Hochwasser-Entwicklung Mulde: Lage am 1. Weihnachtstag (Ticker)

0
38645
Hochwasserwarnstufe 3 Foto: Symbolbild

Grimma. In der Nacht hat die Mulde vorerst ihren Scheitel erreicht. Wir blicken auf die momentane Situation am Morgen und werfen auch einen Blick auf die Situation der Parthe.

Punkt 0 Uhr hat die Mulde am Pegel Golzern einen Wert von 548 cm als Höchststand zu verzeichnen. Seitdem sinkt der Pegel, wenn auch nur sehr langsam. Auch die Flüsse oberhalb zeigen vielerorts sinkende Werte, sodass weiterhin ein Rückgang, besonders in der Zwickauer Mulde zu verzeichnen sein sollte. Im Tagesverlauf ist gegebenenfalls mit einer Stagnation oder sogar auch wieder einem ansteigen der vereinigten Mulde zu rechnen. Grund dafür ist weiterhin der Tauprozess in Verbindung mit Niederschlägen im Bergland. Dort steigen bereits wieder erste kleinere Pegel im Einzugsgebiet der Freiberger Mulde, welche ohnehin weiterhin auf sehr hohem Niveau unterwegs ist. Die Lage bleibt also vorerst angespannt. Gegen 11 Uhr wird eine neue Einschätzung des Landeshochwasserzentrums erwartet. An der Parthe scheint sich aktuell der Höchstwert einzustellen. Am Pegel Albrechtshain liegt der Pegel momentan bei 146 cm unterhalb der Alarmstufe zwei. Alle Pegel oberhalb zeigen momentan sinkende Werte.

Ticker:
08:44 Uhr: >>>Hier geht`s zum neuen Beitrag<<<
22:08 Uhr: Der Pegel in Neichen steigt nach wie vor. Weiterhin gilt ein besonderes Augenmerk auf die kleinen Bäche und Wasserläufe ohne Meldepegel an denen heute viel Niederschlag gefallen ist. Hier sollte man die weitere Entwicklung beobachten. Der Muldenpegel Golzern wird wohl entweder noch heute abend oder dann in der kommenden Nacht bis in die Alarmstufe 2 fallen. Damit beende ich unseren TICKER für heute und schaue morgen früh wieder auf die aktuelle Lage. Vielen Dank für das Interesse.
21:23 Uhr: Der Pegel Neichen steigt aktuell weiter und bewegt sich 128 cm. Gestern lag der Höchstpegel bei 136 cm. Grund dafür sind die anhaltenden Niederschläge der vergangenen Stunden.

Quelle: Landeshochwasserzentrale Sachsen

20:38 Uhr: Aktuell ist die Lage unverändert. Die großen Flüsse sinken weiter bzw. stagnieren zwischenzeitlich. An den kleinen Bächen und Wasserläufen in dem Bereichen wo heute viel Niederschlag gefallen ist (nördliches Muldental) sind die Wasserstände teilweise kritisch. Dort sollte der Regen kurzzeitig nachlassen allerdings sind für den späteren Abend weitere Niederschläge im Radar ersichtlich.
19:45 Uhr: Obacht am Mutzschener Wasser: Der Pegel Neichen ist in den letzten zwei Stunden um gut 17 cm gestiegen und bewegt sich steigend auf 117 cm. Gestern lag der Höchstpegel bei 136 cm. Grund dafür sind die anhaltenden Niederschläge der vergangenen Stunden.

18:19 Uhr: Hier noch ein paar aktuelle Infos und Bilder der Anwohner in Wednig (Stadt Trebsen): Aktuell laufe die Straße „An der Fähre“ wieder frei. Es steht aber bei der alten Fähre noch. (Fotos: privat)

18:03 Uhr Aktuelle Einschätzung des Landeshochwasserzentrums für die Mulde
Mulde: „In den Flussgebieten der Zwickauer Mulde und der Freiberger Mulde ist aktuell eine zurückgehende Wasserführung zu beobachten. Aufgrund der Schneeschmelze schwanken die Wasserstände in den oberen Berglagen und steigen dabei leicht an. Dadurch verlangsamt sich der der Rückgang der Wasserführung an den Pegeln im Verlauf der Zwickauer Mulde. Die Wasserstände verbleiben verbreitet in den Bereichen der Alarmstufen 1 und 2, wobei vereinzelt eine geringfügige Überschreitung eines Richtwasserstandes der Alarmstufe 3 nicht auszuschließen ist. Aktuell bewegt sich die Hochwasserwelle der Vereinigten Mulde Richtung Bad Düben. Am späten Abend wird der Hochwasserscheitel den Pegel Bad Düben 1 in der Mitte des Bereiches der Alarmstufe 3 passieren. Die Wasserstandsentwicklung in den Flüssen wird durch das Landeshochwasserzentrum weiter intensiv beobachtet und die Hochwasservorhersage wird auf Grundlage des konkreten Verlaufs des Abtauprozesses angepasst. In der Unteren Weißen Elster, Pleiße und Parthe sind noch Überschreitungen der Alarmstufe 2 zu verzeichnen, die auch noch bis morgen anhalten können.“ Quelle: PM Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

16:37 Uhr: Das Wasser der Mulde zieht sich weiterhin langsam zurück. Sichtbar ist das vor allem am Floßplatz unterhalb der Hängebrücke. Und die drei Seile der Schiffsmühle haben ebenfalls bislang stand gehalten.

15:25 Uhr: Kurzer Blick zur Elbe: Aufgrund der Schneeschmelze, insbesondere im Riesengebirge, steigt die Wasserführung im tschechischen Elbeabschnitt in den nächsten Stunden kontinuierlich weiter. Dementsprechend setzt sich auch an den sächsischen Elbepegeln der Wasserstandsantieg fort. Aktuell bewegen sich die Wasserstände an den Pegeln Schöna und Dresden im Bereich der Alarmstufe 2 und am Pegel Riesa in dem der Alarmstufe 1. Am Pegel Torgau liegt der Wasserstand noch unter der niedrigsten Hochwassermeldegrenze. „Im Hinblick auf die weitere Entwicklung ist aus heutiger Sicht am Pegel Schöna am Morgen des 27.12. mit dem Überschreiten des Richtwasserstandes der Alarmstufe 3 zu rechnen. Gleiches wird dann am Nachmittag desselben Tages am Pegel Dresden erwartet. Am Pegel Riesa wird heute Abend der Richtwasserstand der Alarmstufe 2 überschritten, und am Morgen des 28.12. ist mit der Überschreitung des Richtwertes der Alarmstufe 3 zu rechnen. Am Pegel Torgau wird gegen Mitternacht der Richtwasserstand der Alarmstufe 1 überschritten werden“, informiert die Landeshochwasserzentrale in einer neuen Hochwasserwarnung.

15:15 Uhr: Die Mulde führt nach wie vor sehr viel Wasser, es bleibt aber bei einem kontinuierlichem Sinken am Pegel Golzern. Der Colditzer Pegel ist mittlerweile unter die Alarmstufe zwei gefallen. Im Bereich Freiberger Mulde ist weiterhin eine hohe Wasserführung zu beobachten. Allerdings fällt auch der Pegel Leisnig aktuell kontinuierlich.  Der aktuelle Niederschlag zollt allerdings in den kleineren Gewässern seinen Tribut. Der Pegel in Albrechtshain steigt derzeit kontinuierlich leicht an. Die Stadtverwaltung Naunhof verfolgt die Lage sehr genau. Hier wurde mittlerweile die Alarmstufe 2 erreicht.

13:00 Uhr: Auch die Parthe führt aktuell Hochwasser weiterhin mit leicht steigender Tendenz. Alarmstufe 2 wird wohl bald am Pegel Albrechtshain erreicht werden.

11:20 Uhr: So siehts oberhalb des Augustins aktuell aus:

11:10 Uhr: Aktualisierung der Hochwasserwarnung für die Mulde: Seit gestern sind verbreitet weniger als 10 mm Niederschlag gefallen, die den Abtauprozess der in den Berglagen noch vorhandenen Schneedecke nur unbedeutend verstärkt haben. Die Warmluftzufuhr hält laut Landeshochwasserzentrum weiterhin an. Damit verbunden ist Regen, der sich ab Mittag etwas verstärken wird, aber nur Summen erreicht, die für die Abflussprozesse in schneefreiem Gebiet kaum Relevanz hätten.
Hydrologische Lage
In den Flussgebieten von Zwickauer Mulde und Freiberger Mulde ist aktuell eine im allgemeinen zurückgehende Wasserführung zu beobachten. Davon ausgenommen sind die Gewässerabschnitte in den oberen Berglagen, wo aufgrund der anhaltenden Schneeschmelze schwankende Wasserstände mit einer langsam steigenden Tendenz zu beobachten sind. An den Pegeln im Verlauf der Zwickauer Mulde wird sich dadurch der Rückgang der Wasserführung verlangsamen. Im Chemnitzgebiet werden bis morgen alle Hochwassermeldegrenzen wieder unterschritten sein. An den Pegeln von Zschopau mit Flöha und Freiberger Mulde sind stagnierende bis langsam steigende Wasserstände zu beobachten. Die beschriebene Situation setzt sich demzufolge bis morgen fort. Die Überschreitungen der Hochwassermeldegrenzen bleiben verbreitet in den Bereichen der Alarmstufen 1 und 2, wobei vereinzelt eine geringfügige Überschreitung eines Richtwasserstandes der Alarmstufe 3 nicht auszuschließen ist.
In der Vereinigten Mulde hat sich zum vergangenen Tageswechsel am Pegel Golzern 1/Vereinigte Mulde ein vergleichsweise flacher Scheitel ausgebildet. Seitdem fällt der Wasserstand dort langsam. Mit dem weiteren Wellenablauf wird der Hochwasserscheitel am Pegel Bad Düben 1/Vereinigte Mulde am späteren Abend etwa in der Mitte des Bereiches der Alarmstufe 3 einstellen.
Talsperren, Speicher, Hochwasserrückhaltebecken
In den Talsperren und Hochwasserrückhaltebecken der Landestalsperrenverwaltung sind die Hochwasserrückhalteräume teilweise eingestaut. Einen Einstau weisen die Talsperren Eibenstock (23,6 %), Muldenberg (30,7 %), Wolfersgrün (31,3 %) und Schadebach II (85,7 %) sowie die Hochwasserrückhaltebecken Oberlungwitz (48,0 %) und Neuwürschnitz (28,2 %) auf. An der Talsperre Saidenbach kann im Laufe des Tages eine Abgabeerhöhung auf 9,3 m³/s erforderlich werden

11:10 Uhr: Update zur Parthe: Im Ergebnis der Niederschläge der vergangenen Tage ist der Wasserstand am Pegel Albrechtshain 1/Parthe unerwartet schnell in den Bereich der Alarmstufe 1 angestiegen. Der Anstieg setzt sich laut Landeshochwasserzentrale bis morgen langsam weiter bis in den Bereich der Alarmstufe 2 fort. In der Folge steigt auch der Wasserstand am Pegel LeipzigThekla/Parthe in den Bereich der Alarmstufe 1.

10:10 Uhr: Statement des Oberbürgermeisters Matthias Berger zum Hochwasser in Grimma am 1. Weihnachtsfeiertag –> Youtube

09:05 Uhr: Aktueller Stand der Freiberger Mulde am Schloss Podelwitz