Radwegebau von Grimma nach Borna beginnt

0
546
Symbolbild/pixabay

Grimma. Die Muldenperle wird als erste Kommune mit dem Radwegebau zwischen den Mittelzentren Grimma und Borna beginnen.

Der Stadtrat befürwortete die Vergabe der Bauleistung für den Abschnitt zwischen der Windmühlenstraße in Großbothen und der Anschlussstelle im Glastener Forst in der vergangenen Sitzung.

Den ersten Spatenstich setzen dafür am Freitag, 19. Oktober; 12.00 Uhr an der Windmühlenstraße in Großbothen Landrat Henry Graichen und Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger. Auch die Bürgermeister aus den Anliegerkommunen Bad Lausick, Frohburg, Kitzscher und Borna sowie Vertreter des Sächsischen Landesamtes für Straßenbau und Verkehr, Grimmaer Stadträte, Großbothener Ortschaftsräte sowie die am Bau Firmen sind eingeladen.

Anzeige

Der rund drei Kilometer lange Bauabschnitt in der Gemeinde Grimma führt von Großbothen über den alten Bahndamm vorbei an Kleinbardau nach Glasten. In Kleinbothen schließt der Radweg an den gut ausgebauten Mulderadweg nach Grimma an. Die Kosten für diesen Abschnitt betragen rund 432.000 Euro. Die Kommunen erhalten vom  Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr eine 90prozentige Förderung aus dem Straßenbautopf.  Die Gesamtlänge beträgt insgesamt bis nach Borna 33 Kilometer. Die ersten Gespräche zum Radweg begannen vor zehn Jahren, als sich der Muldentalkreis und der Landkreis Leipziger Land vereinigten. Die Vorplanung für den verbindenden Weg lag 2011 vor und wurde aus Mitteln der Kreisfusion gezahlt.

Anzeige

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here