Stadt Colditz setzt im Waldbad auf Veolia

0
383
Foto: Veolia/H. Rebsch

Colditz. Stadtrat stimmt Betriebsführung durch erfahrene Wasserexperten zu

Ich freue mich, dass wir mit Veolia einen kompetenten Partner an unserer Seite haben, um unser Waldbad in den kommenden Jahren als beliebten Anlaufpunkt für die Colditzer und die Menschen aus dem Umland zu etablieren und dieses Kleinod noch stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken„, sagt Robert Zillmann, Bürgermeister in Colditz.

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 17. November 2022 beschlossen, den Betrieb des Waldbades Colditz nach zwei Jahren des Übergangs erneut in die Hände der Veolia Wasser Bädergesellschaft mbH zu geben. Zunächst bis Ende 2027 kümmern sich die Wasserexperten um sommerlichen Badespaß in der idyllisch gelegenen Anlage.

Es ist ein sehr gutes Gefühl zu wissen, dass unsere Arbeit im Waldbad Colditz geschätzt wird und wir in allen Belangen eine sehr vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Stadt pflegen„, sagt Kerstin Härtel, Veolia-Niederlassungsleiterin in Grimma. Veolia ist seit Jahren im Auftrag des Versorgungsverbandes Grimma-Geithain in Colditz auch als Dienstleister in der Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung engagiert.

Beim Betrieb des Waldbades, so Veolia-Bereichsleiter Detlef Bull, käme es vor allem darauf an, „dass die Besucher ihren Aufenthalt genießen können„. Damit sei für den Betriebsführer in der Saison eine Menge Arbeit vor Öffnung und nach Schließung des Freibades verbunden. Viele Städte müssten ihre Bäder aus Kostengründen sogar schließen. In Colditz hält man mit großer Geschlossenheit an dieser Freizeiteinrichtung fest, die sich längst in der gesamten Region einen hervorragenden Ruf erarbeitet habe, weiß Detlef Bull. Deshalb kämen auch viele Gäste aus den benachbarten Kommunen ins Waldbad nach Colditz.

Vertraglich geregelt sind klar getrennte Aufgabenbereiche zwischen der Stadt und Veolia als ihrem Betriebsführer. So obliegt zum Beispiel die Gestaltung der Eintrittspreise den kommunalen Entscheidungsgremien. Auch die Investitionen trägt größtenteils die Stadt, während sich Veolia – langjährige Erfahrung aus dem Bäderbetrieb im Muldentalbad Kleinbothen und im Freibad Geithain einbringend – auf den laufenden Betrieb fokussiert.

Anzeige