Drogenrazzia in Colditz: Staatsanwaltschaft und Zoll geben Details bekannt

0
30140
Foto: Zollfahndungsamt Dresden

Colditz. Nach der großangelegten Drogenrazzia in Colditz, hat die für das Ermittlungsverfahren zuständige Staatsanwaltschaft Chemnitz gemeinsam mit der Zollfahndungsgruppe Dresden nun zum Einsatz informiert:

Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Chemnitz durchsuchten Kräfte des Zollfahndungsamtes Dresden am 28. März 2023 insgesamt fünf Objekte in Colditz.

Im Zuge der Maßnahme wurden 5,5 Kilogramm Crystal, 32.000 Euro Bargeld, fünf Kurz- und zwei Langwaffen sowie zwei hochwertige Fahrzeuge der Marken Lamborghini und Mercedes Benz G-Klasse AMG sichergestellt.

Darüber hinaus konnte eine professionelle Indoor-Cannabisplantage mit etwa 2.600 Pflanzen unterschiedlicher Wachstumsphasen aufgefunden werden. Die Hanfpflanzen sowie das gesamte Equipment, wie beispielsweise Hochleistungslampen und Luftfilteranlagen, wurden ebenfalls sichergestellt.

Drei deutsche Staatsangehörige (35/38/66) wurden vorläufig festgenommen und am 29. März 2023 dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Chemnitz Haftbefehle und ordnete jeweils die Untersuchungshaft wegen Fluchtgefahr an.

Die drei Männer stehen im Verdacht eine nicht geringe Menge Betäubungsmittel, insbesondere die gefährliche Droge Crystal sowie Marihuana, in das Bundesgebiet eingeschmuggelt und diese anschließend gewinnbringend weiterverkauft zu haben.

Da der Verdacht bestand, dass einer der Tatverdächtigen illegal über eine scharfe Schusswaffe verfügt, erfolgte der Zugang zu einem der Durchsuchungsobjekte durch die Spezialeinheit des Zolls, der Zentralen Unterstützungsgruppe Zoll (ZUZ).

An der Maßnahme waren über 225 Einsatzkräfte der Zollfahndungsämter Dresden und München, der Bundespolizei, des Zollkriminalamtes, der Hauptzollämter Dresden und Erfurt sowie des Technischen Hilfswerkes (THW) / Ortsverband Grimma beteiligt. Zudem kamen acht Rauschgift- und zwei Bargeldspürhunde zum Einsatz. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Chemnitz und des Zollfahndungsamtes Dresden dauern an.

Anzeige