Vandalismus unter der Motorhaube – Schäden durch Steinmarder gehen in die Millionen

0
2653
Foto: djd/Aktion Fischotterschutz e.V

Kaum ein Tier hat in den letzten Jahrzehnten für so viele Schlagzeilen gesorgt wie der Steinmarder.

Ursprünglich eher selten und nur bei Jägern und Hühnerhaltern als Pelzlieferant oder Hühnerräuber bekannt, hat sich das possierliche Tier auch bei Autofahrern einen Namen gemacht. Denn anstatt auf Hühner und Tauben haben es die Steinmarder immer häufiger auch auf Zündkabel abgesehen.

- Anzeige -

E-Autos besonders gefährdet

Mit spitzen Zähnen versteht es der Steinmarder meisterhaft Plastik zu perforieren und Kabel zu durchtrennen. Nach Angaben des Verbandes der Deutschen KFZ-Versicherer liegen die jährlichen Schäden bei rund 70 Millionen Euro. Beim Ausbau der Elektro-Mobilität dürften sich die Schadenssummen in den kommenden Jahren vermutlich verdoppeln oder gar verdreifachen. Denn schon der Durchstich eines Steinmardereckzahns durch ein Elektrokabel reicht aus, um ein Elektro-Fahrzeug lahmzulegen und Kosten zwischen 2.000 und 4.000 Euro zu verursachen. Die Autoindustrie hat deshalb die Marderexperten der Aktion Fischotterschutz e.V. um Unterstützung gebeten, um verschiedene Schläuche und Kabel zu testen. Die Versuche finden in den Forschungsgehegen des Vereins im Otter-Zentrum Hankensbüttel statt, wo den Steinmardern verschiedene Schläuche und Kabel angeboten werden. Aus den Ergebnissen entwickelt die Autoindustrie eine Prüfnorm, damit zu den eingesetzten Schläuchen und Kabeln in Zukunft standardisierte Aussagen zu deren „Marderfestigkeit“ möglich sind.

- Anzeige -

Auge in Auge mit dem Steinmarder

„Trotz aller Schäden, die der Steinmarder anzurichten vermag, ist er ein faszinierendes Wildtier, das als Kulturfolger selbst in Großstädten anzutreffen ist“, sagt Dr. Oskar Kölsch, Vorstandsvorsitzender der Aktion Fischotterschutz e.V. Wenn Marder flink und mit spitzen Zähnen Wühlmäusen und Ratten nachstellten, freut sich sicher auch der ein oder andere Gartenbesitzer, so Kölsch. Wer Mardern einmal Auge in Auge gegenüberstehen möchte, der sollte die Bewohner der Steinmarderscheune des Otter-Zentrums „John“, „Cate“ und „William“ besuchen. Dort kann man die Tiere in Ruhe in ihrem Lebensraum beobachten und ihre Kletterkünste bewundern. Unter www.otterzentrum.de gibt es weiterführende Informationen.

- Anzeige -

Abschreckung gleich Null

Die meisten Abwehrmittel gegen Steinmarder schrecken die Tiere nur wenig ab: Toilettensteine, Hundehaare oder Salmiakgeist haben bestenfalls eine kurzfristige Wirkung, eine wirkliche Problemlösung stellen sie nicht dar. Tröstlich für Autobesitzer, dass die Übeltäter Einzelgänger sind und große, feste Reviere haben. Bekannte Autos im eigenen Revier werden meist verschont, „Fremdparker“ erwischt es hingegen öfter, da oftmals auch der Geruch eines fremden Marders daran haftet. Weitere Informationen zu Stein- und Hausmardern finden sich unter www.otterzentrum.de und in der Marderbroschüre der Aktion Fischotterschutz e.V.

- Anzeige -

Text: djd

 

- Anzeige -

Noch mehr Nachrichten

Symbolbild/Archivbild

Anmeldetermine für Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen

Grimma. Mit Ausgabe der Bildungsempfehlungen am Freitag, 15. Februar 2019 an die Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen können Eltern ihre Kinder bis  7. bzw. 8. März, an einer kommunalen Oberschule oder an einem...

Landkreishaushalt bestätigt

Dresden/Borna. Die Landesdirektion Sachsen hat die vom Kreistag des Landkreises Leipzig am 12. Dezember 2018 beschlossene Doppelhaushaltssatzung für die Haushaltsjahre 2019 und 2020 bestätigt.Der Haushaltsplan 2019 hat demnach im Ergebnishaushalt ein Volumen von ca....

Stadt schloss Brandschutzumrüstung in Kindergarten ab

Grimma. Die Brandschutzmaßnahmen an der Kindertagesstätte am „Grimmaer Schwanenteich“ sind abgeschlossen.Rund fünf Monate dauerte der Umbau bei laufendem Betrieb in dem denkmalgeschützten Nebengebäude der Jugendstilvilla. Insgesamt wurden knapp 150.000 Euro für die Sicherheit ausgegeben....

Entscheidung: Es werden alle Platanen gefällt/ Umzugsservice für Nashornkäfer

Wurzen. Hohle Stämme und Äste – der Zustand der ersten beiden Platanen besiegelte das Schicksal der Bäume an der Seite der Sporthalle in der Dr. Rudolf-Friedrichs-Straße.„Wir werden auch diese Bäume fällen“, erklärte Kathrin Höhme,...

Schwerer Verkehrsunfall bei Bad Lausick fordert Todesopfer

Bad Lausick. Montagvormittag kam es auf der B176 zwischen Flößberg und Bad Lausick zu einem schweren Unfall, bei dem ein Mann ums Leben kam.Der Opel kam aus bislang unbekannten Gründen von der Fahrbahn ab...
Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here