Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Design, Hosting, Administration von Verwaltetes Hosting Martin Rother
Dienstag, 09 Mai 2017 09:40

Vandalismus unter der Motorhaube - Schäden durch Steinmarder gehen in die Millionen

Die jährlichen Schäden an KFZ durch Steinmarder liegen bei rund 70 Millionen Euro. Die jährlichen Schäden an KFZ durch Steinmarder liegen bei rund 70 Millionen Euro. Foto: djd/Aktion Fischotterschutz e.V

Kaum ein Tier hat in den letzten Jahrzehnten für so viele Schlagzeilen gesorgt wie der Steinmarder.

Ursprünglich eher selten und nur bei Jägern und Hühnerhaltern als Pelzlieferant oder Hühnerräuber bekannt, hat sich das possierliche Tier auch bei Autofahrern einen Namen gemacht. Denn anstatt auf Hühner und Tauben haben es die Steinmarder immer häufiger auch auf Zündkabel abgesehen.

Anzeige

E-Autos besonders gefährdet

Mit spitzen Zähnen versteht es der Steinmarder meisterhaft Plastik zu perforieren und Kabel zu durchtrennen. Nach Angaben des Verbandes der Deutschen KFZ-Versicherer liegen die jährlichen Schäden bei rund 70 Millionen Euro. Beim Ausbau der Elektro-Mobilität dürften sich die Schadenssummen in den kommenden Jahren vermutlich verdoppeln oder gar verdreifachen. Denn schon der Durchstich eines Steinmardereckzahns durch ein Elektrokabel reicht aus, um ein Elektro-Fahrzeug lahmzulegen und Kosten zwischen 2.000 und 4.000 Euro zu verursachen. Die Autoindustrie hat deshalb die Marderexperten der Aktion Fischotterschutz e.V. um Unterstützung gebeten, um verschiedene Schläuche und Kabel zu testen. Die Versuche finden in den Forschungsgehegen des Vereins im Otter-Zentrum Hankensbüttel statt, wo den Steinmardern verschiedene Schläuche und Kabel angeboten werden. Aus den Ergebnissen entwickelt die Autoindustrie eine Prüfnorm, damit zu den eingesetzten Schläuchen und Kabeln in Zukunft standardisierte Aussagen zu deren "Marderfestigkeit" möglich sind.

Anzeige

Auge in Auge mit dem Steinmarder

"Trotz aller Schäden, die der Steinmarder anzurichten vermag, ist er ein faszinierendes Wildtier, das als Kulturfolger selbst in Großstädten anzutreffen ist", sagt Dr. Oskar Kölsch, Vorstandsvorsitzender der Aktion Fischotterschutz e.V. Wenn Marder flink und mit spitzen Zähnen Wühlmäusen und Ratten nachstellten, freut sich sicher auch der ein oder andere Gartenbesitzer, so Kölsch. Wer Mardern einmal Auge in Auge gegenüberstehen möchte, der sollte die Bewohner der Steinmarderscheune des Otter-Zentrums "John", "Cate" und "William" besuchen. Dort kann man die Tiere in Ruhe in ihrem Lebensraum beobachten und ihre Kletterkünste bewundern. Unter www.otterzentrum.de gibt es weiterführende Informationen.

Anzeige

Abschreckung gleich Null

Die meisten Abwehrmittel gegen Steinmarder schrecken die Tiere nur wenig ab: Toilettensteine, Hundehaare oder Salmiakgeist haben bestenfalls eine kurzfristige Wirkung, eine wirkliche Problemlösung stellen sie nicht dar. Tröstlich für Autobesitzer, dass die Übeltäter Einzelgänger sind und große, feste Reviere haben. Bekannte Autos im eigenen Revier werden meist verschont, "Fremdparker" erwischt es hingegen öfter, da oftmals auch der Geruch eines fremden Marders daran haftet. Weitere Informationen zu Stein- und Hausmardern finden sich unter www.otterzentrum.de und in der Marderbroschüre der Aktion Fischotterschutz e.V.

Text: djd

 

geschrieben von Redaktion/djd
Aufrufe: 2550 mal angeschaut

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Topmeldungen

15. Dezember 2017

Veranstaltungsübersicht 3. Advent

Grimma. Veranstaltungsübersicht 3. Advent

24 hits

15. Dezember 2017

Stadt bietet Grundstücke an

Grimma. Die Stadt Grimma beabsichtigt den Verkauf von Grundstücken und Immobilien. In Nerchau stehen Flächen…

86 hits

14. Dezember 2017

Stadtmeister im Schach ermittelt

in Sport

Grimma. Organisiert von der Abteilung Schach des SV 1919 Grimma fand kürzlich die Grimmaer Stadtmeisterschaft…

265 hits

14. Dezember 2017

Wenn Abfalleimer überquellen

Thümmlitzwalde. Irgendwie passt es nicht so ganz. Wer vermutet, dass gerade in den kleineren Dörfern…

478 hits

Anzeige

Weitere News

„Weihnachtsfrieden“ für die sächsischen Steuerzahler

Sachsen. Die Finanzämter des Freistaates Sachsen werden auch in diesem Jahr den sogenannten „Weihnachtsfrieden“ einhalten.

Die Grundschule Nerchau unterstützt Aktion „Kinder helfen Kindern“

Nerchau. Die Weihnachtszeit steht vor der Tür und somit auch die Hilfsaktion „Kinder helfen Kindern“…

Lehmbackofen eingeweiht

Grimma. Die Kinder und Erzieherinnen des Kindergartens der Hohnstädter Lehmhauskinder weihten gemeinsam mit Eltern den…
Anzeige

Meistgeklickt

Design, Hosting, Administration von Verwaltetes Hosting Martin Rother