Hängebrücke soll planmäßig Mitte Juni eröffnen – Teilnehmerrekord zur Oberbürgermeisterradtour

0
1233

Grimma. Von Baustelle zu Baustelle, von Dorf zu Dorf: Zur traditionellen Fahrradtour mit Oberbürgermeister Matthias Berger schlossen sich am 9. Mai 60 Radfahrer an. So viele waren es noch nie. Rund 30 Kilometer lang war die Strecke. Organisiert wurde die Tour von der Stadtverwaltung Grimma und der Radsportgemeinschaft Grimma im Muldental e.V. Im neuen Bürgerbüro, in der Klosterkirche und im Alten Seminar legte die Gruppe Zwischenstopps ein. Das Stadtoberhaupt informierte über den Stand der Bauarbeiten und zur aufwendigen Sanierung. Besonderes Interesse weckte der Baufortschritt an der Hängebrücke. Die Teilnehmer waren gespannt auf die Wiedereröffnung, die nun Mitte Juni erfolgen soll. Auf den Mulderadweg wurde die Tour in Richtung Klosterruine Nimbschen fortgesetzt. Die Radfahrer staunten nicht schlecht, wie die Anlage herausgeputzt wurde. Durch das Klosterholz setzte sich die Gruppe in Richtung Großbardau in Bewegung. Hier stand der Bauplatz der neuen Freiweilligen Feuerwehr in der Parthenstraße auf dem Routenplan. Oberbürgermeister Matthias Berger sprach über die Detailsund warum ein Umzug vom Schmiedeteich auf das ehemalige MTS-Gelände so wichtig ist. Die nächste Station war das Evangelische Schulzentrum. Die öffentliche Einweihung des Mensa-Anbaues stand an. Die Teilnehmer zeigten sich begeistert von dem beeindruckenden Anbau. Nach einer kurzen Verschnaufpause hieß es Aufsatteln und in Richtung Großbothen aufbrechen. Im Wilhelm Ostwald Park berichtete Simone Eichler über die Wiederbelebung des Landsitzes des Nobelpreisträgers Wilhelm Ostwald. Das imposante Anwesen konnte dank der Klaus und Gerda Tschira Stiftung gerettet werden und steht heute Besuchern offen. Keine zwei Kilometer bergab erwartete bereits Kita-Leiterin Rita Schiller die Gruppe. Die Leiterin des Spatzennestkindergartens zeigte den Interessierten die neuen Räumlichkeiten und reichte eine Erfrischung. Das Haus am Rotsteg wurde im Dezember bezogen und ist Grimmas erste Passivhaus-Kita. Die letzte Etappe führte nach Kössern. Der Hofladen im Rittergut lud zum Verweilen ein. Die Radler waren begeistert und schon voller Vorfreude auf die nächste informative Tour durch Grimma.

 

Quelle: PM Stadt Grimma

Anzeige
Anzeige

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here