Erzgebirgische Bergparade kommt auf den Weihnachtsmarkt

0
8771
Foto: Andreas Schmidt

Leipzig. Am 17. Dezember ab 16 Uhr ist in Leipzig die zehnte Auflage des großen vorweihnachtlichen Bergaufzuges aus dem Erzgebirge zu erleben.

Sieben Bergmannskapellen mit 265 Bergmusikern und rund 370 Uniformträgern werden die Innenstadt und den Weihnachtsmarkt mit traditionellen erzgebirgischen Liedern und Klängen durchlaufen.

Mit dabei sind die Kapellen Landesmusikkorps Sachsen, Hüttenkapelle Oederan, Bergmusikkops „Glück Auf“ Oelsnitz, Musikkorps der Stadt Olbernhau, Bergkapelle Thum, Bergkapelle Pobershau und das Jugendblasorchester Bernsdorf

Die Strecke führt von der Richard-Wagner-Straße über die Nikolaistraße, Brühl und Ritterstraße in die Grimmaische Straße, macht einen Abstecher über Schuhmachergäßchen und Reichsstraße zurück auf die Grimmaische, und läuft dann weiter in Richtung Markt. An der Seite Marktgalerie/Breuninger führt die Route um den Markt herum und über das Salzgäßchen und die Reichstraße auf den Brühl und von dort zum Ziel Richard-Wagner-Platz.

Unter musikalischer Leitung des Landesbergmusikdirektors Jens Bretschneider vereinen sich hier gegen 17 Uhr die Kapellen zum gemeinsamen Abschlusskonzert. Hier werden die Bergmänner und -frauen durch die Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration Petra Köpping und Leipzigs Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke begrüßt.

Seit mehr als 25 Jahren ist der Sächsische Landesverband der Bergmanns-, Hütten- und Knappenvereine e. V. Veranstalter der Bergparaden. Inzwischen gehören mehr als 60 Vereine und 15 Berg- und Hüttenkapellen zum sächsischen Landesverband. Die erste Bergparade in Leipzig gab es 2001 zu sehen. Seither kommt das Schauspiel etwa alle zwei Jahre in die Messestadt. Es konnte dank der Förderung der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen wieder nach Leipzig geholt werden.

Die sächsischen Bergparaden sind in die Liste des immateriellen Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen worden. Bergaufzüge und Bergparaden sind in Sachsen seit dem 17. Jahrhundert zu finden. Der historische Ursprung liegt unter anderem in gemeinsamen Kirchgängen zu besonderen Anlässen oder Feiertagen. Zu den Paraden erklingen die ehrwürdigen Bergparadenmärsche, den emotionalen Abschluss bildet der Bergmannsgruß „Glück auf, der Steiger kommt“.

Hinweis für alle Verkehrsteilnehmer: Von 14 bis etwa 17 Uhr wird es entlang der Strecke zeitweise zu Sperrungen von Straßen und Einschränkungen von Parkmöglichkeiten kommen. Der samstägliche Wochenmarkt auf dem Richard-Wagner-Platz fällt aus.

Anzeige