Fernsehsendung Terra X dreht in Dentalhistorischem Museum Zschadraß

0
656
Foto: Detlef Rohde

Colditz/Zschadraß. Terra X ist mit Abstand eine der beliebtesten Wissenssendungen des ZDF.

Für eine Folge, die sich voraussichtlich im November mit dem Thema Altern beschäftigt, kam extra ein Team aus Berlin, um das Thema Zahngesundheit und ihre Geschichte bildlich festzuhalten. Schon lange ist das Dentalhistorische Museum, dessen Gründung bereits 1990 schleichend begonnen hatte, ein Geheimtipp nicht nur bei Zahnmedizinern- und technikern. Vor allem bei den Medien hat sich die bedeutende Sammlung, die weltweit einzigartig ist, herumgesprochen, da sie nicht nur Sammlungen und Anschauungsobjekte aus aller Welt enthält, sondern auch die Geschichte der Zahnheilkunde von der Steinzeit bis heute fast Lückenlos dokumentiert.

Eigens für die Sendung schickte die Fernsehproduktionsfirma Februar Film aus Berlin den Regisseur Florian Hartung mit seinem Kameramann Moritz Bauer und dem Assistenten Luca Schliefer, die in mehreren Stunden vier Objekte aus der Prothetik ins rechte Bild rückten. Museumsgründer Andreas Haesler sorgte bei dem Fernsehprofis im wahrsten Sinne für große Augen, als er dem Team aus Zeitgründen in einer nur kurzen Führung einen Bruchteil der Exponate zeigen konnte. Regisseur Florian Hartung konstatierte anschließend, dass er so einen wissenschaftlich wertvollen Fundus nie im Leben in einem Dorf in Sachsen erwartet hätte, da es seiner Ansicht eher nach Berlin, Hamburg, München oder Frankfurt gehören würde. Hartung will der Redaktion auf jeden Fall vorschlagen, eine ausführliche Sendung nur über das Museum zu machen.

Anzeige
Anzeige

Weitere Nachrichten