Wenn Kinder ihre Stadt gestalten – Mutzschen wird bunt geht in Runde fünf

0
999
Foto: Detlef Rohde

Mutzschen. Und wieder sind ein paar Fenster in der tristen Einöde Mutzschens bunt.

Mit der fünften Auflage von Mutzschen wird bunt, haben die Kinder der Gundschule und des Hortes in Mutzschen ein weiteres leerstehendes Haus ihrer Stadt mit Farbpunkten versehen. Insgesamt gestalteten die zehn Grundschulkinder sechs fenstergroße Plakate, von denen drei bereits in den Erdgeschossfenstern des Hauses gegenüber des Mutzschener Blumengechäftes installiert wurden. „Leider konnten wir die fertigen Arbeiten der Kinder nicht auch noch oben in der ersten Etage fixieren, da ein Mitarbeiter von mir erkrankt ist,“ erzählt Ute Hartwig-Schulz, Bildhauerin und Geschäftsführerin des Künstlergutes Prösitz. Dennoch hofft die Künstlerin, dass schon nächste Woche, wenn sich ein starker Mann findet, auch die übrigen Fenster verkleidet werden können.

Mutzschen liegt direkt an der Via Regia und ist ein wichtiger Knotenpunkt an der Europäischen Kulturstraße. „Ich habe den Wunsch, dass irgendwann jedes Haus, das verlassen im Dornröschenschlaf liegt und nach und nach verwittert, durch Bilder der Kinder mit neuem Leben gefüllt wird. Zudem kann man auch so noch deutlicher machen, wie wichtig es ist, die Stadt nicht ganz sterben zu lassen,“ so Ute Hartwig-Schulz.

Anzeige

Dass sie da nicht alleine steht, beweisen die unzähligen Wünsche der Kinder, die auf ihren Arbeiten ihre Visionen für die Zukunft der Stadt festgehalten haben. Sie wollen ein kindgerechtes Mutzschen, mit vielen Spiel- und Einkaufsmöglichkeiten und ganz vorne steht bei den kleinen Großen der Wunsch nach Frieden.

Ute Hartwig-Schulz betont, dass diese Kunstprojekte mit den Kindern nur möglich sind, da sie bislang von dem Projekt Kultur macht stark gefördert wurden, der fünfte Teil wurde von der Robert-Bosch-Stiftung finanziert. Für künftige Projekte sei man noch auf der Suche nach Sponsoren. Die Künstlerin würde sich freuen, wenn auch heimische Unternehmen die Kunstarbeiten der Kinder unterstützen würden.

Anzeige

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here