80. Jahrestag: Leipzig gedenkt der Opfer der Novemberpogrome

0
64
Symbolbild/pixabay

Leipzig. Wie zahlreiche andere Städte Deutschlands war Leipzig im Jahr 1938 Schauplatz der nationalsozialistischen Novemberpogrome gegen die jüdische Bevölkerung.

Das Grauen begann in den frühen Morgenstunden des 10. November 1938: Mitten in der Stadt wurden hunderte jüdische Bürgerinnen und Bürger angegriffen und verhaftet, ihre Wohnungen und Geschäfte gezielt zerstört. Die große Synagoge der Jüdischen Gemeinde an der Ecke Gottsched-/Zentralstraße, die am 10. September 1855 eingeweiht worden war, wurde in Brand gesteckt.

- Anzeige -

Anlässlich des 80. Jahrestages dieser schrecklichen Ereignisse und vor dem Hintergrund ihrer bedrohlichen Aktualität wird in Leipzig mit einer ganzen Reihe von Veranstaltungen an die Ereignisse vom November 1938 erinnert und zugleich gemahnt, gegen Rassismus und Antisemitismus zusammenzustehen. Die zentrale Gedenkveranstaltung der Stadt Leipzig beginnt am Freitag, dem 9. November um 9:30 Uhr am Ort der zerstörten Synagoge, an dem seit 1966 ein Gedenkstein und seit 2001 ein Mahnmal steht. Oberbürgermeister Burkhard Jung, Ministerpräsident Michael Kretschmer und Küf Kaufmann, Vorsitzender der Israelitischen Religionsgemeinde zu Leipzig werden Ansprachen halten. Ihre ganz persönlichen Eindrücke wird Eva Wechsberg schildern. Die 1922 in der Messestadt geborene Jüdin, die in Leipzig aus vielen Veranstaltungen und Zeitzeugengesprächen gut bekannt ist, nimmt für die Gedenkfeier die lange Reise aus ihrer neuen Heimat Los Angeles auf sich. Nach dem Kaddisch Gebet von Gemeinderabbiner Zsolt Balla werden am Denkmal Kränze niedergelegt und eine Schweigeminute gehalten. Für die musikalische Umrahmung sorgt der Leipziger Synagogalchor unter Leitung von Andreas Reuter.

Bereits am 8. November richtet die Projektgruppe EnterHistory! ab 11 Uhr im Ariowitsch Haus, Hinrichsenstraße 14, den Netzwerktag jüdische Geschichte Leipzigs und Engagement gegen Antisemitismus und Rassismus mit dem Motto „Es war einmal?“ aus. An gleicher Stelle können sich Besucher noch bis zum 31. Dezember die Ausstellung „BRUCH | STÜCKE – Die Novemberpogrome in Sachsen 1938“ ansehen.

- Anzeige -

Am 9. November werden von 16:30 bis 18 Uhr Stolpersteine in Leipzig geputzt und es wird mit Mahnwachen an die Opfer des Holocaust erinnert. Die Organisation der Aktion liegt beim Erich-Zeigner-Haus e. V.

Am 11. November, 18 Uhr, ist der Gottesdienst in der Thomaskirche dem Gedenken an die Pogromnacht gewidmet. Die Jüdisch-Christliche Arbeitsgemeinschaft lädt am 12. November, 17 Uhr, zum Friedensgebet in die Nikolaikirche.

- Anzeige -

Studierende der Leipziger Hochschule für Musik und Theater bringen (am 10., 11., 12. und 13. November jeweils 19:30 Uhr sowie am 13. November, 11 Uhr) mit „Freiberg“ und „Letzte Tage £ódŸ“ zwei Kammeropern zur Aufführung, die von den letzten Momenten des Weltkrieges handeln. Die Libretti sind aus den Berichten von Überlebenden entstanden.

Noch mehr Nachrichten

Panzerkolonnen auf A14 unterwegs

Mutzschen. Am Samstag erreichten uns mehrere Meldungen über Panzerkolonnen auf der BAB 14, welche sich in Richtung Leipzig bewegten. Doch wo wollen die eigentlich hin?Im Allgemeinen gibt es derzeit Truppenbewegungen und Marschkolonnen der US...

Leiche im Albrechtshainer See entdeckt

Albrechtshain/Beucha. Im Albrechtshainer See wurde am Sonntag eine leblose Person gefunden.Spaziergänger hatten in den Mittagsstunden auf dem See einen weiblichen leblosen Körper entdeckt und die Polizei informiert. Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus Beucha und...

S49 in Otterwisch: Dominoeffekt

Otterwisch. Freitagmittag gegen 13 Uhr kam es in der Ortslage Otterwisch zu einem Unfall.Ein Hyundai wollte von der S49, zwischen dem Ortsausgang Otterwisch und Pomßen, nach links in Richtung Rohrbach abbiegen und musste verkehrsbedingt...

Freies Gymnasium Borsdorf lädt zum Informationsabend ein

Borsdorf. Der Beginn des Schuljahres 2019/2020 liegt noch in weiter Ferne. Dennoch überlegen viele Eltern von Schülern der Klassenstufe 4 schon heute, welche weiterführende Schule ihr Kind im nächsten Jahr besuchen soll. Um eine...

Afrikanische Schweinepest: Sachsen probt den Ernstfall mit länderübergreifender Übung

Sachsen. Um im Ernstfall vorbereitet zu sein, hat der Freistaat Sachsen in einer länderübergreifenden Übung mit Bayern, Thüringen und Sachsen-Anhalt eine zweitägige Stabsrahmenübung zur Afrikanischen Schweinepest (ASP) durchgeführt.Von kommunaler Seite war der Vogtlandkreis involviert....
Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here