Wurzener Stadtrat Thomas Schumann kandidiert mit den Freien Wählern für den Landtag

0
737
Der Wurzener Stadtrat Thomas Schumann (l.) will in den Landtag und wird dabei durch FWS-Vorsitzenden Thomas Weidinger unterstützt (r.)
Der Wurzener Stadtrat Thomas Schumann (l.) will in den Landtag und wird dabei durch FWS-Vorsitzenden Thomas Weidinger unterstützt (r.) Foto: Sören Müller

Wurzen. Am Freitag stellte Thomas Schumann seine Kandidatur für den sächsischen Landtag vor.

Thomas Schumann ist in Wurzen kein Unbekannter. Er sitzt seit 2019 für die „Bürger für Wurzen (BFW)“ im Wurzener Stadtrat, kandidierte im vergangenen Jahr auch als Oberbürgermeister in Wurzen und konnte mit 16,6% den dritten Platz erzielen.

„Ich möchte, dass unsere Region wieder im Landtag vertreten ist! Dabei wünsche ich mir, dass unser Freistaat ein modernes und weltoffenes Land bleibt. Hier brauchen wir Zuversicht und den Mut, die Herausforderungen anzupacken, um den Wohlstand im Land und in unserer Region zu sichern.“, so der 50-Jährige. Eine bürgernahe Politik mit gesundem Menschenverstand, dafür stehe er. Fördermittel die ihr Ziel verfehlen, die Herausforderungen auf kommunaler Ebene im Umgang mit der Asylpolitik aber auch Themen im Bildungsbereich treiben ihn um. Die Entscheidung für den Landtag zu kandidieren sei ihm nicht leicht gefallen aber Problemlösungen „schaffen wir nur gemeinsam an dem Ort, wo diese Probleme entstanden sind.“ Politik müsse nach seiner Überzeugung die Erwartungen der Menschen erfüllen und nicht, wie aktuell,
versagen bzw. am Bürger und der Kommunalpolitik vorbeigehen.

Unterstützung erhält er dabei vom Freie Wähler – Landesvorsitzenden Thomas Weidinger, welcher die Kandidatur ausdrücklich unterstützt. „Wir freuen uns, mit Herrn Schumann einen erfahrenen Kommunalpolitiker für den Wahlkreis 24 gefunden zu haben.“ Im Wahlkreis 24 sind die Gemeinden Wurzen, Brands, Borsdorf, Thallwitz, Trebsen, Machern und Lossatal zusammengefasst. 43 von 60 Direktkandidaten stünden für die Freien Wähler schon fest, darunter auch Jörg Zetzsche, Bürgermeister von Regis-Breitingen. Die Freien Wähler visieren in diesem Jahr die 10% an, um „etwas für Sachsen zu bewegen“.