Überragender Heimsieg der ESA Grimma Volleys

0
247
Foto: Memofotografie

Grimma. Mit dem TSV Unterhaching reiste der bisherige beste Aufsteiger der aktuellen Saison am Sonntag in Grimma in die Muldentalhalle zum Punktspiel.

Grimmas Chefcoach Munari wusste, das wird keine leichte Aufgabe. Die Voraussetzungen für die Grimmaer Volleys waren alles andere als optimal, „das ESA-Volleys-Verletzten-Lazarett“ wurde neben J.Eckelmann und D.Ceschia durch den nächsten prominenten Neuzugang vergrößert, M.Freitag verletzte sich in der Vorwoche beim Heimspiel am Sprunggelenk und fiel mit Bänderriss aus. Die Anspannung in der Halle und im Grimma Team war sehr groß, doch Taktik-Fuchs Munari und sein gesamtes Team setzte alles auf eine Karte und stellte die 15 jährige Hannah Polzin auf die Zuspieler-Position und das war quasi, der GRAND OUVERT für den Erfolg gegen die Hachinger Hasen.

Der 1.Satz startete relativ ausgeglichen sodass bis zur 1.techn. Auszeit sich Grimma einen 2- PunkteVorsprung erspielen konnte und plötzlich aber bemerkten, hier geht doch was und Punkt für Punkt davon zog und souverän den 1.Satz mit 25:18 nach Hause brachte.

Der 2.Satz begann wie der 1.Satz, ausgeglichen. Stark verbessert im Annahmeverhalten und extrem sicher im Aufschlagspiel punktete Grimma dann auch im 2.Satz relativ entspannt und sicher. M.Eckelmann und N.Fleischer räumten die harten Diagonalschläge der Unterhachinger weg, L.Lieb und M.Singer punkteten über die Außen und in der Mitte stand die junge Hannah Polzin (die ihr 1.Bundesligaspiel über volle Länge absolvierte) und verteilte die Bälle am Netz, in einer Ruhe und Gelassenheit, als hätte sie noch nie etwas anders gemacht. Auffällig in diesem Spiel, die starkverbesserten Aufschläge, wo N.Scholz und L. Albrecht trocken das ein oder andere Ass erfolgreich in Gegners Spielfeldhälfte versenkten. Der Satz wurde durch L.Lieb bei Stand von 25:19 mit einem Schmetterball durch den gegnerischen Block beendet. Dann kam sie wieder „die verflixte 10-minütige Satzpause“, in der sich der Gegner aus Bayern wahrscheinlich wieder besser regenerierte und viel besser in den 3.Satz fand als die Gastgeberinnen.

Die ESA Volleys führten auch im dritten Satz bis zur 2.technischen Auszeit und waren sich dem 3.Satzsieg wahrscheinlich schon zu sicher, doch dann drehten die Mädels aus Unterhaching das Ergebnis und den Satz und gewannen zum Erstaunen der 380 Zuschauer den Satz mit 25:20. Angetrieben von den „Besten Fans der Liga“ starteten beide Teams in den an Spannung nicht zu überbietenden 4.Satz. Ständiger Punktwechsel, tolle Spielzüge bestimmten diesen sehr sehr engen Satz. Zur 1. technischen Auszeit führte Haching 8:6, zur 2.techn. Auszeit führte dann Grimma mit 16:15, beide Trainer nutzen das komplette Kontingent an Auszeiten um zu coachen bzw. dem Spielfluss des Gegners zu unterbrechen, es war ein grandioser Satz, in den letztendlich Grimma sich mit 25:23 belohnte und sich verdient dem frenetischen Applaus der 380 Fans genossen.

Coach Munari zollte im Trainer-Talk dem Gegner höchsten Respekt, bedankte sich bei all seinen Spielerinnen auf und neben dem Feld für diese „Mammut-Aufgabe“ und plauderte kurz ein Anekdote aus dem Nähkästchen, aus seinen ersten Trainerjahren in Grimma, als ein kleines junges Mädchen damals schon auffällig oft auf dem Volleyballfeld stand und die damaligen Spielerinnen bestaunte… Diesen Sonntag war sie seine Matchwinnerin, diese jetzt 15-jährige Grimmaerin…

Foto: Memofotografie

Für Grimma spielte: Lieb, Scholz, Fleischer, Buß, Singer, Hofmann, M..Eckelmann, Schröder, Polzin, Albrecht MVP: L.Lieb