Steigende Pegelstände: Hochwassergefahr auch für die Mulde nicht ausgeschlossen!

0
10583
Archivbild/Sören Müller

Grimma. Intensive Regenfälle in den letzten Wochen und aktuelle Prognosen lassen die Gefahr eines Hochwassers steigen. Wir haben im Landeshochwasserzentrum nachgefragt.

Auch im Muldegebiet rechnen die Hydrologen des Landeshochwasserzentrums Sachsen mit dem Überschreiten von Hochwassermeldegrenzen. Der Pegel Golzern bewegt sich aktuell noch mit 276 cm weit unter der Marke von 360cm welche die Alarmstufe 1 auslösen würde. Tendenz allerdings steigend. Starke Stauniederschläge im Bergland und einsetzendes Tauwetter könnten aber die Lage in den nächsten Tagen verschärfen. In Sachsen gelten bereits Warnungen für das Flussgebiet Elbe und Lausitzer Neiße.

Quelle: Landeshochwasserzentrale Sachsen (Stand 22.12.2023/16:50 Uhr)

„Bis morgen Abend ist mit starken Niederschlägen zu rechnen, die im Bergland durchweg als Schnee fallen. Die sich daraus ergebende Schneedecke wird in den folgenden drei Tagen weitgehend abtauen, sodass die Wasserführung aller Fließgewässer stark ansteigen wird.“ informiert das Landeshochwasserzetrum auf Anfrage. Wie hoch dieser Anstieg erfolgen wird, lasse sich gegenwärtig noch nicht beziffern. „Unser Landeshochwasserzentrum beobachtet die Lage und wird bei drohender Hochwassergefahr entsprechende Warnungen herausgeben.“ Der Blick auf die weiteren Pegelentwicklungen empfiehlt sich daher in den kommenden Tagen.