MITNETZ STROM und MITNETZ GAS nutzen neues System in Krisenfällen und Unwettersituationen

0
1106
Foto: TYTON

Grimma. Die MITNETZ STROM und die MITNETZ GAS nutzen neue Systeme, um ihre Anlagen vor Unwetter, Hochwasser und flüssigen Gefahrenstoffen zu schützen. Die reibungslose Zusammenarbeit zwischen Netzbetreibern, Technischen Hilfswerken, Feuerwehren und Krisenstäben ist dabei besonders wichtig. Die Unternehmen gaben deshalb am 4. Oktober 2016 auf der Muldewiese nahe des Kloster Nimbschen bei Grimma, eine Lehrvorführung für die Einsatzkräfte.

Sie lernten unter anderem den schnellen und korrekten Aufbau eines Schutzdammes der Beaver Schutzsysteme AG. „Unwetter und Hochwasser können große Schäden in unserem Netzgebiet verursachen. Unsere Mitarbeiter reparieren schnell und zuverlässig die Leitungen. Im Fokus steht allerdings immer, die sensible Infrastruktur der Strom- und Gasversorgung zuverlässig zu schützen. Die Technik hat sich in den vergangenen Jahren weiter entwickelt. Die Auswertungen zu Hochwassereinsätzen zeigten, dass es noch mehr Möglichkeiten gibt, Hochwasser oder flüssige Gefahrenstoffe abzuwehren“, sagt Dr. Adolf Schweer, technischer Geschäftsführer der MITNETZ STROM.

- Anzeige -

Im Mittelpunkt steht das modulare System „Beaver“. Der Beaver® Unwetter- und Hochwasserschutz besteht beispielsweise aus zwei parallel nebeneinander liegenden und fest miteinander verbundenen PVC-Schläuchen. Diese ersetzen den Aufbau von Schutzwänden mit Sandsäcken. „Die PVC Schläuche werden an entsprechender Stelle ausgelegt, aufgeblasen, miteinander verbunden und mit Wasser gefüllt. Ein Beaver Schlauchdamm ist schneller aufgebaut als ein vergleichbarer Sandsackdamm. Wir sparen hier Zeit, Kraft und Geld. In Krisenfällen entscheidend für die Bevölkerung, aber auch für unsere technischen Anlagen und einer weiteren sicheren Strom- und Gasversorgung“, ergänzt Schweer.

Die Unternehmen bereiten sich seit Jahren stetig auf eventuelle Krisenfälle vor. Die Zusammenarbeit zwischen Versorgern, Technischen Hilfswerken, Feuerwehren und Krisenstäben wird regelmäßig geübt.

- Anzeige -

Quelle: PM Mitnetz

Noch mehr Nachrichten

Fußballclub Grimma sucht Fußball-Nachwuchs

Grimma. Der Fußballclub Grimma sucht für die G-Jugend Kinder aus den Jahrgängen 2013 und 2014.Interessenten sind herzlich eingeladen. Das Training findet montags und donnerstags, jeweils am Nachmittag, im Sportplatz- “Käfig” am Stadion der Freundschaft...

Großartige Kunst aus den Jugendhäusern Grimma und Nerchau

Grimma. Kinder aus den AWO Kinder- und Jugendhäusern Südpol in Grimma-Süd und East-End in Nerchau sind in diesen Sommerferien mit Künstlern des Kulturbahnhofs e.V. Markkleeberg kreativ geworden.„Im Südpol findet die Kunstprojektwoche bereits zum dritten...

Apfelernte 2019 eröffnet – Witterung erneut ungünstig – Ernte zum Teil verhagelt

Sachsen. Im Beisein von Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt ist am Freitag in Stolpen die Apfelernte in Sachsen offiziell gestartet worden.Leider müssen die Apfelerzeuger auch in diesem Jahr - und damit das dritte Mal in Folge...

Grimmaer Stadtrat hat sich konstituiert

Grimma. Am Donnerstag, dem 22. August, fand sich erstmals nach der Kommunalwahl im Mai der neu gewählte Stadtrat zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen.Zwei Gewählte nahmen ihr Mandat nicht an. Für Oberbürgermeister Matthias Berger, der...

Wahlplakate heruntergerissen

Brandis. Welchen Einfluss auf die Wahl haben heruntergerissene Wahlplakate? Das fragen sich immer wieder die Bürgerinnen und Bürger, wenn sie so etwas feststellen. So geschehen gestern Abend in Brandis:Ein 32-jähriger Hinweisgeber bemerkte einen Mann,...
Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here