Hohnstädter Feuerwehrkameraden zogen Bilanz

55 Einsätze, 50 Übungsdienste, 42 Mitglieder, neue Ausrüstung - das Jahr 2022 und die Zukunft für die Freiwillige Feuerwehr Hohnstädt

0
624
Wehrleiter Tilo Krauße zog für das Jahr 2022 Bilanz. Foto: FFW Hohnstädt

Grimma/Hohnstädt. Auf eine ereignisreiches Jahr 2022 konnte die Freiwillige Feuerwehr Hohnstädt zu ihrer diesjährigen Jahreshauptversammlung zurückblicken.

Wehrleiter Tilo Krauße eröffnete den Abend des 10.03.2023 mit dem Rechenschaftsbericht der 42 Kräfte starken Wehr. 55 Einsätze galt es im Jahr 2022 zu bestreiten, wobei gerade eine Vielzahl an Verkehrsunfällen und der trockene Sommer den Einsatzkräften viel Kraft abverlangte.

Bei den 50 Übungsdiensten im vergangen Jahr meldeten sich auch wieder zwei junge Kameraden bei den Hohnstädtern, wovon auch ein Kamerad, dank zügiger Ausbildung, bereits in den Einsatzdienst treten konnte. Insgesamt konnten drei Kameraden den Grundlehrgang absolvieren, zwei den Truppführer, ein Mitglied konnte zum Maschinisten ausgebildet und auch ein Kettensägenführer mehr konnte begrüßt werden. Zusätzlich besuchten drei Kameraden den Gruppenführerlehrgang an der Landesfeuerwehrschule, zudem qualifiziert sich eine Einsatzkraft zum Ausbilder.

Besonders blickte Krauße auf den Dezember, mit 15 Einsätzen, zurück. Bereits am ersten Dezember wurden die Kameraden gemeinsam mit der Grimmaer Feuerwehr an die Umgehungsstraße zu einem tödlichen Verkehrsunfall alarmiert, weiter ging es mit mehreren Ölspuren, einem Unfall mit fünf PKW und einem LKW auf der Brücke über der Autobahn, einem Fassadenbrand, bis hin zu einer Tragehilfe, an Heiligabend gegen 21:15 Uhr.

Außerdem verwies er auf die zusätzlichen Tätigkeiten der Wehr, wie die Unterstützung der Stadt bei der alljährlichen Hochwasserschutzübung und dem Subbotnik oder auf die gute Zusammenarbeit mit dem THW welche bei einem gemeinsamen Übungswochenende 2022 gestärkt wurde.

Erstmalig resümierte auch die Drohnenstaffel das vergangene Jahr. Zu elf Einsätzen wurde die, im Frühjahr 2022 in Dienst gestellte, Einheit alarmiert. Darunter der Waldbrand in Grimma, die Unterstützung bei den Einsätzen in Brandenburg und sogar eine Personensuche in Leipzig-Engelsdorf.

Oberbürgermeister Matthias Berger dankte den Kräften für ihren unermüdlichen Einsatz für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt. Zudem informierte er die Anwesenden über die Zukunft ihres Ortsteils, gerade in Bezug auf die Entwicklungen im neuen Industriegebiet an der Autobahn. Auch in Bezug auf die Sicherheit dieses Gebiets setze man auf die Hohnstädter. Daniel Klemm, stellvertretender Gemeindewehrleiter, schloss sich den Dankesworten des Stadtoberhauptes an und betonte ebenfalls die Veränderung der Schwerpunkte für die Kameradinnen und Kameraden in Hohnstädt.

Auch Steffen Kunze, Sachgebietsleiter Brandschutz der Stadt Grimma und stellvertretender Kreisbrandmeister, dankte den Hohnstädtern für die Einsatzbereitschaft im vergangenen Jahr. Außerdem sprach er auch die Beschaffung des Rettungsgerätes für das Hohnstädter Fahrzeug an. Die Eigenmittel der Stadt Grimma seien für dieses Jahr bereits eingestellt und auch bei den Fördermitteln sei man zuversichtlich, so Kunze. Eine Umrüstung des Löschfahrzeuges zu einem Hilfeleistungslöschfahrzeug, entsprechend dem Brandschutzbedarfsplan der Stadt, könnte somit eventuell noch dieses Jahr erfolgen. Abschließend ging es, unter zusätzlicher Anwesenheit des Stadtrates Marco Neumann, noch zu den Ehrungen und Beförderungen. Zum Feuerwehrmann wurden die Kameraden, Max Alheidt, Marcel Kurdum und Lars Wieczorek befördert. Zum Oberfeuerwehrmann wurden die Kameraden Lukas Voigtsberger und Udo Graichen. Kamerad Alexander Oehmichen wurde in den Rang eines Hauptfeuerwehrmanns und Kameradin Vivian Prescher zur Hauptfeuerwehrfrau befördert. Die Kameraden Marcel Krauße, Stefan Kästner und Florian Knochenmuß erhielten den Rang des Löschmeisters und Kamerad Philipp Hofmann wurde zum Hauptlöschmeister. Zusätzlich konnte Kamerad Christian Bommert nachträglich für zehn Jahre Feuerwehrmitgliedschaft geehrt werden.