Das Wurzener Land kommt in Fahrt – neues Verkehrskonzept der Regionalbus Leipzig GmbH

0
1697
Archiv/Foto: Regionalbus Leipzig GmbH

Wurzen. Der diesjährige Fahrplanwechsel am 11. Dezember wird – neben den üblichen Anpassungen im Linienverkehr der Regionalbus Leipzig – auch eine komplett neue Verkehrsorganisation im Wurzener Land zur Folge haben.

Es ist das Finale des umfangreichen Verkehrsprojektes, das mit „Muldental in Fahrt“ begann. Für das Gebiet östlich der Stadt Wurzen haben die Fachleute der Regionalbus Leipzig in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Leipzig, dem Mitteldeutschen Verkehrsverbund sowie den Kommunen Thallwitz, Lossatal und Wurzen wichtige Maßnahmen zur nachhaltigen Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs geplant.

Im Fokus der Projektarbeit stand, die Vorzüge der neuen Verkehrskonzeption für das Muldental und für den Landkreis Leipzig auch im Verkehrsraum Wurzener Land umzusetzen. Gleichzeitig soll durch eine kundenorientierte Verzahnung der Verkehre das gesamten ÖPNV-System in der Region aufgewertet und für die Fahrgäste attraktiver gestaltet werden. Erste Rückmeldungen zum Beispiel aus Bürgerforen zeigen, dass dies gelungen ist.

Anzeige

Die neue Verkehrskonzeption im Wurzener Land stellt das Folgeprojekt zu ‚Muldental in Fahrt‘ dar und wird das Verkehrsnetz komplettieren. Auf diesem Weg werden wir das ÖPNV-System im Landkreis Leipzig im Ganzen stärken. Wir sind uns sicher: die spürbaren Vorteile im Vergleich zum bisherigen Angebot können mehr Menschen motivieren, den ÖPNV in unserer Region zu nutzen und ihre Mobilitätsgewohnheiten umzustellen. Damit wird unser neues Angebot auch zum Impulsgeber der für uns alle wichtigen Verkehrswende im Landkreis Leipzig“, prognostiziert Andreas Kultscher, Geschäftsführer des landkreiseigenen Busunternehmens.

Die neuen Verkehre im Wurzener Land wurden so geplant, dass die Stadt Wurzen mit ihrer Anbindung an den Zug und dem im Dezember 2021 eingerichteten neuen Stadtverkehr nun ein deutlich größeres Gewicht im regionalen ÖPNV bekommt. So ergeben sich für die Nutzer erheblich mehr Möglichkeiten der Mobilität und Zielauswahl. Der Wurzener Bahnhof entwickelt sich damit zu einem Verkehrsknoten für den regionalen Bus- und Bahnverkehr mit Reisemöglichkeiten nicht nur nach Leipzig und Dresden, sondern auch zu vielen weiteren Zielen in der unmittelbaren Region.

Das Verkehrsangebot wird im Gebiet östlich von Wurzen wesentlich erweitert und verdichtet. So werden ab Fahrplanwechsel zwei PlusBusse, fünf TaktBusse und ein RufBus für die Fahrgäste im Einsatz sein. Bisher waren es zwei PlusBusse und ein TaktBus. Mit der Linie 671 wird eine weitere Buslinie Montag bis Freitag in der Qualität eines TaktBusses auf der Verbindung zwischen Wurzen, Nischwitz und Röcknitz eingesetzt. Die TaktBus-Linie 659 wurde in der Linienführung geändert und fährt nun von Wurzen über Kühren und Sachsendorf nach Fremdiswalde. Die Linie 660, ebenfalls ein TaktBus, ist auf direktem Weg zwischen Wurzen und Falkenhain unterwegs. Ebenso der TaktBus 661, der allerdings noch die Gemeinde Dornreichenbach bedient. Neu geplant wurden auch die Linienführungen der Buslinien 672 und 674: Die Buslinie 672 verkehrt von Wurzen über Lüptitz nach Hohburg und fahrtenweise weiter bis nach Thammenhain. Die Buslinie 674 fährt von Wurzen über Nischwitz, Thallwitz nach Eilenburg. Die beiden PlusBus-Linien 693 und 694 befördern in gewohnter Weise über verschiedene Fahrwege die Fahrgäste zwischen Wurzen und Grimma.

Anzeige

Ergänzt wird der neue Linienverkehr im Wurzener Land durch den RufBus 677. Dieser RufBus ist vollständig flexibel, bedient das Flächengebiet Lossatal/Thallwitz und fährt auch zu den Bahnhöfen in Wurzen, Kühren und Eilenburg (Ost). Der RufBus kann in der Woche von 5 bis 21 Uhr und am Wochenende von 6 bzw. 7 bis 21 Uhr genutzt werden. Die Bestellung des Verkehrs ist über die Mobilitäts-App MOOVME, unter www.regionalbusleipzig.de oder telefonisch möglich. Auf dem RufBus gilt der Tarif des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes: So kostet eine Einzelfahrt in einer Regionalverkehrszone 2 Euro. Bereits verfügbare Zeitkarten, Schülertickets etc. werden natürlich anerkannt.

Auf den neuen Linien sind moderne Niederflurfahrzeuge für eine barrierefreie Fahrt im Einsatz. Die Busse werden über das Rechnergestützte Betriebsleitsystem des Verkehrsunternehmens geführt und bieten die Möglichkeit der kostenfreien WLAN-Nutzung. Neben den Erweiterungen im Verkehrsangebot wurden zudem 9 neue Haltestellen in das Liniennetz der Regionalbus Leipzig integriert. Die Lage der Haltestellen macht Ziele aller Art im Projektgebiet komfortabel erreichbar. Die Erfahrungen aus anderen Verkehrsprojekten haben gezeigt, dass ein dichtes Haltestellennetz den Zugang zum ÖPNV-System unterstützt und zu dessen Nutzung einlädt. In diesem Sinne ist auch die Einrichtung weiterer Haltestellen geplant.

Begleitet wird die Einführung des neuen Angebotes durch eine umfangreiche Informationskampagne. Ein hierfür gestalteter Bus wird auf das Angebot im Wurzener Land aufmerksam machen. Verschiedene Publikationen informieren zu Linien, Fahrzeiten sowie Anschlussmöglichkeiten. Das Verkehrsunternehmen empfiehlt allen Nutzern des ÖPNV in diesem Gebiet, sich vor der Fahrt bezüglich der neuen Linien und Fahrpläne zu informieren, da das Liniennetz komplett überarbeitet wurde und sich somit  bekannte Verbindungen und Fahrzeiten – auch bei Fahrten im Schulverkehr – geändert haben. Informationen zum RufBus-System, zu den neuen Angeboten, Fahrplänen und Linienführungen sowie den MDV-Tarifen sind auch unter www.regionalbusleipzig.de verfügbar. Zudem gibt es die neuen Fahrpläne an den betreffenden Haltestellen und in der App MOOVME.

Anzeige

Weitere Nachrichten