Polizei sucht Zeugen: Ausschreitungen beim Landespokalfinale der U19 in Grimma

0
1203

Grimma/Zwickau. Am 6. Juni 2022 fand das Landespokalfinale der U19 zwischen den beiden Vereinen SG Dynamo Dresden und FC Erzgebirge Aue im Husarensportpark Grimma statt. Diesbezüglich sucht die Polizei Zeugen. Auch die Polizeidirektion Zwickau ermittelt nun gegen einen konkreten Fall nach dem Spiel. Der Sächsische Fussballverband äußerte sich nun ebenfalls.

Bereits vor Spielbeginn kam es zu körperlichen Auseinandersetzungen zwischen konkurrierenden Fans und in diesem Zusammenhang auch zu einem Landfriedensbruch. „Eine Eskalation konnte jedoch zunächst durch das Hinzuziehen weiterer Einsatzkräfte verhindert werden. Während des Spiels kam es vereinzelt zu weiteren Störungen. Fans vermummten sich und zündeten auch pyrotechnische Gegenstände. Nach Ende des Spiels versuchten zahlreiche Besucher eine Polizeikette zu durchbrechen und griffen auch die Einsatzkräfte an. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen unter anderem wegen des Landfriedensbruchs und der tätlichen Angriffe auf Polizeibeamte aufgenommen.„, informiert die Polizeidirektion Leipzig.

Die Polizeidirektion Leipzig sucht Zeuginnen und Zeugen zu den Geschehnissen rund um die Fußballbegegnung. Personen, die persönliche, telefonische oder schriftliche Hinweise haben, werden gebeten, sich bitte an das Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel.: 03437/7089-0 zu wenden. Sollten Bild und Videomaterialen vorhanden sein, ist dies bei der Hinweisgebung zu benennen – durch die Ermittlungsbeamten erfolgen hierzu gesonderte Kontaktaufnahmen.

Zwickau: Schlägereien nach Fußballspiel

Im Bereich des Amtsgerichtes an der Humboldtstraße kam es in Zwickau am Montagabend zu einer Schlägerei. Aus einer Gruppierung vor etwa 14 bis 16 Personen sollen vier Unbekannte auf vier Geschädigte eingeschlagen haben. Anschließend begaben sich sowohl die Täter als auch die Geschädigten in Richtung des Hauptbahnhofs. Vom Bahnhofsvorplatz aus entfernten sie sich dann mit ihren Pkws. Im Bereich des Parkplatzes eines Schnellrestaurants am Krebsgraben formierte sich die Tätergruppe dann erneut und schlug auf einen 22-Jährigen ein. Er wurde dabei leicht verletzt und durch Rettungskräfte ambulant behandelt. Einem 31-Jährigen nahmen sie das Handy ab und warfen es auf das Dach eines Gebäudes. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 200 Euro. Die Unbekannten verließen anschließend geschlossen den Ort des Geschehens.

Ersten Ermittlungen der Zwickauer Beamten zufolge handelt es sich um eine Fangruppierung des FC Erzgebirge Aue, die sich auf der Rückfahrt von einem Fußballspiel befand, das am Nachmittag in Grimma stattfand. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. Indes werden auch hier weitere Zeugen gesucht. Wer hat die Personengruppe beobachtet und kann weitere Angaben zu den Schlägereien beziehungsweise zur Identität der unbekannten Personen machen? Auch die weiteren Geschädigten werden gebeten, sich für den Zweck ihrer Aussage bei der Polizei zu melden. Telefon: 0375 44580. 

Sächsicher Fussball-Verband e.V: äußert sich auf Anfrage

Seitens des sächsischen Fussballverbandes, welcher den Pokalwettberwerbs ausrichtete, gibt es offenbar keine Versäumnisse im Zuge der Vorplanungen zum Spiel. Wie berichtet war zu Beginn des Spiels kaum Polizei, bis gar nicht vor Ort. „Nach Rücksprache mit den Fanbeauftragten beider Vereine lagen dem FC Grimma und dem Sächsischen Fußball-Verband keine Hinweise für die Anreise sogenannter „Problemfans“ zum A-Junioren Finale zwischen dem FC Erzgebirge Aue und der SG Dynamo Dresden vor. Beide Vereine gingen davon aus, dass lediglich rund einhundert Mitreisende aus dem Umfeld der Spieler zu erwarten sind. Auch die Erfahrungswerte der letzten Jahrzehnte im Hinblick auf die Endspiele der Junioren gaben keinen Anlass, das Finale als Hochrisikospiel einzustufen.„, heißt es seitens des Verbandes.

Anzeige

Die Aussage des Verbandes ist zumindest hinsichtlich der Einschätzung unserer Fanbeauftragten bezogen auf die anreisenden Dynamo-Fans korrekt. Diese hat sich im Nachhinein auch als richtig erwiesen. Sogenannte „Problemfans“ der SG Dynamo Dresden waren am Montag nach jetzigem Kenntnisstand nicht vor Ort.„, bestätigt Dynamo Dresden die Einschätzung auf Anfrage. Eine Anfrage beim FC Erzgebirge Aue steht derzeit noch aus.

Dass man ein Risiko nicht gesehen habe, sorgt zumindest für Verwunderung unter den Fans, so kam es nämlich zum Sachsenderby Mitte Mai bereits zu Auseinandersetzungen zwischen beiden Fanlagern und der Polizei.  Dass beide Fanlager auch ihre A-Junioren immer wieder stark unterstützen müsste den Verantwortlichen eigentlich auch nicht neu sein, besonders dann wenn der Spielbetrieb der Profimannschaften beendet oder pausiert.

Anzeige

Weitere Nachrichten