Tag des offenen Denkmals – 13. September 2015

0
1231

Grimma. Der bundesweite Tag des offenen Denkmals findet in diesem Jahr am Sonntag, den 13. September, unter dem Motto „Handwerk, Technik, Industrie“ statt. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz teilte mit, dass in diesem Jahr über 7.700 Objekte teilnehmen werden (Genaueres unter www.tag-des-offenen-denkmals.de). Passend zum Jahresmotto gibt es 2015 in Grimma wieder viel zu entdecken: die verbindenden Brücken, städtisches oder bäuerliches Handwerk, Bau- oder Kunsthandwerk.

Schauen Sie hinter die liebevoll restaurierten Fassaden der Grimmaer Altstadt und der Umgebung – so erleben Sie das historische Grimma nur einmal im Jahr. Ob nun Bürger- und Geschäftshäuser, mittelalterlicher Wohnturm, Mühlen, Kirchen, englischer Garten, Museen oder Jagdschloss und Rittergut – alle haben Besonderes zu bieten. Sie werden überrascht sein von Vielfalt, Ideenreichtum und heutiger Nutzung.Übrigens: Seit Mitte Juni ist es wieder möglich, die Mulde über die Hängebrücke zu überqueren und auf der Stadtwaldseite auf der Promenade zu wandeln. So lässt sich z.B. zum Tagesabschluss die wunderschöne Silhouette der Stadt genießen. Wir wünschen Ihnen einen erlebnisreichen Sonntag, gute Gespräche und unvergessliche Eindrücke.

Anzeige

Angebote in Grimma

Historische Altstadt Grimma

SEUME-HAUS, Markt 11, 10 bis 18 Uhr geöffnet bedeutendster Frührenaissancebau am Markt um 1540 ehemalige Göschendruckerei, Begegnungsstätte lebendiger Tradition Info-Punkt zum Denkmaltag in Grimma (hier gibt es Wegweiser mit allen Angeboten) Sonderausstellung „Gutenberg und seine bahnbrechende Erfindung“, Mitmachangebote für Kinder

Anzeige

Hängebrücke, am Colditzer Weg, unterhalb der Gattersburg 85 m lang, 1924 anstelle einer Tonnenbrücke erbaut, nach 2002 und 2013 saniert

„Alinenpark“, Colditzer Weg, unterhalb der Gattersburg, geöffnet 10 bis 18 Uhr, 11 bis 14 Uhr Führungen zur Parkanlage mit künstlicher Ruine und Wissenswertes zur Geschichte der Hängebrücke

Kreismuseum, Paul – Gerhardt – Str. 43, 10 bis 17 Uhr geöffnet, Ausstellungen zwischen Handwerk und Industrie, z. B. zu Etui-, Handschuh- und Papierwarenfabrik; Sonderausstellung „Martin Luther – Spurensuche“

Klosterkirche, Klosterstraße 1, 15 bis 18 Uhr geöffnet, Einzige frühe Bettelordenskirche Sachsens, dient heute als Ausstellungs- und Veranstaltungshalle, Ausstellung von Renate Wandel „Blitzschlag – Luther und die Reformation“Kreativhaus Ziegler, Lange Straße 50 / Kreuzstraße 10, 15 bis 17 Uhr geöffnet, Wissenswertes zur Baugeschichte des Hauses, beeindruckender Innenhof

Fleischerei Müller, Kreuzstraße 12, 15 bis 17 Uhr geöffnet, Gästeführer Frank Ziegra begleitet die Gäste durch das Geschäft mit originaler Glas-Deckenmalerei „Die vier Jahreszeiten“ und Wand- und Bodenfliesen von 1892

Schuh-Jubisch, Kreuzstraße / Ecke Weberstraße, 15 bis 17 Uhr geöffnet, Wissenswertes zur Haus- und Baugeschichte

Stadtgut Grimma, Leipziger Platz 5, 15 bis 17 Uhr geöffnet, Mittelalterlicher Wohnturm mit Puppenstuben-Sammlung und Keramikfunden. Seit 10 Jahren Domizil des Geschichts- und Altertumsvereins zu Grimma e. V. Aus diesem Anlass gibt es zum Denkmaltag erstmals eine Auswahl historischer Fotos vom Gut und dessen Rettung zu sehen. In der Scheune: bäuerliche Sammlung, Fotos vom Hochwasser 2002 und Sonderausstellung „Luther & Katharina. Lebensbilder in Zinn“

Rathausgalerie, Markt 27, 15 bis 17 Uhr geöffnet, Ausstellung „Karl-Heinz Münzner, Leisnig, Malerei

Pöppelmannbrücke / Steinbrücke, Friedrich-Oettler-Straße, nach einem Projekt Pöppelmanns als Steinbrücke mit hölzernem Mittelteil erbaut, nach Zerstörung 2002 im Jahr 2012 wiedereröffnet

unweit der Altstadt: Tempelberg / Burgberg, Tempelbergstraße (nördlich der Altstadt an der Wurzener Straße) 14 bis 17 Uhr Wissenswertes zur slawischen Wallanlage und zum Tempel, beeindruckende Aussicht über GrimmaSt. Georgenkapelle / Hospitalkapelle, Leisniger Straße, 14 bis 17 Uhr geöffnet, Kleine Galerie: Ausstellung „Meine Heimat das Muldental“ von Frank Linke

Museum Göschenhaus Grimma, Schillerstraße 25, 10 bis 17 Uhr geöffnet, Ehemaliger Landsitz des Klassikerverlegers Georg Joachim Göschen und seiner Familie mit dem einzigen erhaltenen klassizistischen Privatgarten aus der Zeit um 1800 in Deutschland. Stündlich Führungen (Beginn 10 bis 16 Uhr) Sonderausstellung „Teure Bilder meiner ewig Lieben, die mein Weib mir in die Arme trug“ – Familie Göschen und das Familienbild um 1800.

Kirche Hohnstädt, Gottesdienst, 17.00 Uhr, mit anschließender Gelegenheit zur Besichtigung der Kirche und des alten Uhrwerks der Turmuhr sowie zur Turmbesteigung

Döben, Schlossanlage Döben, 10 bis 18 Uhr geöffnet, Schlosshof und Pavillon geöffnet

Kirche Döben, Kirchberg, 13.00 bis 15.00 Uhr geöffnet, 13.00 bis 15.00 Uhr Führungen durch die Chorturmkirche

Höfgen, Museum Wassermühle von 1721, Höfgener Dorfstraße 8, 12.00 bis 17.00 Uhr geöffnet, mit funktionsfähigem oberschlächtigem Wasserrad, funktionsfähigen Mahlwerken und rekonstruierter Müllerwohnung um 1800, Wissenswertes zur Mühlengeschichte

Höfgen, Museum Schiffmühle, Zur Schiffmühle 2, 11.00 bis 16.00 Uhr geöffnet, Technische Schau- und Forschungsanlage, Besichtigungen und Führungen möglich

Wehrkirche Höfgen, Höfgener Dorfstraße 7, 14.00 bis 17.00 Uhr geöffnet

Schkortitz, Paltrockwindmühle, Anfahrt über den Schmiedeberg, 10.00 bis 16.00 Uhr geöffnet, Deutschlands einzige Paltrockmühle, die mit Windkraft arbeitet, 2009 bis 2013 demontiert, aufgebaut und saniertRittergut Kössern, Zum Kösserner Rittergut 9, 10.00 bis 15.00 Uhr geöffnet, Historisches Gebäudeensemble, erbaut von Wolf Dietrich von Erdmannsdorff (Oberhofjägermeister und Ältesten-Minister im Kabinett des sächsischen Kurfürsten Friedrich August) mit einem frisch sanierten Schloss und Außenanlagen sowie einem vor kurzem eröffneten Hofladen und Veranstaltungszentrum im ehemaligen Kuhstall 10.0 is 15.00 Uhr Führungen

Jagdhaus Kössern, Kösserner Dorfstraße 1, 10.00 und 17.00 Uhr, Führungen, die Benno von Muldenknick im historischen Kostüm durchführt und dabei so manches aus der Geschichte des Jagdhauses und des Barocks preisgibt. Die Führungen finden ab 14.00 Uhr stündlich statt. Auch zur derzeitigen Sanierung, von der die bereits in neuem Glanze erstrahlende Fassade zeugt, kann Interessantes berichtet werden.

Böhlen, Ehemaliges Rittergut und Kinderheim Böhlen, Rittergutsweg 1, Dürrweitzschener Str. 6, 13.00 bis 16.00 Uhr geöffnet bei Kaffee und Kuchen wird von alten Traditionen ehemals ansässiger Handwerker berichtet, Heimatstube und Kellerräume des Ritterguts sind zu besichtigen

Großbothen, Wilhelm Ostwald Park, Grimmaer Straße 25, Museum 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet, Einstige Wohn- und Wirkungsstätte des Nobelpreisträgers Wilhelm Ostwald

Schaddelmühle, Zur Schaddelmühle 5, 10.00 bis 14.00 Uhr geöffnet, Künstlerhaus mit Keramikkabinett und Freiluftgalerie, Ausstellung „Körper und Reflexionen – Aktzeichnung“

Nerchau, St. Martinskirche, Kirchberg, 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet, Radfahrerkirche

Änderungen vorbehalten.

Die Stadt Grimma dankt allen Partnern vor und hinter den Kulissen, die mit viel Mühe und Enthusiasmus ihre Denkmale erhielten und sanierten, die sie seit vielen Jahren den Grimmaer Einwohnern und ihren Gästen mit Ideen, Geduld, Zeit und voller Stolz präsentieren.

 

Quelle: PM Stadt Grimma

Anzeige

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here