch dazu beitragen, Schmerzen zu lindern, die mit zwei häufigen Erkrankungen einhergehen:

  • Autoimmunkrankheiten: Diese treten auf, wenn das Immunsystem gesundes Körpergewebe oder Organe angreift, als handele es sich um Viren, Bakterien oder Fremdstoffe. Beispiel hierfür ist die Hashimoto-Thyreoiditis, die häufigste Ursache für eine Schilddrüsenunterfunktion.
  • Sehnenscheidenentzündung: Ein Zustand, bei dem sich die Sehnen, die die Muskeln mit den Knochen verbinden, entzünden und Schmerzen und Bewegungseinschränkungen verursachen.

Ingwer

Ingwertee kann bei erkältungsbedingten Verstopfungen helfen, aber die Einnahme von Ingwer kann auch zur Linderung der Schmerzen beitragen. Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Ingwer Arthritisschmerzen lindern kann, möglicherweise durch Senkung des Prostaglandinspiegels.

Eine Studie aus dem Jahr 2015 deutet sogar darauf hin, dass Ingwer Schmerzen und Entzündungen ebenso wirksam lindern könnte wie nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente (z. B. Aspirin), auch wenn noch weitere Untersuchungen erforderlich sind.

Weiße Weidenrinde, Kurkuma und Ingwer enthalten natürliche blutverdünnende Wirkstoffe, sodass Menschen, die viele gängige Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, und Menschen, die sich einer Operation unterziehen wollen, vorsichtig sein und diese Nahrungsergänzungsmittel mit ihrem Arzt besprechen sollten.

Pflanzliche Behandlungen sind vielversprechend

Forscher haben bestimmte pflanzliche Behandlungen, die von traditionellen Heilpraktikern oft als schmerzlindernd angepriesen werden, genau unter die Lupe genommen.

In Studien haben mehrere von ihnen gezeigt, dass sie tatsächlich bei Arthritisschmerzen und anderen durch Entzündungen verursachten Erkrankungen helfen können. Kratom, CBD-Öl, Weiße Weidenrinde, Boswellia, Teufelskralle, Kurkuma und Ingwer haben alle das Potenzial gezeigt, Schmerzen zu lindern.

Einige sind jedoch nicht für Kinder geeignet. Des Weiteren kann es auch vorkommen, dass diese pflanzlichen Behandlungen mit anderen Medikamenten in Wechselwirkung treten. Diese Behandlungen sollte man daher immer mit dem Arzt besprechen.