Verlorene Orte – Fotografie als Gedächtnis des Braunkohlebergbaus im Leipziger Südraum (1990–1999)

ein Bildvortrag mit dem Berliner Fotografen Christian Bedeschinski

0
653
Foto: Schwelerei der BV Espenhain, 1993 © Christian Bedeschinski, Berlin

Borna. Der Leipziger Südraum zwischen Markkleeberg und Regis-Breitingen war zur Wendezeit ein Hort der Braunkohleindustrie.

Abgesehen vom Lausitzer Revier war die Dichte von Braunkohletagebauen und Veredlungsanlagen nirgendwo sonst in der DDR ähnlich groß. Grund genug für den Berliner Fotografen Christian Bedeschinski die Anlagen und ihre Kumpel im Bild festzuhalten.

Der rasche Wandel, das Abfahren der Anlagen, der Abbruch dämmerten bereits herauf. Was bleibt sind wenige, erhaltene Relikte und Fotografie als Gedächtnis. Zwischen 1990 und 1999 schuf Christian Bedeschinski unzählige Mittelformat-Fotografien. Mit einer eindrücklichen Auswahl von gut 100 Color- und S/W-Motiven nimmt er Sie mit auf eine fotografische Reise zu den verlorenen Orten des Braunkohlebergbaus.

Die Veranstaltung ist Teil der Vortragsreihe des Geschichtsverein Borna e.V., des Heimatvereins Borna Land e.V. und des Museums der Stadt Borna.
Wann: Mittwoch, 06. März, 18:00 Uhr!
Wo: Stadtkulturhaus Borna, Sachsenallee 47, 04552 Borna
Eintritt: 3,00 € (Vereinsmitglieder frei)