Fördermöglichkeiten für Kleinkläranlage jetzt nutzen

0
1051

Sachsen. Umweltminister Thomas Schmidt erinnert an die Pflicht, die Abwasserentsorgung bis Ende 2015 dem Stand der Technik anzupassen.

- Anzeige -

„Mittlerweile entsorgen bereits 94 Prozent der Sachsen ihr Abwasser nach dem gesetzlich vorgeschriebenen Stand der Technik“, sagt der Minister. „Für sechs Prozent der Sachsen ist der Stand der Technik noch nicht erreicht. An die Betroffenen, die nicht an die öffentliche Abwasserentsorgung angeschlossen werden, kann ich nur appellieren, die Fördermöglichkeiten für die Umrüstung oder den Neubau ihrer Kleinkläranlage jetzt zu nutzen und nicht länger zu warten. Die gesetzliche Frist 31. Dezember 2015 bleibt unverändert.“Eine Förderung für die Umrüstung oder den Neubau einer Kleinkläranlage bzw. abflusslosen Grube erhält, wer seine umgerüstete Anlage bis spätestens Ende 2015 in Betrieb nimmt. Für alle Betroffenen gilt daher: Keine Zeit verlieren und jetzt handeln! „Für diesen Endspurt haben wir in diesem Doppelhaushalt noch einmal 23 Millionen Euro eingestellt, um die Bürgerinnen und Bürger gerade im ländlichen Raum bei dieser anspruchsvollen Aufgabe zu unterstützen“, sagt Schmidt. Diese Mittel und Mittel aus Vorjahren stehen für die Förderung des Neubaus oder der Ertüchtigung von Kleinkläranlagen mit einer biologischen Reinigungsstufe bereit, ebenso von abflusslosen Gruben, damit diese dem Stand der Technik entsprechen. Dabei können die Betroffenen zwischen einem einmaligen Zuschuss in Höhe von 1 500 Euro für den Neubau und 1 000 Euro für die Ertüchtigung einer Kleinkläranlage für bis zu vier Personen, oder einem zinsgünstigem Darlehen der Sächsischen Aufbaubank mit zehnjähriger Laufzeit und einem Darlehensbetrag mit einer Mindestsumme von 3 000 Euro und maximal 6 000 Euro wählen.Zu den konkret notwendigen Schritten zur Umsetzung der gesetzlichen Pflicht und zur Inanspruchnahme der Fördermöglichkeiten beraten die zuständigen Aufgabenträger vor Ort. Informationen zum Verfahren, zum Antrag, zu den Voraussetzungen und den Fördermöglichkeiten sind in einer Broschüre zusammengefasst, die kostenfrei unter https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/11563 bestellt oder heruntergeladen werden kann. Die Sächsische Aufbaubank bietet eine persönliche Beratung über die Servicehotline „Kleinkläranlagen“ unter Telefon 0351 4910-4960 an.

Jeder Betroffene, der die notwendige Umrüstung auf die Zeit nach 2015 verschiebt, sollte sich darüber bewusst sein, dass diese Entscheidung in der Regel zu einem Verlust der Fördermöglichkeit führen wird. Ob im Einzelfall, wenn der Betroffene die gesetzliche Anpassungsfrist ohne eigenes Verschulden nicht einhalten konnte, noch eine Förderung erfolgen kann, wird derzeit geprüft. Das könnte zum Beispiel dann zutreffen, wenn die Anlage schon 2014 bestellt, aber nicht rechtzeitig geliefert wurde.

- Anzeige -

 

Quelle: PM Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft

- Anzeige -

 

Noch mehr Nachrichten

2,9 Promille: BMW und Renault kollidierten in Köhra

Köhra. Der Fahrer (32) eines BMW befuhr die Lindhardter Straße. Beim Rechtsabbiegen auf die Leipziger Straße fuhr er einen zu großen Bogen und geriet deshalb auf die Gegenfahrbahn.Dort stieß er mit einem Renault Clio...

Heimatverein spendete für gute Zwecke

Großbardau. Der Heimatverein Großbardau spendete Überschüsse aus den Veranstaltungen im Zuge der 800-Jahrfeier an soziale Einrichtungen.Zur Eröffnung des Neubaus der Kindertagesstätte „Parthenzwerge“ erhielt der Kindergarten einen Scheck für die Anschaffung eines Außenspielgerätes. Auch die...

Grimma: Neue Baustelle auf der Wurzener Straße

Grimma. Der Trinkwasserkanal in der Wurzener Straße muß auf dem Streckenabschnitt zwischen Zufahrt Neue Muldebrücke und Friedrich-Oettler-Straße dringend instandgesetzt werden. Die Arbeiten erfolgen unter Vollsperrung im Zeitraum von Montag, 21. Oktober bis Mittwoch, 23. Oktober....
Symbolbild

„Geisterfahrer“ gefährdete andere Verkehrsteilnehmer bei Klinga und flüchtete –  Zeugenaufruf     

Klinga/Naunhof. Am Mittwochvormittag befuhr der Fahrer (48) eines Opel Corsa die BAB 14 von Grimma in Richtung Leipzig.An der Anschlussstelle Klinga bremste er den Pkw ohne ersichtlichen Grund sehr stark ab, scherte vom linken...

Lokalpatriot: Diverse Ungereimtheiten um Grimmas zweiten Anlauf  zur Altstadtbelebung

Grimma. Im März dieses Jahres stellte die Interessengemeinschaft „Altstadt beleben“ ihre Ideen und Projekte vor. Neben neuen Veranstaltungen und einem Wegeleitsystem war auch Gratiswerbung über soziale Kanäle im Gespräch. Jetzt läuft die Aktion an...
Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here