Beste Floriansjünger Deutschlands gesucht

0
1337
Foto: Stadt Grimma

Rostock/Kleinbardau. Vom 28. bis 31. Juli fanden in Rostock die deutschen Meisterschaften im Feuerwehrsport statt. Dafür qualifizierte sich beim einzigen Qualifikationswettbewerb Sachsens im Jahr 2015 auch eine Feuerwehr des Gemeindegebietes, die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Kleinbardau.

Mitten in der Woche starteten die Kleinbardauer. Leider ereilte sie das schlechte Wetter und das Training für die Disziplin „Löschangriff“ fiel ins Wasser. „Wir wussten aber die gewonnene Zeit zu nutzen und machten das Beste draus, einen Stadtrundgang durch die Altstadt von Rostock. Der Nachmittag war für uns frei und somit stand ein Besuch des Ostseestrandes von Warnemünde auf unserem Programm. Am Abend fand dann die offizielle Eröffnungsveranstaltung auf dem Gelände des Stadthafens statt“, so Egbert Kabelitz von der Feuerwehr Kleinbardau. Etliche Kleinbardauer reisten am Wochenende an die Ostsee, um die Feuerwehrmannschaft zur unterstützen. Am Sonnabend hieß es zeitig aufstehen, denn der Wettkampf begann um 7.30 Uhr. Die Kleinbardauer waren schon im 4. Lauf dran. „Nachdem wir im ersten Durchgang eine für uns eher gute Zeit erreichten und nach diesem 1. Durchgang einen beachtlichen 15. Rang belegten, gingen wir dann im 2. Wertungslauf auf volles Risiko und wurden leider nicht belohnt. Im Gegensatz zu anderen Mannschaften konnten wir uns nicht verbessern und so sprang am Ende ein 22. Platz heraus“, so Egbert Kabelitz. Im Nachhinein betrachtet doch ganz ordentlich, wenn man bedenkt, dass insgesamt 120 Männermannschaften in Rostock vor Ort waren. Einen stimmungsvollen Abschluss ereilte die Feuerwehrleute nach der Siegerehrung und offiziellen Abschlussveranstaltung. Beim „Sportlerball“ im Festzelt mit 2.150 Wettkämpfern, Ersatzleuten, Kampfrichtern und Gästen kam eine wundervolle Stimmung auf.

Anzeige

Quelle: PM Stadt Grimma

Anzeige

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here