Unentschieden in Reichenbach

0
257
Foto: pixabay

Reichenbach. Der FC Grimma hat sich am 3. Spieltag der Sachsenliga mit einem Teilerfolg zufriedengeben müssen.

Beim Reichenbacher FC erreichte die Mannschaft von Trainer Daniel Wohllebe ein 2:2 (0:1)-Unentschieden und bog binnen 20 Minuten einen 0:2-Rückstand noch in ein Remis um. Doch soweit hätte es eigentlich gar nicht kommen dürfen. Wieder einmal offenbarten die Muldestädter in Sachen Chancenverwertung gewaltige Mängel, was der Elf letztlich nicht zum ersten Mal auf die Füße fiel. Hinzu kam, dass man bei beiden Gegentreffern kräftig Pate stand und sich damit in eine sehr bedrohliche Situation brachte. Jedoch retteten die Gäste dank einer enormen Willensleistung und großen Moral letztlich wenigstens noch einen Punkt, so dass in einer überlegen geführten Partie wenigstens noch ein Zähler ergattert wurde – was in Anbetracht der Spielanteile und der sich bietenden Möglichkeiten eigentlich viel zu wenig war.

Unentschuldbar dagegen war die Rote Karte gegen Stefan Maruhn, der sich Mitte der zweiten Hälfte zu einer Tätlichkeit hinreißen ließ und somit den Muldestädtern erst einmal über Wochen nicht zur Verfügung stehen wird (78.). Im Sachsenpokal-Match gegen den Oberligisten FC Eilenburg am Samstag um 14.00 Uhr im heimischen Stadion der Freundschaft könnte der Innenverteidiger spielen, im folgenden Meisterschaftsspiel gegen die BSG Stahl Riesa mit Sicherheit nicht.

Anzeige

Dabei musste Trainer Daniel Wohllebe im Vorfeld zwei Umstellungen im Team vornehmen. Für den angeschlagenen Jan Evers hütete Pascal Birkigt das Tor, der innerhalb der Trainingswoche auf Lehrgang befindliche Rico Engler wurde durch Kevin Wiegner ersetzt. Doch begannen die Gäste wie die Feuerwehr, frühzeitig wurde das Heft des Handelns in die Hand genommen. Bereits in den ersten fünf Minuten erarbeiteten sich die Gäste vier gute Möglichkeiten. Im Anschluss eines Eckballs von Christoph Jackisch rettete Papkalla auf der Linie nach einem Schuss von Robin Brand (2.). Nachdem er von Max Theinert klasse in Szene gesetzt wurde, verfehlte Vincent Markus frei vor dem RFC-Gehäuse knapp das Ziel (3.). Zu Beginn ging es nur in eine Richtung, Reichenbach konnte sich zunächst kaum befreien.

Nach guter Vorarbeit von Wiegner scheiterte Jackisch am gut reagierenden Hettwer (4.), ein Durcheinander im Fünfmeterraum der Einheimischen konnte Philipp Schlüter nicht nutzen (5.). Bereits in dieser Anfangsphase hätten die Muldestädter in Führung gehen müssen, was für den folgenden Spielverlauf mit Sicherheit von Vorteil gewesen wäre. Die Vogtländer brauchten eine gewisse Zeit um sich von dem Grimmaer Druck zu befreien, bei zwei Distanzschüssen von Dressel zeigte sich Birkigt auf dem Posten (11., 15.). Doch bereits drei Minuten später schauten die Gäste zum ersten Mal dumm aus der Wäsche.

Anstatt die Partie mit einem frühen Tor in die richtigen Bahnen zu lenken, lag man kurzerhand in Rückstand. Dressel profitierte zunächst von einem Missverständnis zwischen Kurzbach und Jackisch und ließ im Anschluss daran Birkigt mit einem platzierten Flachschuss von der Strafraumgrenze keine Chance – 1:0 (18.). Der Spielverlauf war damit völlig auf den Kopf gestellt, doch hatten dies einzig die Gäste zu verantworten. Allerdings versuchten die Grimmaer prompt den Schaden zu reparieren. Eine scharfe Eingabe von Jackisch durch den Fünfmeterraum verpassten sowohl Freund als auch Feind (19.), eine Direktabnahme von Brand pfiff nur hauchzart über den Querbalken (26.). Die Platzherren machten es mit der Führung im Rücken noch enger, zwingende Offensivaktionen blieben ihrerseits recht rar.

Anzeige

Einzig Schwandner testete per Kopf nach einer Meyer-Flanke noch einmal die Reaktionsfähigkeit von Birkigt, doch lenkte der Keeper die Kugel über die Latte (33.). Auf der Gegenseite besaßen die Gäste kurz vor dem Pausenpfiff die nächste Gelegenheit zum Ausgleich. Jackisch brachte einen Eckball scharf vor das Tor, doch fischte Hettwer den Flugkopfball Brands aus dem unteren Eck (44.). Mit einem in Anbetracht der liegengelassenen Möglichkeiten unfassbaren 0:1-Rückstand ging es aus Grimmaer Sicht in die Halbzeitpause.

Wer dachte, dass es schlimmer nicht kommen konnte, wurde zu Beginn des zweiten Durchganges eines Besseren belehrt. Zunächst wurde Dressel trotz Grimmaer Überzahl am Flanken nicht gehindert, anschließend verließ sich Abwehrchef Mirko Dietrich auf ein Kommando seines Schlussmannes – Schwandner spritzte dazwischen und lochte zum 2:0 ein (51.). Die folgenden Minuten waren von Grimmaer Konfusion geprägt, dieser Gegentreffer hatte deutliche Signalwirkung hinterlassen. Theinert wurde von Birkigt durch ein riskantes Zuspiel am eigenen Strafraum böse in Bedrängnis gebracht, doch konnte Schwandner diese Gelegenheit nicht nutzen (54.). Doch im Anschluss daran bewiesen die Gäste Moral. Man krempelte fortan die Ärmel hoch und versuchte diese mehr als verfahrene Situation dennoch irgendwie noch zu retten. Sehr gut von Tröger in Szene gesetzt, rettete Hettwer in Gemeinschaftsproduktion mit dem Pfosten bei einem Versuch von Brand (56.), Jackisch scheiterte allein vor dem RFC-Gehäuse am gut reagierende Reichenbacher Keeper (59.). Grimma verzweifelte teilweise schon am eigenen Unvermögen, als man von den Einheimischen kurzerhand wieder ins Spiel gebracht wurde. Recht unkonventionell ging Meyer im eigenen Strafraum im Duell mit Brand zu Werke – Schiedsrichter Hempel (Großnaundorf) zeigte sofort auf den Punkt.

Der eingewechselte Engler ließ sich die Chance nicht nehmen und versenkte den Strafstoß souverän zum 2:1-Anschlusstreffer (66.). Die Gäste waren fortan wieder im Spiel, Brand scheiterte mit einem weiteren Versuch an Hettwer (68.). Die Vogtländer zogen sich mehr und mehr zurück, einzig nach einem Konter, als Meyer das Abschlussglück fehlte, wurden die Platzherren noch einmal gefährlich (76.). Die Muldestädter drückten nun mit Macht, doch in diese Drangphase wurde man durch eine Unbeherrschtheit arg zurückgeworfen. Vor einem eigenen Freistoß ließ sich Maruhn gegen Strobel zu einer Tätlichkeit hinreißen und wurde von Referee Hempel mit glatt Rot des Feldes verwiesen (78.). Doch mit dieser Situation konnten die Gastgeber in der Folgezeit noch weniger anfangen. Reichenbach verbarrikadierte sich in der eigenen Hälfte, die sich bietenden Kontermöglichkeiten spielten die Gastgeber in der Entstehung seht schlecht aus. Die Gäste ruckten bis zum Ende weiter an und wurden mit dem mehr als verdienten Ausgleich belohnt – auch wenn die Einheimischen dabei stark mithalfen. Einen Freistoß von Theinert aus beträchtlicher Distanz ließ der bis dahin sehr gute Hettwer völlig überraschend aus den Händen gleiten, so dass die Kugel zum 2:2 ins Netz trudelte (85.). Nun wollten die Wohllebe-Schützlinge – obwohl in Unterzahl agierend – natürlich noch mehr.

Die Schlussphase wurde extrem hektisch, da die Gastgeber nun mit Mann und Maus den Punkt verteidigen wollten. So musste auch der bereits verwarnte Reichenbacher Papkalla vorzeitig das Spielfeld verlassen, als er nach einem Schamützel mit Dietrich mit Gelb-Rot vom Platz gestellt wurde (90.+1). Grimma drückte bis zum Ende und hatte mit zwei Freistößen sogar den Sieg auf dem Fuß. Torschütze Theinert versuchte sich zunächst per Aufsetzer und stellte Hettwer damit vor erneute Probleme (89.). Als nach einem Jackisch-Freistoß alle Akteure verpassten, hatte man im Gäste-Lager bereits den Torschrei auf den Lippen, doch lenkte der Reichenbacher Schlussmann die Kugel mit letzter Kraft über den Querbalken (90.+4.).

So blieb es letztlich beim 2:2-Remis, in der für die Grimmaer aufgrund der fahrlässigen Chancenverwertung natürlich mehr möglich gewesen wäre. Allerdings steht auch zu Buche, dass man einen 0:2-Rückstand in Unterzahl noch zum Unentschieden umbog, was die Moral der Truppe unterstreicht. Dies ist natürlich extrem positiv, obwohl man bemerken muss, dass man sich hätte niemals in diese bedrohliche Situation hätte bringen müssen.

Reichenbacher FC – FC Grimma 2:2 (1:0)
Reichenbach: Hettwer – Albert, Vogel (ab 87. Gemeinhardt), Particke, Seidel – Papkalla, Strobel – Pechtl, Dressel, Meyer (ab 76. Petrovics) – Schwandner (ab 62. Süß) – Trainer: Färber
Grimma: Birkigt – Schlüter, Maruhn, Dietrich, Kurzbach (ab 65. Wedehase) – Tröger, Theinert – Markus (ab 46. Engler), Brand, Jackisch – Wiegner (ab 71. Radig) – Trainer: Wohllebe
Schiedsrichter: Hempel (Großnaundorf) – Schiedsrichter-Assistenten: Krahl (Schmerlitz), Lorenz (Dresden) – Tore: 1:0 Dressel (18.), 2:0 Schwandner (51.), 2:1 Engler (66., Foulstrafstoß – Meyer an Brand), 2:2 Theinert (85.) – Gelbe Karten: Seidel (Foulspiel – 90.+4) – Jackisch (Foulspiel – 46.), Kurzbach (Foulspiel – 53.), Theinert (Foulspiel – 90.), Dietrich (Unsportlichkeit – 90.+1) – Rote Karten: Maruhn (Grimma) wegen einer Tätlichkeit (78.) – Gelb-Rote Karten: Papkalla (Reichenbach) wegen Foulspiel/Unsportlichkeit (90.+1) – Reservebänke: Bößneck (Tor), Schaller – Evers (Tor), Ziffert – Zuschauer: 145 im Stadion am Wasserturm zu Reichenbach

Anzeige

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here