Leipzig-Grimma-Döbeln: MRB will mit Bussen Zugangebot stabilisieren

Eingeschränkter Fahrplan mit Busersatzverkehr auf der Linie RB 110 für ein stabiles Angebot

0
2666
Foto: DoBiMedia http://www.dobimedia.de/mitteldeutsche-regiobahn-sachsen.html

Leipzig/Grimma/Döbeln. Ab Freitag, dem 24.11.2023, kommt es vorerst bis zum 31.12.2023 auf der Linie RB 110 Leipzig – Grimma – Döbeln zu Fahrplananpassungen.

Grund dafür sei die weiterhin angespannte Personallage, bedingt durch einen erhöhten Krankenstand. heißt es seitens der Mittelseutschen Regionalbahn. Ziel dieser Anpassung sei es, den Fahrgästen auf dieser Linie ein zuverlässiges und stabiles Angebot zu ermöglichen. Hierfür erhöhe die Mitteldeutsche Regiobahn die Sitzplatzkapazitäten.

Bis zum Jahresende verkehrt demnach die Linie RB110 zwischen Leipzig und Grimma im Stundentakt. Die wochentags halbstündigen Verstärkerleistungen, Abfahrt in Leipzig Hbf. zur Minute 36 sowie in Grimma zur Minute 52, werden durch Busse ersetzt.

Am Wochenende sind in Tagesrandlagen von 20:15 Uhr bis 07:15 Uhr ebenfalls ersatzweise Busse zwischen Leipzig und Grimma im Einsatz. Der Ersatzfahrplan kann auf der Webseite der Mitteldeutschen Regiobahn (MRB) unter www.mitteldeutsche-regiobahn.de im Bereich « Verkehrsmeldungen » heruntergeladen werden. Es wird Fahrgästen empfohlen, sich vor Fahrtantritt über Ihre Reisemöglichkeiten zu informieren. Bei den Bus-Ersatzleistungen verlängern sich die Fahrzeiten um ca. 30 Minuten.

Alle Züge außerhalb der o. g . Zeiten verkehren nach Regelfahrplan. Hier werden Fahrzeuge mit zum Teil erhöhten Sitzplatzkapazitäten eingesetzt, sodass mindestens 142 Sitzplätze pro Zug zur Verfügung stehen.

Die MRB bedauert diese Umstände sehr und entschuldigt sich bei allen Fahrgästen für die Unannehmlichkeiten. Es werde mit Hochdruck an verschiedenen Lösungen gearbeitet, um schnellstmöglich wieder alle Zugleistungen vollständig anbieten zu können. Dazu stellt die MRB weiterhin neue Triebfahrzeugführer/innen ein. Um dem branchenweiten Fachkräftemangel entgegen zu wirken werden parallel Lokführer ausgebildet. Zudem wurde bereits ein zusätzlicher Triebwagen angemietet, der zur Sicherstellung ausreichender Sitzplatzkapazitäten beitragen soll.