FC Grimma gewinnt Glück-Auf-Turnier

0
118
Foto: FC Grimma

Borna. Zum Abschluss der Saison unter dem Hallendach hat Sachsenligist FC Grimma noch einen Turniersieg eingefahren.

Wie bereits im Jahr 2016 gewannen die Muldestädter das Bornaer Glück-Auf-Turnier und wobei man sich in einem Endspiel der 6. Auflage gegen den Lokalmatadoren des Bornaer SV knapp im Neunmeterschießen durchsetzte.

Insgesamt machten die Grimmaer unter dem Teilnehmerfeld den besten Eindruck, so dass man sich verdientermaßen den Turniersieg sicherte. Um ein Haar hätten sich die Muldestädter auch noch die Einzelauszeichnung des Besten Torschützen gesichert, doch zog Rico Engler um Entscheidungsschießen gegen den Bornaer Jens Wagner (jeweils vier Treffer) knapp den Kürzeren. Bester Torhüter wurde der Bad Lausicker Janko Schötzke, als Bester Spieler wurde Majid Al Moussa von der Spielgemeinschaft Borna II/Eula gewählt. Insgesamt sahen die 310 Zuschauer in der Bornaer Glück-Auf-Sporthalle ein spannendes und durchaus faires Turnier, für welches sich die Grimmaer auch im nächsten Jahr mit diesem Turniersieg automatisch qualifiziert haben. Ein bemerkenswerter Aspekt ist weiterhin, dass der Sachsenliga-Vierte in den vier gespielten Hallenturnieren nicht ein einziges Spiel verlor. Drei Turniersiege und ein Dritter Platz unterstreichen die Top-Runde unter dem Hallendach. Am Mittwoch beginnt nun die Vorbereitung auf die Rückrunde der Sachsenliga, wo man am kommenden Samstag um 14.00 Uhr beim 1. FC Romonta Amsdorf (Verbandsliga Sachsen-Anhalt) sein erstes Testspiel bestreitet.

Anzeige

Dabei untermauerten die Grimmaer bereits in ihrer Vorrundengruppe eindrucksvoll ihren Anspruch als einer der Favoriten. Zwar begann es gegen den SV Medizin Zschadraß (Kreisliga A) mit einem schnellen Rückstand (Tor: Kretzer) recht hölzern, doch wusste sich die Mannschaft im Spiel zu steigern und drehte den Zwischenstand durch Treffer von Stefan Tröger und zweimal Rico Engler noch in einen 3:1-Auftaktsieg um.

Gegen den einheimischen Bornaer SV setzten die Muldestädter dann das erste Achtungszeichen. Erneut einem Rückstand durch Etienne Wangermann hinterherlaufend, zeigte man sich davon jedoch unbeeindruckt und zog durch Treffer von Dennis-Sven Radig, Niklas Koch und Stefan Tröger auf 3:1 davon. Kurz darauf erhöhte man durch ein Selbsttor des Bornaers Roy Treibl, der den Ball aus der Grimmaer Hälfte ins verwaiste eigene Tor zurückspielte, sogar auf 4:1, doch fand der Treffer aus unerklärlichen Gründen keine Anerkennung. Zwar kam der BSV durch einen Treffer von Baetge in der Endphase noch auf 3:2 heran, doch Christoph Jackisch hatte im Gegenzug sofort die passende Antwort parat und netzte zum 4:2-Endstand ein. Damit hatte sich der FCG bereits nach zwei Vorrundenspielen für das Halbfinale qualifiziert.

Auch in der letzten Gruppen-Begegnung ließ man keine Zweifel an seiner Favoritenrolle in der Staffel aufkommen. Gegen den Kreisoberligisten SV Blau-Weiß Deutzen setzte man sich in eindrucksvoller Manier klar mit 4:0 durch und sicherte sich damit verlustpunktfrei den Staffelsieg. Hier konnten sich Christoph Jackisch, Niklas Koch, Maksymilian Drobniak und Vincent Markus in die Torschützenliste eintragen.

Anzeige

Neben dem FC Grimma qualifizierte sich der Bornaer SV als Zweiter für die Halbfinalspiele. Der BSV konnte seine Begegnungen gegen Deutzen (3:1) und Zschadraß (4:1) sicher gewinnen, so dass die Wyhrastädter ebenfalls ihr Ticket für die Überkreuzspiele lösen konnten. Dritter in der Gruppe A wurde Zschadraß, dass Deutzen im direkten Duell mit 3:1 in die Schranken wies.

Im Gegensatz dazu entpuppte sich die Vorrundenstaffel B weit ausgeglichener. Dabei startete Titelverteidiger FC Eilenburg mit einer sehr jungen Truppe sicherlich nicht nach Wunsch, als man gegen die Spielgemeinschaft Borna II/Eula nicht über ein 1:1-Remis hinauskam. Dieser Fauxpas wurde jedoch schnell korrigiert – Sachsenligist Kickers Markkleeberg wurde sicher mit 2:0 besiegt. Doch in ihrem letzten Gruppenspiel zogen die Nordsachsen überraschend mit 1:3 gegen den FC Bad Lausick den Kürzeren und blieben mit ihren vier Punkten damit auf der Strecke. Die Kurstädter sicherten sich mit diesem Erfolg den Platz an der Sonne in ihrer Gruppe – nach der Auftaktniederlage gegen Markkleeberg (0:1) konnte man darauf das Spiel gegen Borna II/Eula sicher mit 3:1 gewinnen. Neben den Bad Lausickern schafften es ebenfalls die Kickers aus Markkleeberg sich für die Überkreuzspiele zu qualifizieren. Zwar wurde gegen Eilenburg mit 0:2 verloren, doch gegen Bad Lausick (1:0) und Borna II/Eula (2:1) ging die Elf von Trainer Heiko Brestrich jeweils als Sieger hervor. Somit hievten sich Bad Lausick und Markkleeberg mit jeweils sechs Zählern ins Halbfinale, Eilenburg (4) und Borna II/Eula (1) folgten auf den Plätzen.

Im folgenden ersten Semifinale setzten sich die Grimmaer dann in eindrucksvoller Manier gegen Kickers Markkleeberg durch. Zwar konnte Nguyen den von Rico Engler erzielten Grimmaer Führungstreffer zeitnah ausgleichen, doch waren die Muldestädter anschließend nicht zu stoppen. Hinzu kam, dass die Rand-Leipziger nach einer Verletzung ohne jeglichen Wechselspiel die Begegnung zu Ende spielen musste, was den Grimmaern natürlich in die Karten spielte. Mit einem energischen Zwischenspurt setzte sich der FCG durch Treffer von Niklas Koch, Christoph Jackisch, Dennis-Sven Radig und Rico Engler auf 5:1 ab. Zwar verkürzte Markkleeberg in der Schlussphase abermals durch Nguyen auf 5:2, doch verhinderte dies nicht die Grimmaer Endspiel-Teilnahme.

Im zweiten Halbfinale setzte sich im Anschluss der Lokalmatador Bornaer SV im Derby gegen den FC Bad Lausick durch. Nach abwechslungsreichen zehn Minuten wies der BSV die Kurstädter mit 3:1 in die Schranken – wie bereits im Vorjahr hatten sich die Gastgeber für das Finale qualifiziert.

Im folgenden Neunmeterschießen um Platz sieben setzte sich die Spielgemeinschaft Borna/Eula knapp mit 1:0 gegen Blau-Weiß Deutzen durch. Platz fünf sicherte sich Oberligist FC Eilenburg, der sein Neunmeterschießen gegen den SV Medizin Zschadraß mit 3:2 gewann.

Im anschließenden kleinen Finale behielt der FC Bad Lausick knapp mit 2:1 gegen Kickers Markkleeberg die Oberhand. Den Kickers merkte man sichtlich den Kräfteverschleiß an, ohne Wechselspieler geriet man eindeutig an die eigenen Grenzen. Bad Lausick konnte davon natürlich profitieren, ein 2:0-Vorsprung lenkte die Partie in die gewünschten Bahnen. Zwar verkürzte der Sachsenligist kurz vor Ende noch auf 2:1, doch ließen sich die Kurstädter in den letzten Sekunden nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und brachten den Sieg über die Zeit.

Im Endspiel sollte es nun zur Neuauflage aus dem Vorrundenspiel zwischen dem FC Grimma und dem Bornaer SV kommen. Dabei erwies sich der Landesklassist über die komplette Spielzeit als hartnäckiger Kontrahent und ging durch Tom Haase sogar früh in Führung. Doch die Grimmaer bewiesen kühlen Kopf und zogen mit Stefan Tröger als mitspielenden Torhüter fortan ein klasse Überzahlspiel auf. Gekonnt wurde der Ball durch die eigenen Reihen zirkuliert, allerdings verstand es die Truppe zunächst nicht die sich bietenden Möglichkeiten zu nutzen. Doch die Elf bewies Geduld, wartete auf die entscheidende Lücke und schlug durch Maksymilian Drobniak, der eine flache Eingabe verwandelte, eiskalt zum 1:1 zu. Fortan wurde es ein offener Schlagabtausch, nach zehn Minuten musste das spannende Finale durch ein Neunmeterschießen entschieden werden. Und dieses begann für die Grimmaer durchaus hoffnungsvoll – Stefan Tröger und Rico Engler verwandelten sicher. Auf BSV-Seite sah dies etwas anders aus, als Franz Müller am glänzend reagierten Pascal Birkigt scheiterte. Zwar jagte Jens Wagner den zweiten Bornaer Neunmeter ins Netz, doch hatten die Muldestädter nun alles in der eigenen Hand. Allerdings ließ sich Christoph Jackisch diese Möglichkeit entgehen – Dominique Dietze im BSV-Gehäuse reagierte gut. Borna witterte nun wieder Morgenluft auf den erstmaligen Sieg in eigener Halle – Rodger Baetge hätte mit einem Treffer für eine „Verlängerung“ im Neunmeterschießen sorgen können. Doch wie bereits im Vorjahr gegen Eilenburg zeigte er Nerven – der Ex-Bornaer Pascal Birkigt im Grimmaer Gehäuse tauchte blitzschnell ab und sicherte seiner Mannschaft mit dieser Parade den Turniersieg.

Anzeige

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here