Vorsicht! Zecken – Gefahren nicht nur für Kinder

1
2545
Foto: pixabay

Sachsen. Um die Gefahren zu bannen, die von Zeckenstichen ausgehen können, besteht ausschließlich die Möglichkeit des Individualschutzes. Da Zecken unterschiedliche Krankheitserreger übertragen können, sollte bei Auftreten von Krankheitssymptomen nach einem Zeckenstich umgehend ein Arzt aufgesucht werden.

Anzeige

„Nach Aufenthalt im Freien mit möglichem Zeckenkontakt sollte der Körper, vor allem auch bei Kindern, sorgfältig nach Zecken abgesucht werden. Auch Betreuer in Kindertagesstätten sollten nach Aufenthalten im Freien auf Zecken achten und diese möglichst entfernen (lassen)“, mahnt Gesundheitsministerin Barbara Klepsch.Eine gute Möglichkeit, das Absuchen nach Zecken in den normalen Tagesablauf zu integrieren, ist eine aufmerksame Beobachtung des Körpers während bzw. nach dem abendlichen Duschen. So kann man Zecken häufig schon entfernen, bevor sie sich festgesetzt haben. Wenn sich die Zecken bereits festgesetzt haben, sollten sie zügig herausgezogen werden. Dazu wird die Zecke mit einer feinen Pinzette an den Mundwerkzeugen, dicht über der menschlichen Haut, erfasst und herausgezogen. Der Zeckenleib darf dabei nicht gequetscht werden. Auf keinen Fall sollten Fett, Öl oder Klebstoff eingesetzt werden. Diese Mittel verhindern bei der Zecke die Atmung und erhöhen das Risiko, dass die Zecke im Kampf ums Überleben Krankheitserreger in die Stichverletzung einbringt.

Zecken bevorzugen Körperpartien, die dünnhäutig und feucht sind wie Kniekehlen, Leistenbeuge, Achselhöhle bis hin zum Haaransatz. Zecken wandern meist mehrere Stunden auf dem Körper entlang, bis sie eine Stelle gefunden haben, die sie bevorzugen.

Anzeige

Durch Kleidung, die möglichst viel Hautfläche bedeckt, wie lange Hosen mit Bündchen, die in die Socken gesteckt werden können, langärmelige Hemden und festes Schuhwerk lässt sich das Risiko eines Zeckenbefalls erheblich reduzieren. Darüber hinaus sollte die Kleidung eine helle Farbe besitzen, damit Zecken darauf sofort erkannt werden können. Auch der Einsatz von zeckenwirksamen insektenabwehrenden Mitteln, so genannten Repellentien ist empfehlenswert. Hier gibt es auch speziell für Kinder geeignete Präparate.Zecken halten sich bevorzugt auf bodennahen Pflanzen wie hohem Gras, Farnen, Kräutern und Strauchwerk auf. Um aktiv zu werden, benötigen sie Temperaturen über 7 °C und eine hohe Luftfeuchtigkeit von über 80 %. Nicht nur Parks und Wälder sind ideale Biotope für Zecken, nach Einschätzung von Experten wird der eigene Garten als Zeckenreservoir und damit als Risikogebiet völlig unterschätzt.

Seit dem Jahr 2014 enthält die vom Robert Koch-Institut jährlich aktualisierte Darstellung der Risikogebiete für Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) mit dem Vogtlandkreis einen sächsischen Landkreis. FSME wird durch Viren verursacht, die wiederum durch Zecken übertragen werden. Bei mildem Verlauf ist die FSME mit einem grippalen Infekt vergleichbar. Charakteristisch ist aber nach einer kurzen Ruhepause ein zweites Erkrankungsstadium, in der die Entzündung auf die Hirnhaut, das Gehirn oder sogar das Rückenmark übergeht. Das kann zu nachfolgenden Lähmungen und im schlimmsten Fall zum Tod führen. FSME kann als Viruserkrankung nicht ursächlich behandelt werden. Es gibt aber eine vorbeugende Impfung mit sehr guter Wirksamkeit. Die Kosten der Impfung werden durch die gesetzlichen Krankenkassen erstattet.

Anzeige

Alle Personen, die sich in einem Risikogebiet aufhalten, weil sie dort wohnen, ihre Freizeit oder ihren Urlaub dort verbringen, in der Forst- oder Landwirtschaft tätig sind, sollten entsprechend der öffentlichen Empfehlung geimpft sein.Das Vogtland grenzt direkt an seit längerem bestehende FSME-Risikogebiete in Bayern und Thüringen. Die Impfung gegen FSME bietet aber keinen Schutz gegen weitere durch Zecken übertragene unterschiedliche Krankheitserreger. Der am häufigsten auftretende Erreger sind Borrelien als bakterielle Erreger, die die Borreliose verursachen. Daher sollte bei Auftreten von Krankheitssymptomen nach einem Zeckenstich umgehend ein Arzt aufgesucht werden.

Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz

Anzeige
Anzeige

Ein Kommentar

  1. Die Gesundheitsministerin MAHNT:
    „…. Nach Aufenthalt im Freien mit möglichem Zeckenkontakt sollte der Körper, vor allem auch bei Kindern, sorgfältig nach Zecken abgesucht werden. Auch Betreuer in Kindertagesstätten sollten nach Aufenthalten im Freien auf Zecken achten und diese möglichst entfernen (lassen)“…

    Hintergrund ist u.a.: gegen FSME gibt es einen Impfstoff – bei Borreliose aber nicht. Zecken können aber auch noch bis zu 50 andere Erreger übertragen. Vieles ist noch nicht erforscht!
    Der am häufigsten auftretende Erreger sind Borrelien als bakterielle Erreger, die die Borreliose verursachen. Wird die Borreliose nicht sofort erkannt, ist sie im Spätstadium nur noch sehr schwer zu behandeln, denn es gibt keine sichere, zuverlässige Diagnostik (Antikörpertests sagen nur etwas über einen stattgefundenen Kontakt aus, aber nichts über eine aktuelle Infektion und die Antikörpertests sind nicht standartisiert!).

    Die Forschung steckt immer noch in den Kinderschuhen, so dass für die Spät- oder chronische Erkrankungs-Phase keine sicher heilende Therapie zur Verfügung steht! Dessen sollte man sich ganz einfach bewusst sein.
    Informationen dazu bietet z.B. Das Aktionsbündniss gegen zeckenübertragene Infektionen OnLyme-Aktion.org. oder die Borreliose-Selbsthilfegruppe in Leipzig.

    Die die Borreliose beweisende Wanderröte bilden nur nachweislich 50 % der Betroffenen aus. Der Rest fällt meist durchs Raster!

    Die kleinen Zeckennymphen von 1,5 mm (Stecknadelkopfgroß) werden meist übersehen (Haarbereich ect.) und sind aber zu 75% schuld an Borrelien-Neu-Infektionen.

    „Die Lyme-Borreliose zählt zu den meistunterschätzten und verharmlosten Krankheiten in Deutschland!“ (Wolfgang Zöller, Patientenbeauftragter der Bundesregierung 13.08.2010)

    http://onlyme-aktion.org/zecken-neuer-kindercomic-von-onlyme-aktion-org-informiert-kinder-und-eltern/

    Borreliose: Patienten treten im Mai 2016 erneut für bessere medizinische Versorgung ein im Rahmen der weltweiten Borreliose-Protesttage:
    Leipzig – Aktionstag
    Samstag, 21.05.2016. Zeit: Infostand von 9.30 Uhr bis 15.00 Uhr
    (8. Leipziger Selbsthilfe- und Angehörigentag)
    Ort: Universität Leipzig, Sportwissenschaftliche Fakultät, Jahnallee 59 (auf der Freifläche zwischen Testfeld und Schwimmhalle)
    Kontakt: borrelioseprotest-leipzig@web.de

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here