Grimmaer Volleyballerinnen erringen klarer 3:0 Heimsieg gegen Stralsund

0
237
ESA Grimma Volleys : Stralsunder Wildcats 3:0
ESA Grimma Volleys : Stralsunder Wildcats 3:0 Foto: Memofotografie

Grimma. Die ESA Grimma Volleys hatten zum 2.Heimspiel der Saison den Vorjahresmeister der Staffel Nord der 2.Bundesliga, die Stralsunder Wildcats zu Besuch.

Klare Mission für die Grimmaer Volleys von Coach Munari war, den „Wilden Katzen aus dem Norden“ die Krallen zu stutzen und erfolgreich zu punkten, was mit einem klaren 3:0 Heimsieg bestens umgesetzt werden konnte. Vor wiederum 345 (!!!) Zuschauern starteten die Gastgeberinnen erst etwas verhalten in die Partie, Stralsund konnte sich unter dem Jubel ihrer mitgereisten 30 Fans aus dem Norden zur ersten und zweiten technischen Auszeit einen Vorsprung erspielen und lag in Führung. Beim Stand von 15:16 für Stralsund kippte das Match zu Gunsten von Grimma.

Durch ein sicheres Aufschlag- und Annahmeverhalten konnten die Gastgeberinnen das Spiel an sich reißen und den 1. Satz mit 25:19 gewinnen. Jetzt hatten sich die Gastgeberinnen richtig „eingegroovt“ und legten los, Grimma führte mit 5 Punkten Vorsprung zur 1. Auszeit im 2. Satz und konnten diesen Vorsprung auf 8 Punkte ausbauen. Eine tolle Aufschlagserie von Theresa Barner bzw. sehr druckvolle Angriffe über die Außen durch Lina Marie Lieb und Meret Singer ließen den Mädels aus Stralsund keine Chance sodass der 2.Satz verdient mit 25:12 gewonnen wurde.

Gleiches Bild im 3. Satz, energisches Angriffsspiel von Lieb und Singer sowie ein sicherer Block von Scholz und Merte nahmen den Gästen aus Mecklenburg Vorpommern das letzte Fünkchen Hoffnung auf einen Erfolg. Grimma legte uneinholbar vor und gewann unter dem Jubel der treuen Grimmaer Fans den 3.Satz ebenfalls mit 25:12. Bei der Wahl zur Besten Spielerin erhielt Grimmas Libera Sophie Dreblow die goldene Ehrenmedaille und Stralsunds Zuspielerin, Julie Teso, die Silbermedaille. Die ESA Grimma Volleys klettern nach diesem Erfolg auf den 3. Platz der Tabelle und erwarten im nächsten Topspiel der Saison am kommenden Samstag, Schwarz Weiß Erfurt ab 18 Uhr zum nächsten Heimspiel in der Muldentalhölle, wo sicherlich mit einer überdurchschnittlich gefüllten Halle zu rechnen sein wird.