Saisonende im Muldentalbad Kleinbothen

0
763
Foto: Veolia

Grimma/Kleinbothen. Bis zum 5. September kamen 14250 Gäste ins Muldentalbad Kleinbothen / Saison ist nun beendet

Zwölf Besucher haben sich am Sonntag noch einmal ins Muldentalbad Kleinbothen gewagt. Keine Zahl, mit der Veronika Langefeld gern in die Winterpause geht. Doch Petrus hat schon länger geschwächelt.

14250 Besucher wurden in diesem Sommer im Muldentalbad, das der Stadt Grimma gehört und von der Veolia Wasser Bädergesellschaft Deutschland mbH betrieben wird, gezählt. Am Ende gar nicht so viel weniger als im Vorjahr, als es 15600 Badegäste gewesen sind.

Anzeige

Die meisten Besucher wurden am 13. August gezählt. Bei 29 Grad kamen 610 Personen ins Bad. Der 28. Juni ist der heißeste Tag gewesen. Doch trotz 30 Grad sind nur 365 Leute ins Muldentalbad gekommen. Veolia-Mitarbeiterin Veronika Langefeld weiß auch warum: „Da hatten die Kinder noch keine Ferien.“ 92 Unterrichtsstunden haben Veronika Langefeld und ihr Veolia-Kollege Daniel Zarnikow in diesem Sommer erteilt – und 25 Mädchen und Jungen das Schwimmen beigebracht. Insgesamt 75 Seepferdchenprüfungen wurden abgenommen und weiterhin 52 Schwimmstufen in Gold, Silber und Bronze erschwommen.

In den vergangenen Jahren waren wir durch den Sommer ziemlich verwöhnt. Dieses Jahr mussten wir einige Abstriche machen, weil des Öfteren kein Badewetter war. Aber die Natur„, weiß die Fachangestellte für Bäderwesen, die seit dem 1. Januar 1996 im Muldentalbad arbeitet, das im Juni desselben Jahres eröffnet wurde, „hat den Regen dringend gebraucht.“ Das gilt auch für die Anlage des Muldentalbades: „Wir hatten noch nie einen grüneren Rasen„, erklärt sie und hätte doch lieber auf etwas Regen verzichtet und dafür ein paar mehr Gäste begrüßt. „Es ist trotzdem eine gute Zahl„, findet sie und dankt allen, die zum Erfolg dieser Saison beigetragen haben: Ihre Kollegen, die Rettungsschwimmer am Beckenrand und die vielen Gäste.

Anzeige

Weitere Nachrichten