Reisender versucht Katze auf Zugtoilette zu ertränken

0
2456
Symbolbild/pixabay

Leipzig. Die Bundespolizei informiert über einen Vorfall in einem ICE.

Gestern Nachmittag versuchte demzufolge ein 50-jähriger Äthiopier, seine Katze auf einer ICE-Toilette zu ertränken. Dabei machte das Tier derart laute Geräusche, dass das Zugpersonal darauf aufmerksam wurde und die Bundespolizei alarmierte.

Die Beamten entdeckten in der Zugtoilette dann eine völlig nasse und blutverschmierte Katze. Die Bundespolizisten nahmen sich des verletzten und verängstigten Tiers an. Gegen den Äthiopier wurde ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz eingeleitet. Die Katze wurde durch das Veterinäramt zu einem Tierarzt gebracht und dort weiter untersucht.

Anzeige
Anzeige

Weitere Nachrichten