Inbetriebnahme: Markkleeberg erhält neue Rettungswache

0
595
Im Einsatz, neue Rettungswache in Betrieb genommen Foto: Daniel Kreusch

Markkleeberg. Die Markkleeberger Rettungswache ist von ihrem bisherigen Standort in Wachau in ein neues Gebäude nach West in die Rosa-Luxemburg-Straße umgezogen.

Sie befindet sich damit in unmittelbarer Nähe zur Markkleeberger Feuerwehr, so dass Synergien im Zusammenwirken zwischen Rettungsdienst und Feuerwehr realisiert werden können. Der Neubau im Wert von rund 1,5 Mio. Euro war notwendig geworden, da der Mietvertrag für die bisher genutzten Räume gekündigt wurde. Im wirtschaftlichen Vergleich schnitt die Errichtung eines eigenen Gebäudes besser ab als eine Neuanmietung.

Landrat Henry Graichen, Markkleebergs Oberbürgermeister Karsten Schütze, Vertreterinnen und Vertreter der AOK Krankenkasse und des DRK Leipziger Land nahmen heute gemeinsam mit den am Baugeschehen Beteiligten die neue Rettungswache in Betrieb. Landrat Graichen dankte allen Planungsbüros und bauausführenden Unternehmen. Diese hätten trotz aller pandemie- und marktbedingten Widrigkeiten stets den Bau vorangetrieben und seien bestrebt gewesen, die Kosten im Rahmen zu halten.

Anzeige
v.l. Rico Strobel (Geschäftsführer DRK-Rettungsdienst), Henry Graichen, Karsten Schütze, Katharina Höhne (Vorstandsvorsitzende DRK Leipzig-Land), Joanna Winter (AOK plus). Foto: Daniel Kreusch, Stadt Markkleeberg

Das Ergebnis ist ein moderner Zweckbau in dem insgesamt 14 Beschäftigte des DKR Leipziger Land ihren Dienst im Schichtsystem leisten. Neben Umkleide- und Sanitärbereich sind im Obergeschoss ein Büro und drei Ruheräume untergebracht. Im Erdgeschoss befinden sich ein Aufenthaltsbereich mit Sanitärtrakt wie die Garage mit Materiallager und Desinfektionsraum. Über den Verbau einer Luft-/Wasser-Wärmepumpe und einer Energiesparbeleuchtung werden Einsparungen im Energie- und Gasverbrauch erwartet. Es seien gute Arbeitsbedingungen mit hohen Standards an Arbeitssicherheit, dem Arbeitsschutz und Hygiene, so Graichen. Er hoffe, dass sie den Beschäftigten ihren Dienst erleichtern und wünschte allzeit gute Fahrt.

Die Rettungswache liegt nun zentral zwischen der B2 und dem Cospudener See und versorgt jährlich mit im Schnitt 2.460 Rettungseinsätzen und 2.100 Krankentransporten die Einwohner Markkleebergs deren ländliches Umfeld. Stationiert sind ein Rettungstransportwagen, der täglich rund um die Uhr im Einsatz ist und ein Krankentransportwagen, der sechs Tage die Woche genutzt wird. Ein weiterer Rettungstransportwagen dient als Reserve. OBM Karsten Schütze äußerte sich sehr froh über die neue Situation, dadurch könne eine bessere medizinische Versorgung der Bevölkerung erreicht werden kann, insbesondere durch schnelle Einsatzzeiten.

Eigentümer des Neubaus ist der Kommunale Eigenbetrieb Rettungsdienst und Brandschutz des Landkreis Leipzig. Der gGmbH Rettungsdienst im DRK Leipziger Land erbringt die Leistungen des Rettungsdienstes als Vertragspartner des Landkreises Leipzig und unterstützte das Vorhaben aktiv in den planerischen Vorbereitungen und in der Einrichtung und Ausstattung des Objektes.  Das Bauvorhaben wäre nicht ohne die Finanzierungszusage der Krankenkassen und die Unterstützung der Stadt Markkleeberg bei der Standortsuche möglich geworden.

Anzeige
Anzeige

Weitere Nachrichten