Vollsperrung: S38 wird zwischen Grimma – Mutzschen saniert

0
4957
Foto: pixabay

Grimma. Ab Montag, 17. Juli, müssen sich Autofahrer und Radfahrer zwischen Grimma und Mutzschen mehr Zeit nehmen bzw. dann auch eine Woche später durch eine Vollsperrung Umleitungen in Kauf nehmen.

Die Staatsstraße 38 wird in zwei Fahrbahnabschnitten erneuert. Am 24. Juli, wird die S38 dann sogar volgesperrt.  Als Umleitung dient die Autobahn 14 zwischen den Anschlussstellen Grimma und Mutzschen. Umleitungen müssen auch die Radfahrer in Kauf nehmen. Nach Angaben des Landesamtes für Straßenbau dauern die Arbeiten voraussichtlich bis September oder Oktober. Erneuert wird ein 700 Meter langer Abschnitt von Neunitz bis Grechwitz und ein 1,1 Kilometer langer Abschnitt nördlich von Ragewitz.

Anzeige

Der Baubereich beginnt im Ortsteil Pöhsig am Abzweig zum Gewerbegebiet Pöhsig und endet unmittelbar westlich der bereits ausgebauten Abzweigung nach Zaschwitz. Im Zuge der Fahrbahnerneuerung erhält die S 38 einen neuen Asphaltoberbau. Des Weiteren ist die Anlage eines straßenbegleitenden Rad-/Gehweges auf der Trasse des ehemaligen Straßenverlaufs der S 38 mit einer Baulänge von rund 650 Metern Gegenstand des Bauvorhabens. Im Auftrag der Kommunalen Wasserwerke Grimma-Geithain GmbH erfolgen ebenfalls Auswechslungen der vorhandenen Trinkwasserleitung.

Mit Baubeginn am Montag, den 17. Juli werden zunächst vorbereitende Tätigkeiten wie das Aufstellen der kompletten Umleitungsbeschilderung und deren Abnahme sowie die Baustelleneinrichtung durchgeführt. Die Realisierung der Fahrbahnerneuerung erfolgt unter Vollsperrung der S 38 ab Montag, den 24. Juli in zwei Abschnitten, wobei der erste Bauabschnitt im Bereich der Ortslage Pöhsig beginnt und eine Baulänge von rund 300 Metern besitzt. Dabei ist zu beachten, dass rund 5 Kilometer weiter zeitgleich das Vorhaben „S 38 Fahrbahnerneuerung östlich Grimma“ (Neunitz – Grechwitz) ebenfalls unter Vollsperrung realisiert wird.

Als Umleitungsstrecke für den Verkehr dient während der Vollsperrung die A 14 zwischen den Anschlussstellen Mutzschen und Grimma. Während der gesamten Bauzeit ist der Radverkehr im Baubereich nicht möglich. Für diesen Verkehr erfolgt die Umleitung über Ragewitz, Pöhsig und Haubitz.

Anzeige

Die Gesamtbaukosten belaufen sich auf rund eine Million Euro. Sie werden durch den Freistaat Sachsen mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes finanziert. Der Kostenanteil der Kommunalen Wasserwerke Grimma-Geithain GmbH beträgt an diesem Vorhaben rund 3.000 Euro.

Die Verkehrsteilnehmer und Anwohner im Umfeld werden um Verständnis für die mit der Baudurchführung eintretenden Umleitungen und Erschwernisse gebeten.

Quelle: Pressemitteilung Landesamt für Straßenbau und Verkehr

Anzeige

Weitere Nachrichten

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here