Erster Spatenstich für den Energiepark Witznitz

Zwischen Kahnsdorf Rötha und Böhlen entsteht Europas größter Solarpark - Großer Beitrag zum Kohleausstieg und zur Versorgungssicherheit

0
387
Modell des Vorhabens Foto: Landratsamt Landkreis Leipzig

Witznitz. Der künftige Energiepark Witznitz ermöglicht einen großen Sprung beim Ausbau der erneuerbaren Energien in Sachsen.

Auf einer Fläche von rund 500 Hektar sollen Solarmodule künftig 650 Megawatt Strom erzeugen. Dies entspricht etwa der Leistung eines Block herkömmlicher Braunkohlekraftwerke. Nach dem Spatenstich mit Ministerpräsident Michael Kretzschmer am 8. Juni 2022 kann der nun Bau des Solarkraftwerkes, das als größtes in Europa gilt, starten.

Die Erwartungen an das Projekt sind hoch, das machten die Redebeiträge anlässlich deutlich: Der Solarpark sei ein wichtiger Schritt hin zum Sturkturwandel, trage maßgeblich zum Ausbau erneuerbarer Energien in Sachsen bei. Er diene der Verorgungsicherheit und sei ein deutlicher Standortvorteil im Wettbewerb um neue Ansiedlungen. Nicht zuletzt sieht ihn eine große Versicherung, die als Kapitalgeber fungiert, als lohnendes Investitionobjekt für die Gelder iher Kunden.

Anzeige
Spatenstich als Zeichen des Baustarts
Foto: Landratsamt Landkreis Leipzig

Trotz der anfänglichen  Skepsis angesichts des Großprojektes vergingen von der planerischen Entscheidungen der Kommunen bis zum Start des Großprojektes nur eineinhalb Jahre. Möglich war dies durch die intensive Zusammenarbeit aller Beteiligten.

Zum feierlichen Spatenstich versammelten sich Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer, die Vizepräsidentin der Landesdirektion Andrea Staude, Landrat Henry Graichen, Vertreter des Projektentwicklers und Bauherrn, Vorstände der Kapitalgeber, die Bürgermeistern der drei Anliegenkommunen Thomas Hellriegel, Dietmar Berndt, Stephan Eichhorn sowie Stadt- bzw. Gemeinderäte.

Anzeige

Weitere Nachrichten