Wort gehalten: Mittel für lebendige Dorfzentren werden aufgestockt

Förderprogramm „Vitale Dorfkerne“ geht mit 15 Millionen Euro in die nächste Runde

Foto: pixabay
Foto: pixabay

Sachsen. Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) hat am Freitag den dritten Aufruf „Vitale Dorfkerne und Ortszentren im ländlichen Raum“ gestartet.

Mit dem Förderprogramm können Projekte zur Innenentwicklung von Gemeinden im ländlichen Raum des Freistaates Sachsen unterstützt werden. Bereits in den Jahren 2016 und 2017 war das Förderprogramm von den Gemeinden sehr stark nachgefragt worden.

- Anzeige -

„Wir wollen die Ortszentren im ländlichen Raum stärken. Deshalb unterstützen wir das Engagement von Gemeinden zur Schaffung oder zum Erhalt regionaler Versorgungszentren und Gemeinschaftseinrichtungen. Dafür haben wir die Fördermöglichkeiten erweitert“, so Staatsminister Thomas Schmidt. „Ich freue mich außerdem, dass wir bei diesem Aufruf sogar 15 Millionen Euro bereitstellen können, fünf Millionen Euro mehr als zunächst vorgesehen. Diese Aufstockung ist Teil der besonderen Unterstützung für den ländlichen Raum und damit Teil unseres ‚Plans für Sachsen‘, den Ministerpräsident Michael Kretschmer vor wenigen Tagen im Landtag vorgestellt hat“.

Das Programm Vitale Dorfkerne ergänzt die Umsetzung der regionalen LEADER-Entwicklungsstrategien vor allem für größere Bauvorhaben im baulichen Innenbereich der Dörfer und in den kleinstädtischen Zentren. Es wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtages beschlossenen Haushalts.

- Anzeige -

Gefördert werden zentrale Dienstleistungs- und Versorgungszentren sowie öffentliche Einrichtungen in bestehenden Gebäuden, die Neugestaltung zentraler Multifunktions- und Freiflächen sowie der Rückbau ruinöser Bausubstanz. Mit der Fördermöglichkeit für Gebäudeerweiterungen und Ersatzneubauten sowie für den Rückbau brachgefallener Kleingärten wird das Spektrum erweitert.

Für die Bewilligung im Jahr 2018 stehen Fördermittel in Höhe von 15 Millionen Euro zur Verfügung. Der Zuschuss für einzelne Vorhaben beträgt mindestens 75 000 Euro, beim Rückbau von Kleingärten 5 000 Euro. Auf diese Weise erhalten insbesondere größere Projekte eine Chance zur Umsetzung. Der Fördersatz liegt bei maximal 75 Prozent. Bewerben können sich Gemeinden in LEADER-Gebieten. Die Anträge können ab sofort bei den jeweiligen Landratsämtern gestellt werden.

- Anzeige -

Hintergrundinformationen:

Durch strukturelle Veränderungen besteht für Gemeinden im ländlichen Raum des Freistaates Sachsen verstärkt Bedarf zur Entwicklung ihrer Zentren und zum Erhalt von Versorgungsstrukturen. Dazu gehören die Revitalisierung von Gebäuden für veränderte Nutzungen, die Beseitigung ruinöser Bausubstanz und ein generationengerechtes Angebot an öffentlichen Freiräumen zur Steigerung der Attraktivität der Dorfkerne und Stadtzentren. Eine Stärkung der Innenbereiche trägt auch zur Vermeidung der Neuausweisung von Bauflächen auf der grünen Wiese und somit zur Senkung des Flächenverbrauchs bei.

- Anzeige -

Mit dem Programm „Vitale Dorfkerne und Ortszentren im ländlichen Raum“ wurden seit dem Jahr 2016 insgesamt 69 Vorhaben mit einer Unterstützung von 20 Millionen Euro auf den Weg gebracht. Wegen des weiter bestehenden Bedarfs und mit Blick auf die positive Resonanz bei den Gemeinden setzt das SMUL das Programm 2018 mit erweitertem Förderspektrum fort.

Noch mehr Nachrichten

Markkleeberg ruft zum Gießen der Bäume auf!

Markkleeberg. Bei der wiederum bevorstehenden Hitze leiden nicht nur Menschen und Tiere. Auch die Natur lechzt nach Wasser.Die andauernd heißen Temperaturen und die daraus resultierende Trockenheit lassen die Bäume leiden. Aus diesem Grund ruft...

Einsatzreicher Sonntag für Markkleeberger Feuerwehrkameraden

Markkleeberg. Der vergangene Sonntag war für die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Markkleeberg ein einsatzreicher Tag. Zu insgesamt vier Einsätzen wurde die Feuerwehr der Großen Kreisstadt alarmiert.Gegen 08.20 Uhr wurde die...

Bachs Goldbergvariationen an der Kreuzbach-Orgel in der Kirche Hohnstädt

Grimma. Am Sonnabend, dem 27. Juli, um 17.00 Uhr, erklingen in der Hohnstädter Kirche Johann Sebastian Bachs Goldbergvariationen.Dabei handelt es sich um ein Thema, die „Aria“, die anschließend in 30 Bearbeitungen variiert wird. Entstanden...

Vier Neue für Grimma

Grimma. So viele Neulinge hat es in der Niederlassung Grimma das Wasserdienstleisters Veolia Wasser Deutschland GmbH noch nie gegeben: Mit vier jungen Leuten startet hier am 1. August das Ausbildungsjahr. Ein Jahr zuvor gibt...

Wasserturmstraße bekommt neue Wasserleitungen

Grimma. Im nördlichen Stadtteil Hohnstädt werden neue Trinkwasserleitungen verlegt.Konkret betrifft es den Abschnitt der Wasserturmstraße zwischen der Hausnummer 15 und 28, teilte die Stadtverwaltung mit. Die Arbeiten werden unter Vollsperrung des Verkehrs vom 23....
Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here