Höhepunkt im Vereinsleben: 127. LIPSIA-Bundesschau und 72. Deutsche Rassetaubenschau auf der Leipziger Messe  

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer besucht die Rassegeflügel-Ausstellung als Schirmherr

0
630
Foto: privat/Archiv/PM

Leipzig. Die Vorfreude bei den Rassegeflügelzüchtern ist groß: Die 127. LIPSIA-Bundesschau und die 72. Deutsche Rassetaubenschau des VDT laden vom 1. bis 3. Dezember auf die Leipziger Messe ein. Dann werden fast 21.700 Ausstellungstiere präsentiert, neben Tauben auch Groß- und Wassergeflügel, Hühner und Zwerghühner. Im Verkauf werden 3.668 Tiere angeboten.

Die LIPSIA-Bundesschau wird traditionell vom Leipziger Rassegeflügelzüchterverein 1869 e.V. (LRGZV) organisiert und ist ein jährlicher Höhepunkt im Vereinsleben. Bereits seit dem Wochenende läuft der Aufbau in den Messehallen und zeigt einmal mehr die Stärke des ehrenamtlichen Engagements. Da gilt es, Tausende Käfige und Futtertröge aufzubauen, um den Tieren die bestmögliche Umgebung für die Ausstellungszeit zu schaffen. Zudem wurden wieder alle Vorbereitungen für fachliche Bewertung durch die mehr als 330 Preisrichter aus dem Bundesgebiet und dem europäischen Ausland getroffen. Seit Mittwoch erfolgt die Anlieferung der Tiere. Auch für die begleitende Industrieausstellung mit ihrem Verkaufsangebot für alle Bereiche der Zucht und Haltung sowie für das Vereinsleben wurde alles vorbereitet.

Die Schirmherrschaft für die 127. LIPSIA-Bundesschau und die 72. VDT-Schau hat Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer übernommen. Er wird die Schau am Samstag persönlich besuchen.  Im vergangenen Jahr konnte die LIPSIA aufgrund einer kurzfristigen Anordnung des Veterinäramtes der Stadt Leipzig und des zuständigen Staatsministeriums für Gesundheit und Soziales nur als reine Taubenschau stattfinden.

Die 127. LIPSIA-Bundesschau sowie die 72. VDT-Rassetaubenschau sind für Besucher am Freitag von 12 bis 18 Uhr, am Samstag von 8 bis 18 Uhr und am Sonntag von 8 bis 14 Uhr geöffnet. Eine Tageskarte kostet zehn Euro, Kinder bis 14 Jahren haben freien Eintritt.