Polizeiberichte vom 03.08.2020 der PD Leipzig

0
8395
Symbolbild/pixabay

Leipzig/Landkreis Leipzig/Nordsachsen. Motorradfahrer verletzt zwei Polizeibeamte | Tödlicher Tauchunfall | Doppeldecker-Bus streifte Brücke | Jugendliche nach Fahrraddiebstahl gestellt | Verkehrsaktionstag – Schwerpunkt Radfahrer | Schwerer Arbeitsunfall

Motorradfahrer verletzt zwei Polizeibeamte
Ort: Markranstädt (OT Räpitz), Wiesenweg
Zeit: 03.08.2020, gegen 02:30 Uhr Vergangene Nacht stellten Polizeibeamte im Wiesenweg einen Motorradfahrer fest, den sie kontrollieren wollten….—> Beitrag

Tödlicher Tauchunfall
Ort: Leipzig (Lausen-Grünau), Seestraße
Zeit: 02.08.2020, gegen 11:20 Uhr
Am Ostufer des Kulkwitzer Sees ereignete sich gestern Mittag ein Tauchunfall. Der Verunfallte (m, 50) war zusammen mit sechs weiteren Personen tauchen. Aus bisher ungeklärter Ursache kehrte dieser nach Beendigung des Tauchganges nicht mehr an die Oberfläche zurück. Nach der Bergung wurde der Mann durch die eintreffenden Rettungskräfte reanimiert. Er wurde anschließend ins Krankenhaus gebracht, wo er in der Folge verstarb. Die Staatsanwaltschaft Leipzig hat die Ermittlungen aufgenommen und eine Obduktion angeordnet.

Anzeige

Doppeldecker-Bus streifte Brücke
Ort: Leipzig (Sellerhausen-Stünz), Cunnersdorfer Straße
Zeit: 02.08.2020, gegen 16:00 Uhr
Der Fahrer (55, deutsch) eines MAN-Doppeldecker-Busses war auf der Cunnersdorfer Straße unterwegs. An der Kreuzung mit der Plaußiger Straße fuhr er entgegen des Einfahrtsverbots (Z. 267) weiter auf der Cunnersdorfer Straße in für ihn nicht zugelassener Fahrtrichtung. Zudem übersah er wahrscheinlich das Z. 265 (Verbot für Fahrzeuge über angegebene tatsächliche Höhe) und fuhr mit dem Bus gegen die Brücke der Deutschen Bahn AB an der Kreuzung Rüdigerstraße. Dabei wurde das gesamte Faltdach des Busses teilweise abgerissen bzw. beschädigt. An der Bahnbrücke entstanden leichte Kratzer. Der Bahnverkehr war aufgrund des Unfalls nicht beeinträchtigt. Verletzt wurde niemand. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 15.000 Euro.

Fahrlässige Brandstiftung
Ort: Zwenkau (Kleindalzig), Am Mühlgraben
Zeit: 02.08.2020, gegen 11:30 Uhr
Gestern meldete ein Anwohner (46) der Rettungsleitstelle einen Brand in einem Einfamilienhaus. Der Hinweisgeber hatte beobachtet, wie dunkler Qualm aus einem Fenster stieg. Die kurz darauf eintreffenden freiwilligen Feuerwehren Zwenkau, Großdeuben, Zitzschen und Markranstädt konnten den Brand unter Kontrolle bringen. Zum Zeitpunkt des Ausbruchs des Feuers war niemand Zuhause. Der Brand war offenbar in der Küche ausgebrochen. Durch die Flammeneinwirkung und Löscharbeiten wurde das Haus unbewohnbar. Am heutigen Tag wird ein Brandursachenermittler eingesetzt. Der Sachschaden ist derzeit nicht bekannt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen fahrlässiger Brandstiftung aufgenommen.

Brand einer Garage
Ort: Eilenburg, Fischerweg
Zeit: 02.08.2020, gegen 06:02 Uhr
Am Sonntagmorgen zündeten Unbekannte abgelagerten Müll in einer ungenutzten Garage an. Dadurch kam es zu starken Beschädigungen der Garage. Während der Löscharbeiten der alarmierten FFW Eilenburg wurde außerdem festgestellt, dass das Tor einer weiteren Garage glühte. Es wurde anschließend auch gelöscht. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von 4.000 Euro.

Anzeige

Trunkenheit im Verkehr
Ort: Machern, Pehritzscher Weg
Zeit: 02.08.2020, gegen 15:20 Uhr
Am Sonntag gegen 15:20 Uhr entdeckte ein Passant einen Verkehrsteilnehmer (m, 53), der mit seinem Moped im Straßengraben im Bereich des Golfplatzes lag. Der Betroffene Mopedfahrer wurde durch den Rettungsdienst versorgt und anschließend verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,96 Promille. Daraufhin wurde der Führerschein des Betroffenen beschlagnahmt und eine Blutentnahme im Krankenhaus durchgeführt. Er hat sich nun wegen Trunkenheit im Verkehr zu verantworten.

Autofahrer stieß gegen Tor und Gartenzaun
Ort: Trebsen, Pauschwitzer Straße
Zeit: 02.08.2020, gegen 12:15 Uhr
Sonntagmittag fuhr der Fahrer (75) eines Skoda Fabia auf der Pauschwitzer Straße. In Höhe eines Grundstücks kam er nach links von der Fahrbahn ab und stieß gegen das Eingangstor und den Gartenzaun des Grundstücks der Geschädigten (47). Die Dame verständigte die Polizei. Der 75-Jährige, dessen Führerschein beschlagnahmt wurde, blieb unverletzt. Gegen ihn wird wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt. Nach ersten Erkenntnissen kann eine Übermüdung als Unfallursache nicht ausgeschlossen werden. An Pkw und Grundstückseinfahrt entstand ein Schaden in Höhe von etwa 10.000 Euro

Jugendliche nach Fahrraddiebstahl gestellt
Ort: Leipzig (Zentrum), Wilhelm-Leuschner-Platz
Zeit: 03.08.2020, gegen 03:00 Uhr
Heute Nacht beobachtete ein Passant (42) eine Gruppe (6 bis 8) Jugendlicher, die sich augenscheinlich an einem Fahrrad zu schaffen machten. Er sprach die jungen Leute an, woraufhin diese zum Teil mit Fahrrädern flüchteten. Der 42-Jährige rief die Polizei, die wenig später am Ereignisort eintraf. Polizeibeamte suchten in der Umgebung nach den beschriebenen Jugendlichen. Sie stellten eine Gruppierung an einem nahegelegenen Kaufhaus fest und sprachen die Jugendlichen unter Angabe des Tatvorwurfs an. Während zwei Personen (15, russisch; 16, ungarisch, beide männlich) stehen blieben, entfernten sich vier Personen. Dabei ließ einer der Flüchtigen ein Fahrrad zurück und ein anderer fuhr mit einem weiteren Fahrrad in Richtung Moritzbastei davon. Unterstützungskräfte suchten nach den Jugendlichen im weiteren Umfeld und fanden ein weiteres Fahrrad. Im Fahrradkorb befand sich ein durchtrenntes Fahrradschloss, das den Verdacht einer Diebstahlshandlung erhärtete. Die beiden zurückgelassenen Fahrräder wurden sichergestellt. Im Rahmen der weiteren Ermittlungen konnten zwei weitere Personen (13; 14, syrisch) namentlich bekannt gemacht werden. Gegen drei Jugendliche wird nun wegen des Verdachts des Diebstahls im besonders schweren Fall ermittelt.

Verkehrsaktionstag – Schwerpunkt Radfahrer
Ort: Leipzig (Zentrum)
Zeit: 31.07.2020, gegen 07:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Am Freitag, den 31. Juli 2020 führte die Fahrradstaffel der Polizeidirektion Leipzig in der Zeit von 07:00 Uhr bis 12:00 Uhr sowohl stationäre als auch mobile Kontrollen zur Stärkung des subjektiven Sicherheitsgefühls im Radverkehr und zur Verhinderung von Verkehrsverstößen durch. Ecke Petersstraße/Martin-Luther-Ring sowie Windmühlenstraße/Emilienstraße, an denen u.a. die Kontrollen stattfanden, gelten derzeit als Unfallschwerpunkte. Auch an der Grimmaischen Straße/Querstraße bzw. Nürnberger Straße, Prager Straße/Gerichtsweg und der Friedrich-Ebert-Straße/Manetstraße (Johannapark) wurden zahlreiche Fahrradfahrer kontrolliert.
Schlussbilanz des halbtägigen Einsatzes im Stadtgebiet Leipzig waren insgesamt 128 Verstöße, davon 74 im Bußgeldbereich, 49 Mal Verwarngeld sowie fünf mündliche Verwarnungen.

Schwerer Arbeitsunfall
Ort: Laußig (Pristäblich)
Zeit: 03.08.2020, gegen 10:50 Uhr
Am heutigen späten Vormittag befand sich eine Mitarbeiterin (55) im Außenbereich des Milchhofes. Sie bemerkte, dass eine Herde Kühe aus dem Stall rannte und stellte sich mit der Absicht, diese aufzuhalten, der Herde in den Weg. Dabei wurde sie von einem der Tiere umgerannt. Mit schweren aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen musste die Frau in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden. Am Ereignisort waren neben Polizeibeamten noch Mitarbeiter des Rettungsdienstes und der Landesdirektion im Einsatz. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen. (bh)

Mysteriöses Grab – Fehlalarm!
Ort: Leipzig (Lausen-Grünau), Thomas-Müntzer-Straße
Zeit: 02.08.2020, gegen 17:00 Uhr bis 03.08.2020, gegen 12:30 Uhr
Durch eine Anwohnerin erfolgte die Meldung eines möglichen Grabes auf einem Feld in Lausen-Grünau. Die Dame hatte bereits vor drei Wochen eine Stelle mit lockerer Erde bemerkt, war sich jedoch zunächst nicht sicher, um was es sich handelte. Da ihr ein böser Verdacht keine Ruhe ließ, informierte sie nun die Polizei. Es handelte sich um eine ca. 1,50 m x 0,50 m große Stelle mit lockerer Erde, die mit Fichtenzweigen abgedeckt worden war. In der Nähe dieser Stelle befanden sich auch Kleidungsstücke, sodass die Hinweisgeberin den Verdacht äußerte, dass es sich vielleicht um eine Art Grab handeln könnte. Am heutigen Vormittag fanden die Beamten die beschrieben Stelle. Es kamen unter anderem ein Leichenspürhund und mehrere Kriminaltechniker zum Einsatz. Auch Grabungen wurden veranlasst. Gegen Mittag dann endlich die Entwarnung! Keine der Maßnahmen führte zu einer Feststellung. Es ergab sich kein Straftatverdacht. Wodurch die lockere Erde verursacht wurde konnte nicht festgestellt werden. Ein Grab war es jedoch nicht.

Anzeige

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here