Saisonabschluss – Laienspielgruppe Fremdiswalde

0
490
Foto: Richard Schulze

Fremdiswalde. In diesem Jahr ging es für die Laienspielgruppe Fremdiswalde, zur Kulturinsel Einsiedel an der Lausitzer Neiße.

Dies ist ein Park, der für eine Gruppe  perfekt geschaffen ist. Es gibt riesige Spielplätze, geheimnisvolle Schlösser, unterirdische Tunnelsysteme und Rätsel, die nur darauf warten, von den Laienspielern gemeinsam gelöst zu werden. Und all das, umgeben von dieser schönen Natur, machte den Park für die kleinen wie auch für die großen Mitwirkenden der Gruppe unglaublich interessant.

- Anzeige -

Am Samstag, dem 18. Mai, ging es am DGH in Fremdiswalde los. „Als wir nach ungefähr zwei Stunden Autofahrt am Freizeitpark in Einsiedel ankamen, wurde natürlich erst mal gefrühstückt, damit wir das tolle Wetter ohne Hunger zu haben genießen konnten. Als es dann für uns zum ersten Mal in den Park ging, waren wir überwältigt wie riesig dieser war. Nachdem wir uns unseren Schlafplatz angeschaut und ihn kurz eingerichtet hatten (große Zelte mit Betten drin), zogen wir durch den Park und erforschten ihn. Ob enge Tunnel oder weite Flächen, es schien, als ob der Park alles zu bieten hätte.„, erzählt Richard Schulze. Dazu kamen auch noch die Rätsel, die zum Teil sehr knifflig und nur in der Nacht zu lösen waren. Außerdem gab es sehr exotische und neue Spielgeräte zu entdecken. Und so kam es, dass der erste Tag im Nu vorbei war und alle völlig erschöpft ins Bett gingen.

Am zweiten und leider auch schon letzten Tag des Ausfluges blieb die Gruppe noch bis zum Mittagessen. „Bis dahin lösten einige von uns sogar noch die beiden Rätsel, die der Park zur Verfügung gestellt hatte. Bevor wir aber losgefahren sind, aßen wir noch ein leckeres Eis. Und nach der Autofahrt war es dann schon vorbei mit der gemeinsamen Zeit und für einige von uns war es nun richtig vorbei … Denn wir werden nächstes Jahr nicht mehr mit der Laienspielgruppe auf der Bühne stehen. Leider war 2018/2019 auch mein letztes Jahr nach 8 Jahren Laienspielerfahrung. Aber ich denke, dass ich für alle spreche, wenn ich sage, dass es sehr schöne Jahre waren, die unser aller Leben ein bisschen geprägt haben. Ich bin sehr glücklich und auch stolz ein Teil dieser Gruppe gewesen zu sein. Und ich werde immer ein Lächeln auf den Lippen haben, wenn ich an diese Zeit zurückdenke.“

- Anzeige -

Noch mehr Nachrichten

Symbolbild

Cobra 11? Verfolgungsjagd auf der A14

Mutzschen/Leisnig. Dem geschulten „Polizeiauge“... entgeht nichts. Ein Polizeibeamter bemerkte auf der Autobahn A 14 in Richtung Dresden, dass hier ein Pkw Audi Q 7 mit polnischen Kennzeichen unterwegs ist. Ihn fiel dabei auf, dass...
Symbolbild

Einbrecher in Hohnstädt

Grimma. In der Oststraße und am Rappenbergring brachen Unbekannte am Mittwoch zwischen 15 Uhr und 18:30 Uhr in Einfamilienhäuser ein. Die kurze Abwesenheit der Bewohner nutzten Einbrecher, um in ein Einfamilienhaus in Grimma einzudringen. Sie...

Gipfelschluck im Türmerstübchen

Grimma. Gästeführer Bernd Voigtländer führt am 2. Weihnachtsfeiertag traditionell durch das historische Grimmaer Rathaus. Dabei erzählt er Spannendes und verrät sogar so manches Geheimnis. Das Wahrzeichen der Stadt ist auf sechs Etagen begehbar. Eine Trinkstube,...

1886: Schneechaos in Grimma – Husaren schaufelten Züge frei

Grimma. Die Winter in den letzten Jahren waren in Grimma eher harmlos, vor 130 Jahren sah das ganz anders aus. Einige Grimmaer können sich vielleicht noch an den sogenannten Polarwinter 1929 erinnern. Damals als,...

Fallwildsuche im Thümmlitzwald

Grimma. Sachsen bereitet sich vom 2. bis 5. Dezember 2019 mit einer landesweiten Übung intensiv auf einen möglichen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) vor. Federführend ist die Taskforce Tierseuchenbekämpfung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales...
Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here