Zusammenfassung Bombendrohung in Borsdorf – Zeugenaufruf

0
13696
Foto: Sören Müller/Mario Pau

Borsdorf. Am Mittwochmorgen rückte ein Großaufgebot von Polizei und Spezialkräften im Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ) in Borsdorf an und hielt den Ort vor den Toren Leipzigs auf Trapp. Die Polizei fahndet aktuell nach einem unbekanntem Mann. Wir haben die Ereignisse des Tages samt Video zusammengefasst. 

Am Mittwochmorgen, gegen 08:15 Uhr sprach eine männliche Person zwei Schüler vor dem Bildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer zu Leipzig in Borsdorf an. Diese sollten nicht in die Schule hineingehen, da er eine Bombe im Rucksack habe. Dann betrat der Mann das Schulgelände und verschwand aus dem Sichtfeld der beiden Schüler. Die Schüler liefen daraufhin zur Schulleitung, welche sofort die Polizei informierte.

Anzeige

Die Schulleitung und die Polizei nahmen die Drohung ernst. Ca. 500 Schüler wurden evakuiert. Die Polizei kam mit einem Großaufgebot unter Unterstützung von Spezialkräften zum Ort. Auch ein Polizeihubschrauber kam zum Einsatz. Nach der Evakuierung begann die Durchsuchung des Schulgeländes. Gegen 13:00 Uhr wurden alle evakuierten Schüler mit Shuttle-Bussen zur Grundschule Panitzsch gebracht, wurden durch das DRK Muldental betreut und versorgt und konnten dort abgeholt werden.

„Gerade für unsere Schüler und Azubis war diese erste Erfahrung mit angedrohter Gewalt schockierend“, sagte Claus Gröhn, Präsident der Handwerkskammer zu Leipzig. „Die Handwerker der Stadt Leipzig und der Landkreise Leipzig und Nordsachsen empfinden Wut und Abscheu angesichts dieses Angriffs auf unser Bildungs- und Technologiezentrums“. Auch der Oberbürgermeister der Stadt Leipzig, Burkhard Jung, und der Landrat des Landkreises Leipzig, Henry Graichen, schloßen sich der Meinung aus dem Handwerk an. Den ganzen Tag über waren die praktischen Lehrunterweisungen und die Berufsorientierungsmaßnahmen unterbrochen. Betroffen waren auch die Vorbereitungslehrgänge der russischen Nationalmannschaft für die World Skills 2017.

Anzeige

Das Handwerk bedankt sich ausdrücklich bei der Polizei und den Ordnungskräften, welche besonnen gehandelt haben und die Bedrohungslage souverän meisterten. Die Sicherheitspartnerschaft, welche zwischen der Polizei und den Handwerksunternehmen seit einigen Monaten offiziell besteht, hat sich in einer schwierigen Bedrohungslage bewährt.

Die gesuchte Person konnte durch die Schüler wie folgt beschrieben werden:

* ausländische Person – südländischer Typ
* scheinbares Alter 30 – 35 Jahre
* Größe ca. 180 cm groß
* schwarze Haare, dunkler Bart
* bekleidet mit schwarzer Jacke, dunkler Hose, grauer Mütze
* hatte schwarzen Rucksack bei sich

Die Polizei hat Ermittlungen wegen des Tatvorwurfs der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten aufgenommen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. 

 

Anzeige

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here