Aller guten Dinge sind (mindestens) drei: Bisher bester Abiturjahrgang am Freien Gymnasium Borsdorf

Freies Gymnasium Borsdorf-Abiturjahrgang 2018 Foto: Gymnasium

Borsdorf. Geschafft! 51 schwere Steine sind von ebenso vielen Herzen geplumpst, 51 junge Menschen haben am Freien Gymnasium Borsdorf (FGB) ihre Abiturzeugnisse erhalten. Und diese Zeugnisse geben Anlass zum Jubeln – nicht „nur“ bei den Empfängern, sondern auch beim Pädagogenteam des zehn Jahre jungen Gymnasiums.

Mit einem Abiturdurchschnitt von 2,13 sind die Abiturientinnen und Abiturienten des Jahrganges 2018 besser als der sächsische Landesdurchschnitt 2017. Auf einem Drittel der Abiturzeugnisse steht ein Durchschnitt von 1,5 oder besser. Zwei Schülerinnen und ein Schüler haben die Traumnote 1,0 geschafft. Ihre Studienwünsche sind Geoökologie, Medizin und Lehramt.

- Anzeige -

Dass dieser dritte Abiturjahrgang der Borsdorfer Bildungseinrichtung zugleich der beste seit Bestehen der Schule ist, war nicht selbstverständlich. „Diese jungen Leute haben alles mitgenommen, was wir zu bieten hatten, “erklärt Schulleiterin Kai Hakl mit leichter Ironie. „Sie begannen ihre Schulzeit noch im ursprünglichen Altbau, haben das Wachstum der Schule erlebt, mussten die Zeit des Um- und Neubaus sowie verschiedene personelle Veränderungen verkraften. Umso höher ist das erzielte Ergebnis einzuschätzen.“

Beeindruckt zeigte sich das Kollegium des FGB von der Leistungsbereitschaft und dem hohen Engagement der beiden Abiturklassen. „Das waren ‘Selbstkümmerer’, die hart gearbeitet und große soziale Kompetenz bewiesen haben“, stellt Kai Hakl fest. Während bundesweit unzählige Schüler über eine vermeintlich zu hohe Belastung durch den Unterricht ächzen, unterstützen die Borsdorfer 2018er „nebenbei“ mit vielen Aktionen über Jahre hinweg ein Waisenhaus in Ghana. Als eine Schülerin lebensgefährlich erkrankte, konnte sie auf die Unterstützung ihrer Mitschüler zählen und wurde sogar vom Krankenbett aus per Skype in den Unterricht einbezogen. „Trotz langer Ausfallzeit schaffte sie das Abi ohne ‘Ehrenrunde’, und zwar mit einem starken Durchschnitt von 1,6“, freute sich Kai Hakl. In Anerkennung dieser Leistung verlieh die Dr. Hübner-Stiftung dieser Schülerin einen gesonderten Preis.

- Anzeige -

Mehr Informationen über das Freie Gymnasium Borsdorf: www.freies-gymnasium-borsdorf.de

Noch mehr Nachrichten

Symbolbild

Einbruchserie in Wurzen: „Barbara“ übernimmt Ermittlungen

Wurzen. Seit einigen Wochen ist für die Region Wurzen ein nicht unerheblicher Anstieg von Einbruchshandlungen in Wohnraum zu verzeichnen. Verglichen mit dem übrigen Zuständigkeitsgebiet der Polizeidirektion Leipzig, für welches der allgemeine Trend einen Rückgang der...

Grimma: Anhänger kracht in Gegenverkehr

Grimma. Am frühen Donnerstagnachmittag kam es auf der Umgehungsstraße zu einem folgenschweren Unfall. Der Fahrer eines Renault-Transporter samt Anhänger, welcher mit Holzbalken beladen war, war aus Richtung Großbardau kommend, zwischen den Abzweigen Leipziger Straße und...

Mutzschen.de online!

Mutzschen. Viel Arbeit hat es gekostet und entstanden ist eine moderne, informative Seite die wiederspiegelt wie lebendig der Grimmaer Ortsteil ist. Was ist los in Mutzschen - alle Neuigkeiten gibt es direkt auf der Startseite. ...

Weihnachtsmarkt um die Kirche Zschoppach am 30. November

Zschoppach. Am 30. November lädt Zschoppach zum Adventsmarkt unter den Linden ein. Um 15.00 Uhr zieht der Duft von Glühwein, Kinderpunsch, Waffeln, Schokoladenäpfel, Zuckerwatte und Bratwurst vom Grill über den Hof der mächtigen Saalkirche. Kaffee,...

Ju & Me – Jugendliche Mentoren im ländlichen Raum gesucht

Bennewitz. Ju & Me geht Fragen nach, wie unsere Region für junge Menschen attraktiv bleiben kann oder wie Akteure und Akteurinnen in Entscheidungspositionen die Positionen von Jugendlichen besser erkennen und in ihre Arbeit integrieren...
Anzeige

Ein Kommentar

  1. Den Abiturienten kann man wirklich Respekt zollen, dass sie ob der widrigen Umstände, solch ein gutes Abitur abgelegt haben (ständigen Lehrerwechsel, Mangel an Pädagogen durch Weggang und die bekannten anderen widrigen Umstände an dieser Schule, denn der Um- und Neubau war hier das kleinste Übel).

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here