Baustart auf dem Rappenberg

0
999
Foto: Stadt Grimma

Grimma. Es kann losgehen: Mit einem symbolischen Spatenstich begann die Erschließung des zweiten Baufeldes am Wohngebiet Rappenberg. Das Besondere: Außergewöhnlich, grün und ruhig wird das neue Rappenbergwohngebiet.

In den nächsten Jahren sollen auf der 8,3 Hektar großen Fläche 52 Eigenheime, zwei Mehrfamilienhäuser und eine Kindertagesstätte entstehen. „Das Besondere ist, dass ein Viertel der Fläche naturbelassen bleibt“, schilderte Katrin Hentschel, Geschäftsführerin der Grimmaer Wohnungs- und Baugesellschaft (GWB), ein Tochterunternehmen der Stadt Grimma. Das Wohngebiet ist eines der grünsten und ökologischsten Eigenheimgebiete der weiten Region“, unterstrich Oberbürgermeister Matthias Berger. „Wir haben uns bewusst für den Erhalt des üppigen Baumbestandes entschieden und möchten nicht die gesamte Fläche zupflastern“. Insgesamt bleiben 2,6 Hektar Erholungs- und Spielflächen erhalten. Zusätzlich durchzieht ein 1,2 Hektar großer Naturstreifen das Wohngebiet.

Zwischen 500 und 1.650 Quadratmeter sind die Baufelder groß. Bis zum Sommer 2023 sollen alle Leitungen, Anschlüsse, Wege und innenliegenden Straßen fertig sein. Alle Straßenzüge im Wohngebiet werden von der Thüringischen Mehlbeere alleeartig gesäumt. Zwei barrierearme Mehrfamilienhäuser mit maximal zehn Wohnungen möchte die GWB mbH in Zukunft selbst betreiben. Auch ein Kindergarten wird gebaut. Die Grundstücke werden in vier allgemeine Wohngebiete eingeteilt. „Das ermöglicht den Bau von verschiedenartigen Haustypen“, so Katrin Hentschel. „Die Höhenentwicklung der Gebäude in den jeweiligen Teilen des Plangebiets wird dem natürlichen Gelände angepasst, um eine Beeinträchtigung des Orts- und Landschaftsbildes weitestgehend zu vermieden und einen Übergang zwischen den Siedlungsbereichen und der offenen Landschaft zu gestalten. So ist der Bau von Einfamilienhäusern mit ausgebautem Dachgeschoss, wie sie direkt angrenzend bereits vielfach vorhanden sind, oder eine niedrigere Bebauung im Bungalowstil am Übergang zu den angrenzenden Kleingärten angedacht.“ Zwischen 140 und 190 Euro kostet der Quadratmeter für vollerschlossenes Bauland. In einem ersten Bauabschnitt konnten bereits im Jahr 2020 vollerschlossene Baugrundstücke mit einer Größe zwischen 500-1200 m² an 23 Bauherrn übergeben werden.

Anzeige

Wer sich für ein Grundstück im Wohngebiet „Rappenberg“ interessiert, kann sich in die Interessentendatei der Grimmaer Wohnungs- und Baugesellschaft eintragen lassen. Die Planung übernahm das Landschaftsarchitekturbüro Knoblich aus Zschepplin.

Anzeige