2,1 Promille: Betrunken auf der A14 vom Unfallort entfernt

0
4106

Grimma. Während Absicherungsmaßnahmen eines defekten Pkw Ford am Freitagabend auf der Autobahn 14 in Richtung Dresden fuhr der Fahrer (42, deutsch) eines Pkw VW Passat in die Absicherungsmittel der Polizei und beschädigte nachfolgend auch den Pkw Ford.

Im Anschluss setzte der 42-Jährige seine Fahrt fort und versuchte laut Polizei sich vom Unfallort zu entfernen. Aufgrund eines eigenen Schadens am Fahrzeug blieb er jedoch wenig später stehen und konnte durch Beamte des Autobahnpolizeireviers kontrolliert werden. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab demnach einen Wert von 2,12 Promille. Darüber hinaus stellten die Beamten fest, dass der Tatverdächtige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war.

Nach Durchführung einer Blutentnahme wurde er aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Der entstandene Sachschaden ließ sich noch nicht abschließend beziffern. Der 42-Jährige hat sich nun wegen einer Gefährdung des Straßenverkehrs, des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und des unerlaubten Entfernens vom Unfallort zu verantworten.