Seume-Wanderung von Grimma nach Leipzig

0
985
Symbolbild/pixabay

Grimma. Die Internationale Johann-Gottfried-Seume-Gesellschaft „Arethusa“ lädt am Sonnabend, 23. April, zur traditionellen Seume-Wanderung von Grimma nach Leipzig ein.

Gestartet wird 9.00 Uhr auf dem Markt am Seume-Haus. Am Abend, um 19.00 Uhr, zeigt die Leipziger Kino-Bar „Prager Frühling“ den Film „Die Linie durch das Land“ von Eric Pawlitzky (s.u.). Der Fotograf nimmt selbst an der Wanderung teil. Angelehnt an den Blick Seumes auf die Menschen und das Land porträtiert der Film die Ereignisse und Erlebnisse für die Menschen im Osten Deutschlands in der Zeitspanne zwischen 1981 und 2020. Zudem begleitet Spaziergangsforscher Bertram Weisshaar die zum Gedankenaustausch einladende Tour. Der Vorsitzende der Seume-Gesellschaft, Lutz Simmler, beschreibt die Wanderung: „Wie bisher schon in den vergangenen Jahren praktiziert, planen wir nur den Weg von Grimma nach Leipzig zu laufen, so wie es Johann Gottfried Seume vor zweihundert Jahren öfter tat.

Den Rückweg kann dann jeder nach Belieben z.B. mit der Bahn antreten. Vielleicht scheint manchem die Strecke dennoch zu lang. Hier haben wir die Möglichkeit vor- gesehen, entweder in Naunhof auszusteigen oder dazuzukommen. Außerdem können auch von Leipzig öffentliche Verkehrsmittel bei Bedarf genutzt werden.“ Um 11.30 Uhr legt die Wandertruppe an der Bahnhofsbäckerei in Naunhof eine Pause ein. In Leipzig ist der Besuch einer Gaststätte geplant. Eine Anmeldung bis zum 20. April per E-Mail unter lutz.simmler@seumeverein-arethusa.de wäre hilfreich. Außerdem ist auf die geltenden Corona-Regeln zu achten.

Anzeige

Zum Film
312 km – DIE LINIE DURCH DAS LAND Eric Pawlitzky, Fotograf aus Berlin, ist im Jahre 1981 von Leipzig nach Schwerin gewandert. Neun Tage Zeit hatte er für die 312 km. Die Route damals: ein Strich gezogen mit dem Lineal auf der Landkarte. Der Zufall führte in Orte, die bis heute nicht in den Reiseführern stehen, aber inzwischen zu den Problemregionen der neuen Bundesländer zählen. Im Sommer 2020 ist der Fotograf die Strecke erneut gegangen. Wieder war er neun Tage unterwegs. Wie hat sich das Land verändert? Warum sind Himmel manchmal wichtiger als Meere? Woher kommt die ewige Liebe zu Flüssen? Ein Abenteuer im Unspektakulären als poetischer Film.

Anzeige

Weitere Nachrichten