Neue Notfallaufnahme an der HELIOS Klinik Leisnig

2,4 Millionen Euro vom Freistaat für neue Notfallaufnahme

0
378
Symbolbild/pixabay

Leisnig. Die Helios Klinik Leisnig (Landkreis Mittelsachsen) hat eine neue Notfallaufnahme.

Am Donnerstag nahm Staatssekretärin Regina Kraushaar gemeinsam mit dem Leisniger Bürgermeister Tobias Goth, dem Regionalgeschäftsführer der HELIOS Kliniken der Region Ost, Dr. Roland Bantle, und der Klinik-Geschäftsführerin der HELIOS Klinik Leisnig, Peggy Kaufmann, an der feierlichen Eröffnung der Notfallaufnahme teil. Mit rund 2,4 Millionen Euro förderte der Freistaat Sachsen die Investition in den Erweiterungs- und Umbau der Notfallaufnahme.

Ein Notfall ist für den Betroffenen immer eine Ausnahmesituation. Jeder der einen Notfall – sei es aus eigener Betroffenheit oder als Beteiligter – schon einmal miterlebt hat weiß, dass viele Ängste und Unsicherheiten die Situation beherrschen. Nicht zuletzt erwarten wir, dass uns schnell und wirksam geholfen wird. Die Notfallaufnahme einer Klinik hat deshalb eine große Bedeutung in der medizinischen Versorgung der Bevölkerung und stellt sprichwörtlich die Visitenkarte des Krankenhauses dar. Hier in Leisnig finden wir nun alle Vorrausetzungen für eine Behandlung nach dem neuesten medizinischen Standard vor. Dieses erfolgreich abgeschlossene Bauvorhaben zeigt einmal mehr, wie die Krankenhäuser und der Freistaat Sachsen gemeinsam ihre Verantwortung wahrnehmen, um eine gute medizinische Versorgung zu ermöglichen“, sagte Staatssekretärin Regina Kraushaar.

Anzeige

Auf Grund der steigendenden Notfallzahlen und der aktuellen Anforderungen wurde die Notfallaufnahme in Leisnig durch einen Erweiterungsbau südwestlich der bestehenden Notallaufnahme erweitert sowie die räumliche Anordnung und Wegeführung im Zusammenhang mit dem bestehenden Teil angepasst. Am ersten Spatenstich vor fast genau einem Jahr nahm damals bereits Gesundheitsministerin Barbara Klepsch teil.

Das HELIOS Klinikum Leisnig ist ein Krankenhaus der Regelversorgung mit 175 Betten in den Fachgebieten Chirurgie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Innere Medizin, Allgemeinmedizin sowie Kinder- und Jugendmedizin. Seit dem 1. Januar 1996 gehört die Klinik zu den HELIOS Kliniken GmbH. Jedoch sind Geschichte und Tradition des Krankenhauses viel älter. Die Einrichtung wurde als Lazarett im Jahr 1869 gegründet. Seit 1991 erhielt die HELIOS Klinik Leisnig insgesamt rund 35 Millionen Euro an Fördermitteln vom Freistaat Sachsen.

Anzeige

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here