VVG II. holt nach Psycho-Thriller den Bezirkspokal

0
404
Foto: Memofotografie

Grimma. In eigener Halle machte die 2. Mannschaft des Volleyballverein Grimma die Sensation perfekt und gewann am Samstag vor reichlichen 150 Zuschauern den Bezirkspokal.

Aber erst musste sich das Team von Kapitänin Jessica Deutschbein im Halbfinale am Samstagvormittag gegen VSG Leipzig Nord für das „FINALE DAHOAM“ qualifizieren. Diese Aufgabe wurde mit einem 3:0 Sieg mit Bravour gelöst. Im zweiten Halbfinalspiel besiegte der spätere Finalgegner, Krostitzer SV die Mannschaft vom SV Roland Belgern ebenfalls mit 3:0. Nach langer Spielpause für die Damen-Teams, es fanden erst noch die Halbfinalbegegnungen der Herren statt, startete 15 Uhr das Finale um den Bezirkspokal. Trainer Max Richter schickte das gleiche Team, welches schon am Vormittag spielte wieder auf die Platte.

Der Krostitzer SV, gespickt mit ganz vielen erfahrenen Spielerinnen übernahm zum Spielbeginn die Regie auf dem Spielfeld und setze mit starkem Aufschlagspiel die jungen Grimmaerinnen mächtig unter Druck. Erhebliche Probleme in der Annahme und in der Abstimmung in der Grimmaer Mannschaft verhalf den Gästen aus Nordsachsen zu einem cleveren und sicherem Spiel, sodass der 1. Satz problemlos mit 25:18 gewonnen wurde. Gleiches Bild im anschließenden 2. Satz, Krostitz spielte druckvoll, clever und routiniert und ließen die jungen Grimmaer Mädels „an der langen Leine“ durch die Halle rennen, 25:16 hieß es zum Satzende für Krostitz.

Foto: Memofotografie

Das Team vom VVG II. war zu diesem Zeit psychisch und physisch am Boden, Zuspielerin Luisa Klemm spielte unter starken Schmerzen im Sprunggelenk, Libera Emma Pawlik mit geprellter Hüfte, und dann kamen die wahrscheinlich 3 Leute in der Halle zu ihrem enorm wichtigsten Einsatz, das Trainer-Team und der der Hallensprecher! Trainer Max Richter und Co-Trainerin Maria Eckelmann kramten ganz tief in der Motivations-Zauberkiste und richteten ihre schon geschlagenen Spielerinnen wieder auf motivierten und coachten ihre Schützlinge vom Allerfeinsten! Das die Unterstützung vom Spielfeldrand manchmal Wunder bewirkt, bewies Hallensprecher und DJ Volker Claus, er trieb die Gastgeberinnen und Zuschauer zu der unmöglich geglaubten Wende im Spiel und den Rest besorgte der einsetzende Mega-Gewitterguss, der mancher Spielerin auf dem Kopf tropfte, da die Deckenfenster der Halle nicht schnell genug geschlossen werden konnten.

Jetzt waren alle hellwach, Grimma spielte im 3. Satz nach dem Motto „Alles oder Nicht“ befreit auf und gewann mit 25:17! Krostitz war irritiert, hatte eine Hand schon am Pott, wähnte sich doch schon auf der Siegerstraße und kam wahrscheinlich mit dem Höllenlärm in der Halle überhaupt nicht zu recht. 4.Satz, Vollgas auf der „VVG II.-Autobahn“, toller Volleyball mit einem 25:10 für Grimma, was für ein geiles Spiel! Im 5. Satz, „TI-BREAK-Time“, stellte das Trainerteam Richter/Eckelmann ihre Mannschaft aufs Allerbeste ein und ließen den Krostitzerinnen keine Chance! Die Halle stand Kopf, mit 15:11 holte sich „DIE ZWEETE“ unter frenetischem Jubel und unter unendlich viel Freudentränen nach einem harten Kampf, den BEZIRKSPOKAL! Was für ein toller Saisonabschluss, für eine tolle Mannschaft, der leider auch ein großer personeller Umbruch bevorsteht. Das anschließende Final der Männer gewann der KrostitzerSV II. gegen Markkleeberg II. mit 3:1! Danke an Alle die für das Gelingen dieses wunderbaren langen Volleyballtags beigetragen haben.