Massenkarambolage auf der A 14

1
1426

A14/Dreieck Parthenaue. Zwischen Dreieck Parthenaue und der Anschlussstelle Klinga kam es am Mittwoch gegen 16:30 Uhr zu einem Unfall, der für mehrere Stunden einen Stau bis zur Anschlussstelle Kleinpösna verursachte und dafür sorgte, dass der Fahrverkehr für lange Zeit über den Standstreifen geführt werden musste. Was war passiert? Ein Pkw war auf der linken Fahrspur einem anderen aufgefahren, so dass beide zum Stehen kamen. Die nachfolgenden Autofahrer versuchten auszuweichen, doch gelang es acht Fahrern nicht rechtzeitig, so dass sie sich ineinander „verknäulten“. Glücklicherweise blieben dabei alle Fahrer unverletzt, doch mussten alle beteiligten Autos abgeschleppt werden. Lediglich ein Fahrer erlitt einen Schock und musste kurzfristig ambulant behandelt werden. So blieben beide Fahrspuren gesperrt und konnten erst nach Reinigung gegen 19:00 Uhr für den Fahrverkehr wieder frei gegeben werden.

Anzeige

Weitere Nachrichten

Ein Kommentar

  1. und warum fährt der eine auf den anderen auf??? weil nur noch stoßstange an stoßstange gefahren wird… die strecke ist echt zum kotzen, bzw. die verkehrsteilnehmer… heute erst wieder erlebt mit einem cz-transporter der bei tempo 110 keine 5 meter abstand hield und dann auch noch ein dd-passat der rechts überholte und fast nen unfall verursacht hätte…

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here